After two years‘ trial, Somali pirates get prison sentences in Hamburg

It should have been an easy case. More than two years ago, a gang of armed robbers captured a merchant vessel in the Indian Ocean. Before they could take the crew hostage, the seamen hid in a safe room, stopped the engines and called fort help. And help came swiftly: a few hours later, heavily armed soldiers fast roped from a helicopter, re-took the vessel and arrested the pirates.

What happend on Easter Monday, April 5, 2010, on the German-flagged MV Taipan off the Somali coast, however, turned out a judicial nightmare for the district court in Hamburg, Germany. After almost two year’s trial, the court handed down the verdicts today: seven pirates got six to seven years in prison; the three others, considered minors at the time of the attack, got three years as juvenile delinquents.

During the trial, the first against pirates in this German port since since Klaus Störtebeker hundreds of years ago, a First World judicial system met Third World defendants. It startet with the usual routine of finding out date and place of birth – but the answers, typically during the rainy season and under a tree didn’t quite match the standards of Western court proceedings. As three of the indicted Somalis probably were minors at the time of the attack, their exact age had to be found out: one of the defendants understood the examination in a German hospital with an x-ray machine,  according to Germany’s weekly Der Spiegel, as a prelude to swift execution.

Misunderstandings like these were abundant, weiterlesen

Und wieder ein Piraten-Gefechtsvideo der Niederländer

Wieder die Niederländer, und wieder die Fregatte Tromp: Nachdem im vergangenen Jahr die Befreiung des deutschen Frachters Taipan aus der Hand somalischer Piraten durch niederländische Soldaten per Video dokumentiert – und vor allem auch veröffentlicht! – wurde, hat die Marine des Nachbarlandes heute ein neues interessantes Video veröffentlicht. Von dem Schusswechsel mit Piraten an Bord eines Mutterschiffes am 2. April.

(Von der letzten Aktion der Deutschen Marine gegen Piraten am Horn von Afrika hab‘ ich ja noch kein Video gesehen. Aber wenn ich mir vorstelle, da wären solche Patches zu sehen, wie bei den Niederländern…)

Niederländische Medaille für den Retter der „Taipan“

Der Name des Kapitäns zur See Hans Lodder ist in Deutschland nicht so bekannt – ziemlich zu Unrecht: Am 5. April vergangenen Jahres organisierte der niederländische Marineoffizier  als Kommandant der Fregatte Tromp die Befreiung des deutschen Frachters Taipan aus der Hand somalischer Piraten. (Das ist das Schiff, für dessen Kaperung derzeit die mutmaßlichen Täter in Hamburg vor Gericht stehen.)

Für seine Verdienste bei der Bekämpfung der Piraterie hat Lodder heute die niederländische De Ruytermedaille erhalten. (Auf englisch der Bericht des niederländischen Radios hier.)

Über die Befreiungsaktion hat Lodder ausführlich in einem Beitrag für die Zeitschrift Marineforum berichtet (der Artikel selbst steht leider nicht online). Eines der entscheidenden Details: Der Ort der Kaperung lag außerhalb des damaligen Mandatsgebiets der EU-Antipiraterieoperation Atalanta, unter deren Kommando die Tromp stand – und der Kommandant setzte durch, dass die Fregatte zur Rettung des deutschen Frachters vorübergehend aus dem EU-Kommando herausgenommen und nationalem Kommando unterstellt wurde.

Archivbild des niederländischen Verteidigungsministeriums: Lodder an Bord der Tromp – mit einem Besen, der (als Reverenz an den niederländischen Admiral Maarten Tromp im 17. Jahrhundert) symbolisiert, dass die See von Gegnern gesäubert wurde.