Nicht so viel fürs Militär, nicht so viel für Bildung

Eine interessante Grafik, die Visual Economics da zusammengestellt hat: Ausgewählte Länder mit dem Anteil des Haushalts, den sie für Militär und für Bildung ausgeben (und, auf der etwas größeren Karte, auch die Anteile der Gesundheitsausgaben).

Governments Budgets - Education vs Military Spending

Für Deutschland fällt auf, dass – nicht überraschend – der Anteil der Verteidigungsausgaben unter dem anderer europäischer Staaten liegt. Aber auch der Anteil der Bildungsausgaben liegt unter dem von Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien. Das Geld geht woanders hin, und wer – wie vor dreißig Jahren – den Verzicht auf Rüstungsausgaben fordert, weil damit ja viele KiTas oder Schulen gebaut werden könnten, muss wohl auch umdenken: Das Geld aus einem schrumpfenden Verteidigungshaushalt würde wohl kaum in Schulen gesteckt.

11 Gedanken zu „Nicht so viel fürs Militär, nicht so viel für Bildung

  1. Hmm, aber 3,3% vom Bundeshaushalt kommt irgendwie nicht so richtig hin, oder welches Budget ist da gemeint? Auch in den anderen europäischen Staaten erscheinen mir die Werte ehrlichgesagt zu niedrig, vor allem in UK. Oder habe ich da was falsch verstanden?

  2. @DS

    Ich hatte das gleiche Problem und bin mir wg. der Bezugsgröße nicht sicher – entscheidend ist allerdings die Vergleichbarkeit zu anderen Nationen.

  3. Ja, die Soldaten weinen sich des Nachts in den Schlaf, weil ihnen der Verteidigungshaushalt keinen Trost spendet, sondern gerade mal die notwendigen Ausgaben deckt.
    Ich sage ja: Mut zur Aufrüstung, gerade in Zeiten des Überflusses. Man muss hier die Chance sehen, die Folgen der schwachen Bildungsausgaben demografisch abzufedern, frei nach Gunnar Heinsohn.

  4. Naja
    Also eine Europafreundschaft sieht irgend wie anders aus ,
    wenn ein Freund wie Deutschland sich aushaltenläst wie von den kleineren Staaten Freundschaften ist das ehrlich gessagt naja

    Polen will 1000 Gepanzertefahrzeuge beschafen Rad /Kette
    http://www.armyrecognition.com/august_2012_new_army_military_defence_industry_uk/polish_army_plans_to_acquire_1_000_new_main_battle_tanks_and_tested_new_polish_tank_anders_0608126.html wenn Link so nicht erlaubt ist bitte Löschen

    BRD Kauft 350 Puma +190 Boxer die auf 680 ansteigen sollen wohl wir Größer sind

  5. Sind das offizielle oder tatsächliche Zahlen?
    Die Quellenliste ist jetzt nicht so vertrauenserregend.

  6. Die angegebenen Zahlen sind relativ zum Budget, nicht zum Bruttoinlandsprodukt. Dieses wäre die naheliegendste Bezugsgroße. Ein Land, das wie Deutschland eine hohe Sozialquote hat, hat entsprechend niedrigere Prozentwerte bei Militär und Bildung. Die Grafik mit diesen Zahlen hat praktisch gar keine Aussagekraft. Deswegen kann man auch nicht sagen, dass Geld das beim Militär „gespart“ wurde, nicht bei der Bildung angekommen wäre, weil beide Prozentzahlen von einem anderen Faktor beeinflusst wird, nämlich der Staats/Sozialquote.

    Das Staatsbudget über alle Ebenen (Kommunal, Länder, Bund, Sozialversicherungen) ist etwa 1 Billion, Militärausgaben etwa 30 Mrd, also kommt die Zahl hin.

    Wenn man sich die aussagekräftigen Zahlen anschaut ( http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_countries_by_spending_on_education_(%25_of_GDP) ) steht Deutschland zwar immer noch nicht glänzend da, aber zB besser als Japan oder Spanien.

    Ebenso sind die Militärausgaben in Deutschland vergleichsweise nicht niedrig: http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_countries_by_military_expenditures

    Eine niedrigere Militärquote als Deutschland haben Finnland, Dänemark, Norwegen, Niederlande, Schweden, Japan, Kanada, Österreich, Schweiz, Spanien, Irland, Luxemburg, Belgien, Ungarn, Rumänien, Island, Lettland, Litauen, Tschechien, Slovenien, Slowakai,…

  7. Ich sehe ebenfalls Fragen und keine Antworten… da wird einmal der Staatshaushalt und einmal das Bruttonationalprodukt als Bezugsgrösse angegeben. Oder irgendwas dazwischen.

    Logischerweise gibt ein Land mit viel Umverteilung relativ wenig relativ zum Staatshaushalt für Sicherheit aus im Vergleich zu einem Staat der wenig umverteilt.

    Oder anders gesagt, wenn ein Staatshaushalt von 100 Milliarden zu 90% aus Sozialleistungen besteht bleiben für die Rüstung maximal 10%, wenn ein Staatshaushalt von 10 Milliarden keine Sozialleistungen enthält bleiben 100% für die Rüstung. Trotzdem geben beide gleich viel für Rüstung aus.

  8. Da der Anteil der Staatsausgaben am BIP sich von Land zu Land stark unterscheidet, erscheint mir die Darstellung fehlleitend. Aussagekräftiger wäre mMn eine Darstellung des Anteils der staatlichen Bildungsausgaben am BIP und des Anteils der Militärausgaben am BIP.

Kommentare sind geschlossen.