Afghanen übernehmen Kundus, Taliban sehen keine Möglichkeit für militärischen Sieg

In weiten Teilen der Provinz Kundus in Nordafghanistan haben am (heutigen) Dienstag die afghanischen Sicherheitskräfte die Verantwortung für die Sicherheit der Region übernommen. Und in einem aufsehenerregenden – obwohl bislang nur in Teilen veröffentlichten – Interview räumt ein Taliban-Führer ein, dass die Aufständischen nicht mit einem militärischen Sieg am Hindukusch rechnen.

In Kundus bleiben die ISAF-Truppen, dort vor allem die Bundeswehr mit ihrem Provincial Reconstruction Team (PRT), zwar in der Provinz präsent, haben aber – zumindest formal – nur noch eine unterstützende Rolle für die afghanische Armee (ANA) und Polizei. Übergeben wurde die Sicherheitsverantwortung für die Stadt Kundus und alle Distrikte bis auf Khanabad.

„Today we saw another historic moment here in Kunduz as Afghan army and police officially took full control of security in Kunduz province from international forces,“ Afghan Interior Minister Bismullah Mohammadi told a ceremony in provincial capital Kunduz city.“Afghan government’s goal to assume leading security duties across Afghanistan by the end of 2014 has been proceeding smoothly and is on track,“ Mohammadi added.

berichtet die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Die ARD zitiert den ISAF-Kommandeur in Nordafghanistan, den deutschen Generalmajor Erich Pfeffer, mit den Worten: Die afghanischen Sicherheitskräfte sind jetzt in der Lage, eigenständig die Sicherheit in der Provinz Kundus zu garantieren.

Meldung zur Paradeaufstellung für Innenminister Bismullah Mohammadi (Foto: Bundeswehr) weiterlesen

Nord-Mali: Wie sich al-Qaida einen eigenen Staat baut

Das Thema Mali sollte auf der Tagesordnung bleiben (auch wenn es hier zu Lande noch nicht so interessiert …). Der britische Telegraph berichtet, wie sich al-Qaida dort einen eigenen Staat baut: Mali: how the West cleared the way for al-Qaeda’s African march

“Al-Qaeda in the Islamic Maghreb” (AQIM) and its allies have taken over an area of the Sahara more than three times the size of Britain, complete with airports, military bases, arms dumps and training camps.

Ach, Hubschrauber: Kanada ärgert sich über den CH-148

Irgendwie scheint die Beschaffung von Hubschraubern fürs Militär immer ein Problem zu sein. Jetzt ärgert sich Kanadas Verteidigungsminister Peter MacKay über die Bestellung von CH-148 Cyclone der Firma Sikorsky:

Defence Minister Peter MacKay says the much-delayed deal to buy a fleet of new helicopters for the air force represents the “worst procurement” in Canada’s history.
Last month, Sikorsky International Operations missed another deadline to begin delivering the first batch of 28 CH-148 Cyclones.

Hm. In Zusammenarbeit mit Rheinmetall möchte Sikorsky gerne den Cyclone für die Deutsche Marine liefern. Weil die mit dem MH90 von Eurocopter auch nicht glücklich sind. Aber eine Entscheidung steht im Moment nicht an. Vielleicht besser so, diese Hubschrauberbeschaffungen sind … siehe oben.

(Pressefoto von Rheinmetall)