Französische Kompanie jetzt im deutschen eFP-Bataillon in Litauen

Fürs Archiv: Die von Deutschland geführte NATO-Battlegroup in Litauen wird seit dem (heutigen) Donnerstag erstmals von einer französischen Kompanie unterstützt. Frankreich hatte sich zuvor an dem Bataillon der enhanced Forward Presence (eFP) in Estland beteiligt. Jetzt verlegten französische Heeressoldaten in einem gemischten Verband einer gemischten Einheit aus Infanterie, Panzern und Artilleriebeobachtern nach Rukla in Litauen, wie die Armee in Paris mitteilte.

Von der Vorbereitung auf diesen Einsatz hatte der französische Generalstab ein Video veröffentlicht (das direkte Einbetten funktioniert derzeit nicht immer so recht; ggf. auf den pic.twitter-Link klicken…):

Das NATO-Bataillon steht derzeit unter dem Kommando des deutschen Oberstleutnants Thorsten Gensler, Kommandeur der Marienberger Jäger, des Panzergrenadierbataillons 371 aus Marienberg in Sachsen. (Die Bundeswehr hat zu diesem Einsatz, pardon, zu dieser einsatzgleichen Verpflichtung eine Webseite aufgelegt.)

(Grafik: Französischer Generalstab)

38 Kommentare zu „Französische Kompanie jetzt im deutschen eFP-Bataillon in Litauen“

  • Lt d.R.   |   11. Januar 2018 - 16:10

    Wenn es sich um eine Kompanie handelt, ist es kein gemischter Verband sondern eine gemischte Einheit. Ein Verband ist in der Stärke eines Bataillon oder eines Regiments anzusiedeln, eine Einheit in der Stärke einer Kompanie. Was auch für eine Einheit und keinen Verband spricht, es ist keine Logistikkomponente enthalten.

  • closius   |   11. Januar 2018 - 16:31

    Verständnisfrage: Beteiligt sich Frankreich jetzt an beiden Bataillonen in Estland und Litauen oder in Zukunft in Litauen anstelle von Estland?

  • Memoria   |   11. Januar 2018 - 16:37

    @T.W.:
    In dem Zusammenhang wohl noch interessant:
    Das PzGrenBtl 371 wird in diesen Tagen vom JgBtl 292 (DF-Brigade) abgelöst:
    https://www.presseportal.de/pm/127975/3808931

    Somit hat man auch politisch ein weiteres deutsch-französiches Zeichen gesetzt.
    Militärisch zeigt jede Rotation von eFP erneut auf wie groß die personellen und materiellen Lücken sind. Jedesmal ein enormer Kraftakt für ein stark vermindertes Bataillon.

    Aber wen interessiert schon Einsatzbereitschaft…?

  • Monsieurloi   |   11. Januar 2018 - 16:39

    Bemerkenswert: Die Oblast Kaliningrad hat man auf der Grafik oben mal eben Polen zugeschlagen.

  • Stonie   |   11. Januar 2018 - 16:40

    Dumme Frage: Was bedeuten die Zahlen neben den Fahrzeugen in der Grafik?
    Züge, Bataillone, o.ä.?

  • Ziethen   |   11. Januar 2018 - 17:18

    @Stonie:

    Das sind Stückzahlen.

    9 Schützenpanzerwagen, 4 MBT und ein bisserl Kleinkram…

  • Henner   |   11. Januar 2018 - 17:19

    Na, Fahrzeuge in der Kompanie.

  • Pio-Fritz   |   11. Januar 2018 - 17:28

    @Stonie | 11. Januar 2018 – 16:40

    Ganz profan: Anzahl der Fahrzeuge.
    Es steht sogar darunter, um welches es sich handelt.

  • Klauspeterkaikowsky   |   11. Januar 2018 - 17:28

    @Stonie
    Ziffern geben die Zahl der Fahrzeuge je Typ wieder.
    Es handelt sich hier alles in allem um eine InfKp (+/-), damit, wie bereits von Lt d.R. ausgeführt, nicht um einen Verband.

  • Der Husar   |   11. Januar 2018 - 17:33

    @Stonie: Das dürfte die Anzahl an Fahrzeugen sein.

  • Kay   |   11. Januar 2018 - 17:33

    Wir bilden die Kräfte dort also nicht mehr alleine aus, sondern werden nun von Frankreich unterstützt. Das ist eigentlich nicht schlecht.
    Mal schauen inwiefern die franz. Rüstungsindustrie hiervon profitiert, denn es ist neben der Solidarität und Bündnisverteidigung/Ausbildung auch Arbeit für die heimische Rüstungslobby (jedenfalls in meinen Augen).
    Einen wirklichen taktischen Effekt hat das für mich nicht.

    Die russische Seite vermeldet zu diesem Anlass, dass sie SU-27SM und SU-35 nach Kaliningrad verlegen…

  • Stephan M.   |   11. Januar 2018 - 17:34

    @Memoria: ergänzend noch erwähnt, teile des DF VerBtl aus Müllheim sind schon seid mitte/Ende November vor Ort um den Logistischen Teil zu übernehmen.

    @Stonie: die Zahlen sind ein Teil vom Kennzeichen/Nummernschild. Dieses hat i.d.R 8 Zahlen

  • Bürger   |   11. Januar 2018 - 17:54

    @ Stonie | 11. Januar 2018 – 16:40:

    Ich denke, dass es sich dabei tatsächlich um die jeweilige Anzahl der Fahrzeuge handelt. Die Bezeichnung des Kontingents spricht jedenfalls dafür: Eine Sous-Groupement Tactique Interarmes (SGTIA) ist ein temporär existierender Truppenteil, der ungefähr die Größe einer Kompanie hat und sich aus Zügen verschiedener Waffengattungen zusammensetzen kann. Im Rahmen größerer Auslandseinsätze untersteht eine SGTIA meist einer GTIA (Groupement Tactique Interarmes), also einer „Task Force“ in Stärke eines Bataillons.

    Diesbezügliche Leseempfehlung: http://ndupress.ndu.edu/JFQ/Joint-Force-Quarterly-82/Article/793271/what-it-means-to-be-expeditionary-a-look-at-the-french-army-in-africa/

  • Legomann   |   11. Januar 2018 - 17:57

    @ Stonie.

    Möglicherweise für Sie erschreckend, aber sicherlich die Stückzahlen

  • closius   |   11. Januar 2018 - 18:18

    @ Stonie: Die Zahlen neben den Fahrzeugen geben die Anzahl der Kampfpanzer, Radschützenpanzer usw. an, welche die Kompanie mitführen wird.

    @Monsierurloi: Die Grenze zwischen Königsberg und Polen ist eingezeichnet. Um dies zu sehen muß man allerdings oben auf den von Hausherren verlinkten französischen Artikel gehen und dort auf das Bild klicken, dann wird es vergrößert und man sieht die eingezeichnete Grenze.

  • uli   |   11. Januar 2018 - 18:25

    @Memoria
    Welcher Verband stellt eigentlich, im Sommer, das 4. Kontingent ?

  • Thom   |   11. Januar 2018 - 18:44

    @Stonie
    Das sind ganz einfach die Anzahl der Fahrzeuge.
    2×4 VBCI sind zwei Inganterie-Züge plus ein Chef-Fhzg = 9
    4 Leclerc sind ein Pz-Zug
    Die 4 VAB und die Häklunds wahrscheinlich Leichte Infanterie
    VBL wahrscheinlich Joint Fire

  • Klauspeterkaikowsky   |   11. Januar 2018 - 19:43

    @Kay
    Wir bilden nur uns selbst aus!
    Richtigerweise beüben wir uns, da Truppe fertig ausgebildet zu eFP verlegt, anderes wäre auch sträflich. In einem multinationalen Verband wie eFP steht die Interoperabilität im Zentrum sämtlicher Anstrengungen.
    Die Zusammenarbeit mit FRA entspricht der Planung, wie bisher bereits die Combinedness mit BEL, LUX, NLD und NOR Einh bzw TEinh.
    Ein Kompanieäquivalent hat für FRA Rüstungsindustrie NULL Auswirkungen.
    Das Gesamtbild samt Hintergrund kann bei Bundeswehr.de abgegriffen werden, ansatzweise auch hier. http://augengeradeaus.net/2017/08/nachgetragen-kommandowechsel-bei-nato-battlegroup-in-litauen/

  • PzH2000   |   11. Januar 2018 - 19:49

    @closius
    FRA bleibt primär in ERST, in LTU beteiligt sich FRA nur für 8 Monate (2 ktgt).
    @uli
    Auf DF-Brigade, die jetzt zum letzten Mal nach LTU geht, folgt wieder x37 gefolgt von x12

  • closius   |   11. Januar 2018 - 20:04

    @PzH2000:
    1. Warum geht die D/F Brigade zum letzten Mal nach LTU?
    2. Wieso folgen wieder die Brigaden 37 und 12? Wären nicht mal die Brigaden 41, 23, 9 und 21 auch an der Reihe? Denn sonst müssen ja immer dieselben Bataillone nach Litauen. Zwar haben die Brigaden 12 und 23 jeweils 2 Panzergrenadierbataillone, aber das andere Bataillon der 12. Panzerbrigade dürfte wegen Einführung Puma noch nicht zur Verfügung stehen oder doch?

  • uli   |   11. Januar 2018 - 20:11

    @PzH2000
    Danke

  • Legomann   |   11. Januar 2018 - 22:04

    @ closius

    Sie haben Recht mit Puma, vergessen aber das PzBtl bei x12.

  • PzH2000   |   11. Januar 2018 - 23:25

    @closius
    eFP ist bis 2020 in Verantwortung 10.PzDiv. Da die die DEU Kp grundsätzlich gemischt Pz/ PzGren sein soll, geht der Auftrag an 12/ 37 im Wechsel. 23/ DF wechseln sich in MALI ab.

  • PzH2000   |   11. Januar 2018 - 23:30

    @closius
    Zur Ergänzung: auch die PzBtl gehen als Leitverband nach LTU

  • Fux   |   12. Januar 2018 - 7:00

    @Closius.. es macht ja durchaus Sinn, dass sich die Verbände über mehrere Jahre auf jeweils eine Einsatzregion konzentrieren. So muss die notwendige Vorausbildung, Bekleidung und Material, Impfschutz usw. nicht ständig geändert werden. Auch das „Kontingentgedächtnis“ innerhalb des selben Leitverbandes ist vermutlich dauerhafter. Somit kann man die Ausführungen von PzH2000 hier nur stützen.

  • closius   |   12. Januar 2018 - 7:58

    @PhH2000: Dann Rate ich mal, daß die 1. Panzerdivision für die schnelle Eingreiftruppe zuständig ist und für Afghanistan, nachdem sich die 9. Panzerlehrbrigade auf die schnelle Eingreiftruppe ab 2019 vorbereitet und die 41. Panzergrenadierbrigade gerade Panzergrenadiere nach AFG geschickt hat?

    Allerdings scheint mir die Belastung mit Auslandseinsätzen damit ungleich zu sein zwischen der 1. und der 10. Panzerdivision verteilt zu sein.. Die Einsätze in Mali und AFG sind fast gleich groß und gleichen sich aus, aber die Belastung durch Auslandseinsätze für eFP mit jeweils 6 Monaten Abwesenheit scheint mir doch deutlich größer zu sein, als die Belastung schnelle Eingreiftruppe, welche wir nur alle paar Jahre stellen.

  • Klaus-Peter Kaikowsky   |   12. Januar 2018 - 10:45

    Hier
    https://de.wikipedia.org/wiki/NATO-Battlegroup_Lithuania eine Zusammenfassung von politisch/militärisch planerischem Ursprung eFP Litauen, geeignet vorherige Fragen einer Beantwortung zuzuführen.
    Desgleichen hier:
    https://www.bmvg.de/de/themen/friedenssicherung/einsaetze-und-engagement-der-bundeswehr/baltikum mit weiterführenden Links.
    Eigenart und Funktion der FRA GefFz, z.B. VBI, VAB und VBL, hier im blog weitgehend weniger präsent, findet sich hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Franz%C3%B6sisches_Heer#Gepanzerte_Fahrzeuge

    Neben Herstellen der Interoperabilität, alle 6 Monate als neue Herausforderung wegen der Kontingentwechsel vor der Tür stehend, ist laufende wesentliche Leistung die logistische Sicherstellung der eFP LItauen. Außer bei F-54 und kleinkalibriger Munition 5,56/7,62/12,7 passt wenig bis gar nichts. Gut, dass der Zuständigkeitsbereich Logistik durchgehend einer Nation, Belgien, zugeordnet wurde, sodass Kontinuität angenommen werden darf, gegenwärtig das „4 Bataljon Logistiek aus Marche-en-Famenne“

  • PzH2000   |   12. Januar 2018 - 15:10

    @kpk
    Die Belgier stellen keineswegs durchgängig die Logistik. Wir Dezember wird die CSSCoy durch DEU als Rahmennation gestellt. Einzige Konstante neben DEU ist der NLD Beitrag.

  • Klaus-Peter Kaikowsky   |   12. Januar 2018 - 16:53

    @PzH2000
    Danke für die Nachhilfe.
    Habe die BEL Homepage nochmals geprüft.
    Da wird mit Datum 27.11.17 lediglich ausgeführt, dass BEL die Einheit Combat Service Support führt und selbst 50 Soldaten dazu abstellt. Zu Zeiten/Daten leider keinerlei Angaben.
    Zusätztlich wird jedoch ausgeführt:
    „… Von Ende September (2017) bis Ende 2018 wird BEL gemeinsam mit LUX-Teilen, eine 230 Köpfe umfassende “ manoeuvrecompagnie“ stellen. Die Einheit sei verstärkt durch Spezialisten für strategische Kommunikation. Leider keine Details zur Zusammenstellung der bi-nationalen Truppe, speziell zum LUX Anteil. Unterstellung unter DEU eFP Litauen.

    Für LUX sind Angaben der Abstellung von 22 – 46 Soldaten genannt, die in LITAUEN verwendet werden, u.a. hier: https://www.bing.com/search?q=Luxemburger+Soldaten+Litauen&qs=n&form=QBRE&sp=-1&pq=undefined&sc=0-15&sk=&cvid=4D03FB4BC34446DC8B12954218351C6B Datum allerdings von vor einem Jahr.

  • Klaus-Peter Kaikowsky   |   12. Januar 2018 - 17:31

    @PzHaub2000
    Doch noch etwas zum LUX Beitrag gefunden, aus Anlass Truppenbesuch von Großherzog Henri und Verteidigungsminister Etienne Schneider, mit Datum 28. Oktober 17, also relativ aktuell.
    Demnach bleiben die LUX Teile jeweils 2,5 Monaten unmittelbar aufeinander folgend, anschließend eine Zwischenzeit von 7 Monaten. Offenbar setzt sich LUX mit SP bei Log, TelCom und auch Aufkl ein.

    http://www.tageblatt.lu/headlines/die-angst-vor-russland-besuch-bei-den-luxemburger-truppen-in-litauen/

  • Klauspeterkaikowsky   |   18. Januar 2018 - 10:52

    1 Jahr eFP, an historischem Tag, 18.01.1871
    https://mobile.twitter.com/bundeswehrInfo/status/953925328677756929/photo/1

    [Nun ja, so „historische Tage“ werden ja nach sehr willkürlichen Kriterien festgelegt. Am 18. Januar 2017 war was? Jedenfalls kein Leo im Gelände.

    Das Vorkommando traf am 24. Januar ein:
    http://augengeradeaus.net/2017/01/nato-battlegroup-in-litauen-deutsches-vorkommando-mit-verzoegerung-angekommen/#more-26263

    Die offizielle Indienststellung der Battle Group war am 7. Februar:
    http://augengeradeaus.net/2017/02/offizieller-start-fuer-erste-nato-battlegroup-im-nordosten/

    Das schwere Gerät wurde am 21. Februar erst verladen:
    http://augengeradeaus.net/2017/02/enhanced-forward-presence-panzer-auf-dem-weg-nach-litauen/

    Auch aus dem verlinkten Text auf bmvg.de
    https://www.bmvg.de/de/aktuelles/ein-jahr–verstaerkte-vornepraesenz–in-litauen-21124?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter

    geht nicht hervor, wieso gerade der 18. Januar der historische Tag sein sollte.

    Also: Nicht auf jede PR-Aktion reinfallen. T.W.]

  • Voodoo   |   18. Januar 2018 - 11:38

    @ T.W. @ KPK

    Oben steht 1871 – in diesem Jahr wurde am 18. Januar Wilhelm I. im Spiegelsaal von Versaille zum (Deutschen) Kaiser proklamiert.

  • T.Wiegold   |   18. Januar 2018 - 11:47

    Das hab‘ ich wohl gesehen.

    Dennoch verstehe ich nicht, was die Kaiserproklamation 1871 mit dem eFP-Bataillon in Litauen zu tun hat. Zumal ich klargemacht habe, dass der 18. Januar offensichtlich kein bestimmender Tag für dieses Bataillon ist.
    Es sei denn, man will da sehr willkürliche Verrenkungen bzgl. der Geschichte und alles hängt mit allem zusammen und schon Napoleon… anstellen. So was findet hier bitte nicht statt.

  • Thomas Melber   |   18. Januar 2018 - 13:14
  • closius   |   18. Januar 2018 - 13:16

    @TW: Jetzt fällt Ihnen aber die BW ausgerechnet heute in den Rücken – und nimmt es mit Tagen nicht so genau – und meldet heute schon: „Ein Jahr verstärkte Vornepräsenz in Litauen“. ,). Auch wenn es im Artikel richtigerweise heißt, Ende Januar 2017 habe man die Führung der Battlegroup übernommen. Und der 18.01. ist noch nicht Ende Januar.

    https://www.bmvg.de/de/aktuelles/ein-jahr–verstaerkte-vornepraesenz–in-litauen-21124

  • PzH2000   |   18. Januar 2018 - 14:28

    @KPK
    etwas verspätet:
    Die BEL/ LUX CSS Coy war in 2 Kontingenten von 01/17 bis 06/17 und 07/17 bis Anfang 12/17 in LTU und wurde dann von der DEU geführten MN CSS Coy abgelöst.

    Ab 09/18 ist derzeit eine BEL/LUX MechInfCoy geplant

  • Klauspeterkaikowsky   |   19. Januar 2018 - 11:56

    Übung Winter-Wolf – das Gefechtsschießen eFP DEU – LIT
    (link: http://dlvr.it/QBsrFD)
    dlvr.it/QBsrFD