Immer mehr russische Jets an der NATO-Flanke – aber nicht im NATO-Luftraum

BAP_Start_20140910

Was sich schon gestern in der Meldung über die deutsche Alarmrotte in Estland abzeichnete, hat sich heute bestätigt: Die NATO beobachtet verstärkt Flüge russischer Kampfjets, Bomber und Jäger, nahe ihrer Grenzen.Der Trend wird in einer Zahl deutlich: Nach Angaben des Bündnisses stiegen in diesem Jahr mehr als einhundert Mal ihre Abfangjäger auf, um russische Flugzeuge zu identifizieren. Drei mal so oft wie im ganzen Jahr 2013.

Aber, oder um es groß zu schreiben, ABER: Die zunehmende Aktivität der russischen Luftwaffe ist, auch wenn sich das militärische Oberkommando der Allianz heute zu einer öffentlichen Erklärung dazu veranlasst sah, nach wie vor völlig im legalen Bereich. Die Maschinen fliegen im internationalen Luftraum, überwiegend über internationalen Gewässern. Meldungen, dass russische Kampfflugzeuge in den NATO-Luftraum eingedrungen wären, sind deshalb ebenso falsch wie alarmistisch, auch die Schlagzeile einer großen Boulevard-Zeitung Alarm-Meldung der NATO! Putin schickt Atom-Bomber Richtung Europa ist zwar formal korrekt, aber ein wenig… sagen wir einfach: auch alarmistisch. (Nachtrag: Die Schlagzeile ist jetzt ein bisschen entschärft: Wie gefährlich sind Putins Bomber über Europa?)

Was konkret passiert ist, am gestrigen 28. Oktober und am heutigen 29. Oktober über der Ostsee, Nordsee, Atlantik und über dem Schwarzen Meer (einschließlich des Alarmstarts der deutschen Eurofighter), in der erwähnten NATO-Mitteilung:

NATO Tracks Large-Scale Russian Air Activity in Europe
MONS, Belgium – NATO detected and monitored four groups of Russian military aircraft conducting significant military manoeuvers in European airspace over the Baltic Sea, North Sea/Atlantic Ocean, and Black Sea on 28 and 29 October 2014. These sizable Russian flights represent an unusual level of air activity over European airspace.

Eight Russian Aircraft Intercepted over North Sea / Atlantic Ocean on 29 October 2014
At approximately 3:00 a.m. CET on 29 October, NATO radars detected and tracked eight Russian aircraft flying in formation over the North Sea. F-16 aircraft from the Royal Norwegian Air Force were scrambled, intercepted and identified the Russian aircraft, which included four Tu-95 Bear H strategic bombers and four Il-78 tanker aircraft. The formation flew from mainland Russia over the Norwegian Sea in international airspace. Six of the Russian aircraft then turned back to the north-east towards Russia, while two Tu-95 Bear H bombers continued south-west, parallel to the Norwegian coast, heading to the south-west. The Russian aircraft continued over the North Sea, and Typhoon fighters from the United Kingdom were scrambled in response. While over the Atlantic Ocean west of Portugal, the two Russian aircraft were intercepted and identified by F-16s from the Portuguese Air Force. The Russian aircraft turned back heading north-east, flying to the west of the United Kingdom. NATO aircraft from the United Kingdom and Norway were standing by and NATO assets on the ground and in the air tracked the Russian aircraft throughout. At present, the two Tu-95 bombers appear headed back to Russia, but as of 4 p.m. CET the aircraft were still airborne.

The bomber and tanker aircraft from Russia did not file flight plans or maintain radio contact with civilian air traffic control authorities and they were not using on-board transponders. This poses a potential risk to civil aviation as civilian air traffic control cannot detect these aircraft or ensure there is no interference with civilian air traffic.

Four Russian Aircraft Intercepted over Black Sea on 29 October 2014
During the afternoon of 29 October, NATO radars detected and tracked four Russian aircraft flying over the Black Sea in international air space, including 2 Tu-95 Bear-H bombers and 2 Su-27 Flanker fighter jets. Fighters from the Turkish Air Force have intercepted the Russian aircraft and NATO is continuing to track them in international airspace. As of 4 p.m. CET the aircraft were still airborne.

Multiple Russian Aircraft Intercepted over Baltic Sea on 29 October 2014
During the afternoon of 29 October, NATO radars detected and tracked a number Russian aircraft flying over the Baltic Sea in international airspace, including 2x MiG-31 Foxhound, 2x Su-34 Fullback, 1x Su-27 Flanker and 2x Su-24 Fencer jets. Portuguese F-16 Fighters assigned to the Baltic Air Policing Mission were scrambled in response and the Russian aircraft returned to Russian airspace.

Seven Russian Fighter Jets also Intercepted on 28 October 2014
During the afternoon of 28 October, NATO radars detected and tracked seven Russian combat aircraft flying in international airspace over the Baltic Sea. The aircraft were detected at approximately 2:30 p.m. CET on 28 October and included 2x MiG-31 Foxhound, 2x Su-34 Fullback, 1x Su-27 Flanker and 2x Su-24 Fencer jets.

The Russian aircraft were flying in the Gulf of Finland and were intercepted by German Typhoon fighter jets from NATO’s Baltic Air Policing Mission in order to identify the aircraft and protect Allied air space. The Russian aircraft continued into the Baltic Sea and were subsequently intercepted by Allied fighters from Denmark as well as fighters from Finland and Sweden, which are not members of NATO. The Russian fighters continued to the Kaliningrad Oblast. The Russian aircraft had filed a flight plan with air traffic control authorities, were using transponders, but did not maintain radio contact with civilian air traffic control.

NATO jets were on standby throughout the duration of both Russian flights and Russian aircraft were continually tracked using Allied assets on the ground and in the air. NATO has conducted over 100 intercepts of Russian aircraft in 2014 to date, which is about three times more than were conducted in 2013.

Scrambles and intercepts are standard procedure when an unknown aircraft approaches NATO airspace. However, such flights pose a potential risk to civil aviation given that the Russian military often do not file flight plans, or use their on-board transponders. This means civilian air traffic control cannot detect these aircraft nor ensure there is no interference with civilian air traffic.

NATO Allies protect their airspace on a 24/7 basis. Allied air defence efforts are focused on stopping unauthorised incursions into NATO airspace and on preventing acts of airborne terrorism.

Interessant ist eines: Die in der Mitteilung erwähnte Zusammenarbeit mit Abfangjägern (und deren Leitstellen) aus Finnland und Schweden – beides Länder, die nicht der NATO angehören. Wer weiß, wie solche öffentlichen Erklärungen abgestimmt werden, weiß auch, dass beide Länder ausdrücklich damit einverstanden waren, dass ihre Aktivitäten in dem Zusammenhang genannt werden.

Nachtrag: Das ZDF-heute journal meldete am Abend aus Brüssel noch mehr Details: Russische Flugzeuge hätten versucht, durch die Straße von Gibraltar ins Mittelmeer zu fliegen, und seien von portugiesischen Abfangjägern abgedrängt worden. In der NATO-Erklärung oben fehlen diese Details allerdings – dort heißt es nur: While over the Atlantic Ocean west of Portugal, the two Russian aircraft were intercepted and identified by F-16s from the Portuguese Air Force. The Russian aircraft turned back heading north-east, flying to the west of the United Kingdom.

(Foto: Deutsche Eurofighter bei einem Übungsstart von der Ämari Airbase in Estland, September 2014)

81 Kommentare zu „Immer mehr russische Jets an der NATO-Flanke – aber nicht im NATO-Luftraum“

  • califax   |   30. Oktober 2014 - 17:08

    Was die Atomraketen betrifft: Die russische Militärdoktrin geht davon aus, daß man taktische Nuklearschläge auch gegen NATO-Staaten durchführen könne, ohne einen nuklearen Gegenschlag mit vollem WK-III zu riskieren. Putin erwähnt nicht umsonst vor jeder seiner Aktionen in letzter Zeit die Nuklearschlagkraft Rußlands.
    Großmanöver in den letzten Jahren haben eine Invasion in Polen mit einem Kernwaffenschlag auf Warschau simuliert.

    So eindeutig ist das alles also nicht.

  • BlueLagoon   |   30. Oktober 2014 - 17:13

    „Die Kapitalisten werden uns noch den Strick verkaufen, mit dem wir sie aufknüpfen.“

    Wladimir Iljitsch Lenin
    (1870 – 1924), eigentlich Wladimir Iljitsch Uljanow, russischer Revolutionär und sowjetischer Staatsmann

  • Interessierter   |   30. Oktober 2014 - 17:18

    @Karl

    Logisch, insbesondere bei den riesigen Amphibischen Kapazitäten der USA macht eine Landungsoperation als Initial Entry brutalst Sinn…

    *Hier würde ein persönlicher Anwurf stehen, wenn ich mir nicht den Rüffel vom Hausherrn ersparen wollen würde*

    @All

    Fühle nur ich mich an diverse Plots aus Tom Clancy Büchern erinnert oder geht das auch anderen so? (Interner Machtkampf, zerfallende Nachbarrepubliken, etc. …)

  • Alexander Loesch   |   30. Oktober 2014 - 17:29

    Alternative Erklärungsmöglichkeit:

    Bedrohungsgefühl erzeugen, Verteidigungshaushalte gehen hoch, Staatsschuldenkrise verschärft sich, Differenzen innerhalb EU/NATO nehmen durch unterschiedlich empfundene Bedrohungslage zu, Marginalisierung…

    Man kann auch ohne 1 Mio Mann an der Oder Schaden anrichten

  • califax   |   30. Oktober 2014 - 17:37

    @Alexander Loesch:

    Yep. Eines der erklärten strategischen Ziele in Moskau ist die Zerschlagung von EU und NATO. Krieg ist dafür hilfreich aber nicht das einzige und schon gar nicht das alleinseligmachende Werkzeug.
    Gasverträge, Korruption, Wahlerfolge verbündeter rechtsextremer Parteien, Medienkrieg, Verschwörungstheorien (aktuell: Ebola stamme aus US-Waffenlabors und werde durch medizinische Helfer in Afrika ausgesetzt), Störung der diplomatischen Beziehungen und der Sicherheitskooperation (Snowden und Wikileaks…), …
    Es gibt sehr viele Werkzeuge, die man fleißig nutzt, um Risse und Instabilitäten zu erzeugen.

    @Interessierter: Clancy hat über JSOC geschrieben, bevor es öffentlich wurde (Rainbow Six). Er war in der Geheimdienst- und SOF-Szene der USA offenbar recht gut vernetzt und kannte die entsprechenden Bedrohungsanalysen. Wobei letztere aber nie wirklich geheim waren.

  • mwk   |   30. Oktober 2014 - 17:43

    Clancy beschreibt das Krim/Ukraine-Szenario in seinem letzten Buch fast! genau. (Command Authority)

  • BlueLagoon   |   30. Oktober 2014 - 17:57

    Wahrscheinlich auch nur einer von den „durchgeknallten Paranoiker(n) und Weltkriegsgeilen“, die „überhand“ nehmen ….

  • Alexander Loesch   |   30. Oktober 2014 - 18:04

    Im Vorfeld WK1 wurde auch allerhand geschrieben. Von der Invasion der Britischen Inseln durch die Kaiserliche Armee bis hin zum Zusammengehen UK und Dt. Reich.
    Irgendein phantasiebegabter Schriftsteller schreibt immer irgendwas…

  • Sönke Marahrens   |   30. Oktober 2014 - 18:06

    @interessierter

    irgendwo stand mal, dass Clancy „gefuettert“ worden sei, um die US Bevoelkerung auf neue Szenarien „vorzubereiten……was ihm zumindest nach dem 9/11 auch heftige Vorwuerfe einbrachte….denn sein Flieger ins Capitol aehnelte dann doch sehr denen ins Pentagon etc

  • Werferfehler   |   30. Oktober 2014 - 18:11

    Also, was haben wir:
    Provokationen der Russen, andererseits ruhige Antworten der deutschen Politik.
    Provokationen deshalb, weil „man so etwas nicht macht“, der Russe wird sich schon was gedacht haben.
    Warum antwortet die Politik nicht: Weil jede aggressive Antwort ja dazu führen könnte dass jetzt die 10 Jahre Vorwarnzeit eingeläutet werden die wir ja haben.
    Bitte verzeiht Ausdrücke wie „der Russe“, aber wann und mit was gehen die 10 Jahre Vorzeit eigentlich los?

  • califax   |   30. Oktober 2014 - 18:12

    @BlueLagoon:
    Also bitte!

    Dieses ganze anti-russische Gerede ging doch schon los, als behauptet wurde, Rußland wolle in Georgien einmarschieren.
    Oder Putin werde nach Medwedjew wieder Präsident werden – absurd!

    Und die irre Behauptung im letzten Winter, das da auf der Krim wären keine besorgten einheimischen Bürger, die sich ihre russischen Armeewaffen im Laden gekauft hätten, sondern russische Soldaten und Spezialeinheiten des GRU;
    das war ja auch erst der Auftakt zu einer gnadenlosen Märchenkampagne, wonach Putin die Krim annektieren werde!
    Würde der doch NIE tun!
    UN!
    MÖG!
    LICH!
    Alles hysterische anti-russische Propaganda von weltkriegsgeilen kalten Kriegern.
    Wir wissen doch alle ganz genau:
    Den Georgienkrieg 2008 hat es nicht gegeben. Putin ist gar nicht mehr im Amt. Die Krim wurde nicht annektiert, und dort werden auch weder Bücher verbrannt noch Tataren und Ukrainer verfolgt. Girkin war nie in Bosnien, wo er deshalb auch nicht wegen Kriegsverbrechen gesucht wird, und er ist mit seiner Gruppe auch nie auf der Krim, am Maidan und in Slowiansk eingesetzt worden. Eigentlich gibt es den gar nicht.
    Es gibt auch keine russischen Fallschirmjäger, Motschützenbrigaden und Panzereinheiten in der Ukraine.
    Alles Phantomtruppen, die die NATO erfindet.
    Und die Journalisten, diese fiesen internationalen Journalisten vor Ort haben auch die BUK erfunden, die denen direkt vor der Nase vorbeigefahren ist. Und die russischen Soldaten selbst, die prahlen nicht, die erfinden sich selber samt Waffen.
    Alles Erfindung, wissen wir doch. Kalte Krieger und so.

  • califax   |   30. Oktober 2014 - 18:15

    @Werferfehler:

    Wann die 10 Jahre losgehen, entscheiden 50 Jahre später die Historiker.

  • BlueLagoon   |   30. Oktober 2014 - 18:18

    ’schulligung …

    :-(

  • Alexander Loesch   |   30. Oktober 2014 - 18:19

    @Werferfehler

    Warum antwortet die Politik nicht

    Bei allen Problemen der BW und den verständlichen persönlichen Betroffenheiten. EIn 80 Mio Land im größten politischen und wirtschaftlichen Verbund der Welt führt sich nicht wie {hier bitte aktuellen Verantwortungsrahmen einsetzen}.
    Bitte verzeiht den Ausdruck aber aus der Feldwebelperspektive sieht immer alles ganz einfach aus.
    Für mich besteht der erste große Schritt den wir machen darin, dass überhaupt in der Gesellschaft über die Frage der Sicherheit diskutiert wird. Denn das Vorhandensein von Sicherheit wurde bisher als etwas völlig selbstverständliches angesehen und daher alle damit verbundenen Kosten als konkreter Wohlfahrtverlust.
    Ohne diese Diskussion, wie kompetent oder zielorientiert auch immer, kommen wir überhaupt nicht vorwärts.

  • BlueLagoon   |   30. Oktober 2014 - 18:28

    Bis in die 90er Jahre hinein hatte ich immer etwas von Vorwarnzeiten von „mindestens einem Jahr“ im Ohr.

    Wenn ich an einem gewissen 10. September behauptet hätte, „es dauert keine 48 STUNDEN, bis auf dem Kanzleramt und dem Reichstag Flugabwehrraketen stationiert sind“, und „in weniger als 48 Stunden wird der Nato-GenSek den Bündnisfall verkünden“, hätte JEDER gefragt „Was hat DER denn geraucht ?!“

    Und, wie lange HAT es gedauert ?

    Ich denke, es hat nichts, aber absolut NICHTS, mit „WK-Geilheit“ oder „Paranoia“ zu tun, das zu befolgen, was @Freiherr vom Stein heute morgen gesagt hat: Keine Panikmache, aber: Einfach mal die Augen für die Realität öffnen …

  • Closius   |   30. Oktober 2014 - 18:41

    Focus Online berichtet, unter Berufung auf eine Dänische Zeitung, daß im Sommer die russische Luftwaffen einen Raketenangriff über der Insel Bornholm simuliert hätte. Diese Flugmänöver seien zwar grundsätzlich bekannt, aber diese Aktivitäten seien von aggressiverem Charakter gewesen als sie in vielen Jahren beobachtet hätten.

    „Russen probten über Dänemark Raketenangriffe mit Jets“ ist die Überschrift des Focus Artikels nachdem dieser hier nicht verlinkt werden kann.

  • Loki   |   30. Oktober 2014 - 19:03

    Schön dass meine Mitkommentatoren so belesen sind. Man kommt sich ja fast vor wie im Buchklub.

    Zum Thema:
    Die Flugzeugtypen sind alle schon ziemlich alt und selbst wenn Russland mittlerweile wieder über ein ganz ansehnliches Arsenal an Panzern verfügt so wird der Obsoleszenz-Kelch sicher auch nicht an der russischen Luftwaffe vorübergehen (trotz aller gravierenden Unterschiede). Auch wenn man sich die teils abenteuerliche Mischung an Flugzeugtypen betrachtet schätze ich dass da morgens geschaut wird was alles flugklar ist und das dann abhebt Richtung Westen.

    Was das bringt? Balsam für die „geschundene russische Seele“ die durch sowas die Sanktionen im Volk erträglicher macht und Putin stützt. Die Hardliner sind happy und das Volk „ist wieder wer“.

    Diesen Aktionismus von russischer Seite sollte man nicht überinterpretieren, gleichzeitig sollte man sein etwas naives Weltbild aber mal wieder zurechtrücken.

  • Alarich   |   30. Oktober 2014 - 19:08

    in heute kommt gerade

    Merkel will die Sache Aussitzen

    Das hätte es immer schon gegeben und das sei ja nicht verboten
    FDJ Mädchen kann nicht wirklich gegen Russland sein

  • califax   |   30. Oktober 2014 - 19:23

    Was soll sie denn machen? Sie kann da nichts machen, und sie muß auch nicht.

  • Stubenviech   |   30. Oktober 2014 - 19:47

    Moin,
    da hier schon Möglichkeiten durchgespielt wurden, was im Falle eines Falles möglich ist, hier für historisch Interessierte die Aufstellungswellen der Wehrmacht, wobei vor allem die 2.-4. Welle zum Stichtag 26.08.39, wo 51 Divisionen aufgestellt wurden interessant ist:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Aufstellungswelle
    Einen weiterer Einblick bietet der Artikel „Aufrüstung der Wehrmacht“ hier ist besonders der Abschnitt „Die Wehrmacht bei Kriegsbeginn“ von Interesse.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Aufr%C3%BCstung_der_Wehrmacht

    Es steht außer Frage, dass die heutige Ausgangslage eine ganz andere ist, aber die auftretenden Probleme dürften im Falle eines Falles vergleichbar sein.
    Dieser Beitrag soll lediglich der Abrundung gelten, wie in der Vergangenheit bei einer schlechten Ausgangslage durch geschickten Einsatz von Kräften Anfangserfolge erzielt werden konnten.
    Dass mit der damaligen Regierung keinerlei Sympathien/Parallelen verbunden sind, versteht sich von selbst.

    @TW: Wenn es Ihnen zu OT ist, nehme ich Ihnen die Löschung nicht übel.

  • Alarich   |   30. Oktober 2014 - 19:48

    Sicher muss sie was machen es geht um Schutz der Bevölkerung wenn die bis Portugal vor kommen Morgen vor kommen dann können die von der Ostsee bis nach Berlin vor gehen , wenn es ernst wird , das wollte er damit Demostieren das er jeder zeit zu jedem Punkt zuschlagen kann

  • califax   |   30. Oktober 2014 - 19:53

    Mit ein paar Tupolews? Die Dinger sind auch schon lange auf luftgestützte Marschflugkörper umgestellt. Die müssen nicht mehr über’s Ziel zum Angriff. :)
    Und gemacht wurde ja was: Man hat sie abgefangen.
    Gut, Merkel hat nicht selber im Cockpit gesessen. Ist mir auch lieber so.

  • Alarich   |   30. Oktober 2014 - 20:05

    Man sollte jedoch an Flak schnellsten was tun , und keiner weiß ob die das Radar messen wo Löcher sind

  • axel_f   |   30. Oktober 2014 - 20:18
  • Heiko Kamann   |   30. Oktober 2014 - 20:22

    Alarich | 30. Oktober 2014 – 19:08
    Ich finde Ihre Bemerkung über die Bundeskanzlerin („FDJ …“) völlig daneben.

  • T.Wiegold   |   30. Oktober 2014 - 20:26

    Leute, insgesamt rutscht es sehr in OT ab. Und wird teilweise als ‚Was ich schon immer zu Russland sagen wollte‘-Thread missbraucht.

    Wäre nett, wenn das unterbliebe. Es gibt immer noch das Bällebad…

  • Hohenstaufen   |   30. Oktober 2014 - 21:43

    Möglicherweise bezwecken die Luftmanöver an den Grenzen der NATO u.a. auch, von der Situation in der Ostukraine ein wenig abzulenken b.z.w. den Westen vor Unterstützung der Ukraine abzuschrecken. Laut russischen Medienberichten kündigten die russischen/prorussischen Kämpfer heute an, bald die Hafenstadt Mariupol erobern zu wollen.

    http://ria.ru/world/20141030/1030960013.html

  • axel_f   |   30. Oktober 2014 - 22:15

    @Elahan
    Das sehe ich genauso, nach Zerschlagung der Heeresflugabwehr und Verkleinerung der FlaRak bei der Luftwaffe sieht es übel aus und klären werden sie sehr sehr lange, wir haben ein riesen Loch am Himmel und alle sehen weg.

  • Stefan Büttner   |   31. Oktober 2014 - 10:28

    @Closius, zum Kommentar um 18:41Uhr, 30.10.2014: Ursächlich für die monatealte Meldung sei die Zeitung „Jyllands-Posten“ und dort sei die Quelle ein nachrichtendienstlicher Bericht der von einem „wahrscheinlichen simulierten Raketenangriff“ sprach.

  • KlausKörper   |   31. Oktober 2014 - 10:59

    @ Stubenvieh
    Haben sie vielleicht das „Ironie ON“ vergessen?!

  • Closius   |   31. Oktober 2014 - 19:51

    Die Russen scheinen momentan vor allem die Luftverteidigungsfähigkeiten von Portugal zu testen, nachdem Tageschau.de berichtet, daß die Portugiesen heute wieder russische Bomber abgefangen haben.

    http://www.tagesschau.de/ausland/nato-russland-flieger-105.html