Gekaperter Tanker „York“ mit deutschem Kapitän frei

Eine offizielle Bestätigung steht noch aus: Der im Oktober vergangenen Jahres von somalischen Piraten gekaperte Flüssiggastanker York ist möglicherweise gegen Zahlung einer Lösegeldsumme frei gekommen – und damit auch der Kapitän, der bislang der derzeit einzige deutsche Staatsbürger unter den Hunderten von gefangenen Seeleuten war. Die EU-Antipirateriemission Atalanta bestätigte entsprechende Berichte – allerdings sei das Schiff noch nicht endgültig in Sicherheit, so dass es noch einen Rest Unsicherheit gebe, sagte ein Sprecher.

Eine Mitteilung über die Freilassung der York gibt es bislang nur von der Nicht-Regierungsorganisation Ecoterra, die sich auf Schiffsagenten in der kenianischen Hafenstadt Mombasa beruft. Die Piraten sollen für den Tanker, der unter der Flagge Singapurs fährt, wie üblich Lösegeld kassiert haben. Die York soll auch Besatzungsmitglieder der Ras Afrikana an Bord haben, deren Schiff ebenfalls freigelassen wurde, danach aber aus noch ungeklärten Gründen zu sinken begann.

Die Freilassung der York dürfte die Behörden, vor allem die deutschen, aus mehreren Gründen erleichtern: Der Tanker wurde als Piraten-Mutterschiff eingesetzt, zum Beispiel zur Unterstützung der Piraten, die den deutsch bereederten Frachter Beluga Nomination gekapert hatten. Der Kapitän als, wie erwähnt, einzige deutsche Piraten-Geisel. Und: ein Flüssiggastanker, auch wenn er sehr wahrscheinlich derzeit nicht beladen ist, ist nichts, was man in der Hand von Verbrechern sehen möchte.

6 Gedanken zu „Gekaperter Tanker „York“ mit deutschem Kapitän frei

  1. Katastrophen Alarm in Japan: Das Land wurde vom schlimmsten Erdbeben seiner Geschichte heimgesucht, riesige Tsunamis überrollten die Küsten. Es gibt Tote, viele Verletzte. Fabrikanlagen stehen in Flammen – und es drohen weitere Riesenwellen. SPON

    Ist zwar nicht das Thema hat aber evtl. sicherheitspolitische Bedeutung.

  2. @Elahan
    Natürlich läuft bei mir seit heute morgen im Wechsel CNN und BBC, und in meiner Twitter-Timeline plotte ich das auch mit… Mit der sicherheitspolitischen Bedeutung müssen wir mal abwarten, das wird eher eine längerfristige Frage. Im Moment stehen ja die Auswirkungen der Katastophe im Vordergrund.

  3. 7 TFG-Soldaten sterben bei Befreiungsversuch

    Na, ob das wirklich wahr ist?
    Warum sollte die „somalische Armee“ versuchen, die Dänen zu befreien? Eher ist anzunehmen, dass sie mit den Piraten unter einer Decke stecken.
    Gut möglich, dass diese „Meldung“ lanciert wird, um westlche Militärs davon abzuhalten, einen Befreiungsversuch zu wagen.

  4. @Janmaat
    Keine Vorurteile, oder? ;-)

    Natürlich will sich die somalische Übergangsregierung als handlungsfähig präsentieren (übrigens bilden EU-Soldaten, darunter auch deutsche, Soldaten dieser Übergangsregierung in Uganda aus…). Mit den Piraten unter einer Decke stecken – das klingt so ein wenig nach diesen Typen da in Afrika kann man doch nicht über den Weg trauen… Ob sie ihre eigenen Ansprüche erfüllen können, ist noch eine andere Frage.

  5. @T.W.

    Zustimmung zur längerfristigen Frage, gerade vor dem Hindergrund der Zerstörung eines AKW unmittelbar in der Nähe einer Millionenstadt.
    Danke noch für den Hinweis auf Twitter Timeline.

Kommentare sind geschlossen.