Marines mit schwerem Gerät

Zu den interessanten deutschen (!) Begriffen, die ich in Afghanistan gelernt habe, gehört das Wort Düker, die Übersetzung des englischen Wortes culvert. Am Hindukusch ein wichtiges Wort: Diese Düker unter den Straßen, die das Abfließen des Regenwassers erlauben, sind der ideale Ort zum Verstecken von Sprengfallen (Improvised Explosive Devices, IED). Zumauern geht nicht – dann würde sich das Wasser stauen. Also bauen ISAF-Soldaten bisweilen massive Gitter vor diese culverts, wie diese Fotoserie von U.S. Marines in Helmand zeigt.

Lance Cpl. Michael S. Adams, from Pawtucket, R.I., a combat engineer with 7th Engineer Support Battalion, 2nd Marine Logistics Group (Forward), cuts metal pieces from a drainage pipe August 19, 2011, while conducting repairs on Route 606 in Helmand province, Afghanistan.  The operation lasted four days and the engineers covered nearly 33 miles of the road.  The cages are going to help Afghan National Army soldiers and coalition forces operating in the area by ensuring the safety of the locals who use the road daily. (DoD Photo by Lance Cpl. Bruno J. Bego)

7 Gedanken zu „Marines mit schwerem Gerät

  1. Detail am Rande: Was der Mann da führt, ist kein Schweißgerät.
    Das ist ein Trennschleifer, oft auch als „Flex“ bezeichnet.

  2. @Jo

    Sogar ich kenne den Unterschied ;-)

    Soll ich jetzt das Foto austauschen oder die Überschrift ändern?

  3. Zur Überwachung von Dükern gibt es eine interessante Anfrage der Army an die Industrie mit so extremen Anforderungen das die kaum jemand erfüllen können wird. (Abgesehen das der Preis immens wäre und die zu erwartenden Fehlalarme (Kaninchen im Düker) den Nutzen fraglich machen.)

    The REF has a need for a technology or system that will provide the capabilities of detecting items emplaced in culverts. Once triggered the sensors will either provide a local alert (to approaching vehicles) and long-distance alert (to a central monitoring station) or both (local and long distance). The sensors will operate day and night, 24/7, in all weather conditions.

    2.1. The system must detect disruption of culverts.
    2.2. The system must provide real-time coverage
    2.3. The system shall be covertly emplaced and not easily detectable/covert
    2.4. The system will include anti-tampering system
    2.5. The system will provide location at ranges greater than 200m and/or long distance notification
    2.6. Battery life will be 6 months or greater
    2.7. System will be environmentally rugged to withstand water/moisture
    2.8. The system must be significantly robust to operate in a rugged environment.
    2.8.1. Operating Temperature Range: -25 celsius to +48 celsius
    2.8.2. Storage Temperature Range: -46 celsius to +71 celsius
    2.8.3. Must be able to sustain extensive dust, sand, and wind.

    Wiedereinmal der Traum das Technologie die Lösung aller Probleme ist.

  4. Das ganze nennt sich C.I.D.S. (Culvert Intrusion Denial System). Habe ich bei meinem letzten AFG-Aufenthalt in 2010 erstmalig kennengelernt. Da aber kein Culvert/Düker wie der andere ist, ist es damals schwer gewesen, ein „Allround-System“ zu finden.

Kommentare sind geschlossen.