Sicherheitshalber, der Podcast Folge 12: Hyperschallgleiter und multinationale Integration

Sicherheitshalber ist der Podcast zur sicherheitspolitischen Lage in Deutschland, Europa und der Welt: In Folge 12 diskutieren Ulrike Franke, Carlo Masala, Frank Sauer und ich über Hyperschallgleiter als neue Waffensysteme und ihre mögliche Auswirkung auf das globale strategische Gleichgewicht. Zweites Thema ist die bi- und multinationale Zusammearbeit und Integration von Truppen anderer Nationen in die Bundeswehr.

Am Ende steht wie immer der „Sicherheitshinweis“, der kurze Fingerzeig auf aktuelle, sicherheitspolitisch einschlägige Themen und Entwicklungen – diesmal zur Datenlage mit Blick auf die Situation in Afghanistan, zu den sicherheitspolitischen Programmen der Parteien zur Europawahl, zu Trumps Rückzug vom internationalen Waffenhandelsvertrag sowie zum Fahrradbeschaffungsprogramm der Bundeswehr.

Hyperschallwaffen und strategische Stabilität: 00:03:41
Bundeswehr und multinationale Kooperationen: 00:39:20
Sicherheitshinweis: 00:58:05

Unser Shop: shop.spreadshirt.de/sicherheitshalbershop/

Erwähnte und weiterführende Literatur:

Thema 1 –  Hyperschallwaffen und strategische Stabilität

James M. Acton: Silver Bullet? Asking the Right Questions About Conventional Prompt Global Strike, Carnegie Endowment for International Peace, September 3rd, 2013,
https://carnegieendowment.org/files/cpgs.pdf

Janosch Delcker: China leads research into hypersonic technology: report, Politico.eu, Feburary 8, 2019,
https://www.politico.eu/article/china-leads-research-into-hypersonic-technology-report/

Mark Gubrud: Going too fast: Time to ban hypersonic missile tests?, Bulletin of the Atomic Scientists, 71:5, September 2015, 1-4, DOI: 10.1177/0096340215599771
https://thebulletin.org/2015/09/going-too-fast-time-to-ban-hypersonic-missile-tests-a-us-response/

Ankit Panda: Russia Conducts Successful Flight-Test of Avangard Hypersonic Glide Vehicle, The Diplomat, December 27, 2018,
https://thediplomat.com/2018/12/russia-conducts-successful-flight-test-of-avangard-hypersonic-glide-vehicle/

Torben Schütz: Hypersonic Weapon Systems Will Decrease Global Strategic Stability – and Current Control Regimes Won’t Do, DGAP Kompakt, 14. März 2019,
https://ssl-vg03.met.vgwort.de/na/4a9a346c2cdd49b38862bca0d5ce6f37?l=https://dgap.org/de/article/getFullPDF/32167

Thema 2 –  Bundeswehr und multinationale Kooperationen

Björn Müller: Das Rahmennationenkonzept
Dossier Deutsche Verteidigungspolitik, Bundeszentrale für politische Bildung, 2. Mai 2019
http://www.bpb.de/politik/grundfragen/deutsche-verteidigungspolitik/290423/rahmennationenkonzept

Thomas Wiegold: Deutsch-Niederländische Heeresgemeinschaft: Noch keine Panzer, aber viel Hoffnung
Augen geradeaus!, 17. März 2016
https://augengeradeaus.net/2016/03/deutsch-niederlaendische-heeresgemeinschaft-noch-keine-panzer-aber-viel-hoffnung/

Thomas Wiegold: Deutsch-französische Hercules-Staffel: Bundeswehr-Zugriff auch auf französische Maschinen
Augen geradeaus!, 28. März 2017
https://augengeradeaus.net/2017/03/deutsch-franzoesische-hercules-staffel-bundeswehr-zugriff-auch-auf-franzoesische-maschinen/#more-26779

Andreas Schockenhoff/Roderich Kiesewetter:Impulse für europas Sicherheitspolitik. Die Zeit zum Handeln ist gekommen, in: Internationale Politik 5, September/ Oktober 2012, S. 88-97,
https://zeitschrift-ip.dgap.org/de/ip-die-zeitschrift/archiv/jahrgang-2012/september-oktober/impulse-f%C3%BCr-europas-sicherheitspolitik

Sicherheitshinweise

Thomas: Schlechtere Datenlage mit Blick auf Afghanistan
https://www.militarytimes.com/news/your-military/2019/05/01/us-military-cuts-back-on-afghanistan-war-data/

Frank: USA ziehen Unterschrift zum ATT zurück
https://warontherocks.com/2019/05/trump-unsigns-the-arms-trade-treaty-how-did-we-get-here/

Rike: Europawahl und die sicherheitspolitischen Programme der Parteien
https://www.ndr.de/info/sendungen/streitkraefte_und_strategien/Europawahl-Parteien-zur-Verteidigungspolitik,streitkraefte544.html
&
http://europa.eu/rapid/press-release_STATEMENT-19-2170_en.htm

Carlo: Neue Fahrräder für die Bundeswehr
https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html;jsessionid=09D01811904A113917CF2F11887687A0.app104?0&id=252637

 

17 Gedanken zu „Sicherheitshalber, der Podcast Folge 12: Hyperschallgleiter und multinationale Integration

  1. Zu Thema 2 „Bundeswehr und multinationale Kooperationen“
    überschreibt die „bpb“. Damit wird prominent herausgestellt, Ziel ist nicht eine „Europäische Armee“, was falsch wäre und leider vielfach die öffentlich genutzte Begrifflichkeit ist.
    Die Tücken des „Framework Nations Concept (FNC)“ liegen aber im jeweiligen Verständnis und der Umsetzung, vor allem bei den kleineren Partnern mit Anlehnungsbedürfnis an DEU.
    FNC soll als umzusetzende Konzeption Fähigkeitslücken schließen, nicht jeder muss alles vorhalten, PESCO wird dazu Mittel materieller/struktureller Umsetzung sein.
    Was nicht sein darf, DEU stemmt dicke Brocken, andere vertrauen auf uns und halten sich zurück. Der Kurs des finanziellen Luxuslebens, getarnt als Friedensdividende, ist leider nicht vom Tisch. BENELUX schränkt sich weiter ein, die Panzertruppen sind verschwunden.
    Wer nun DEU/NLD PzBtl 414 als „Beispiel richtig“ anführt, sollte auf die Details schauen. Mit dem KPz Leo 2 A6M A2 wurde eine Unikatlösung geschaffen, nur für dies Btl! Der KPz „Leo 2 A6M A2“ lief in 2018 mit 17 Wagen zu. Siehe: (https://www.doppeladler.com/da/forum/viewtopic.php?t=233)
    Der KPz kann aus dem Stand ausschließlich bei Zusammenarbeit mit NLD Heer eingesetzt werden. Bei Verwendung im Rahmen einer DEU Brig sind „nur“ die Funkgeräte auszutauschen und die deutsche IFIS-Software muss auf die Führungsausstattung installiert werden.
    Das ist ja sowas von toll, rasch erledigt, bei 48 KPz im Btl (48 nur in diesem Btl)!
    Was desweiteren zu schaffen macht, jeweilige nationale Führungsvorbehalte beim (Kampf)Einsatz. 414 wird als geschlossener Panzerverband weder von Berlin noch durch Den Haag eingesetzt werden können. Die (NLD) 4./414 als Panzerkompanie ist für sich allein rein NLD-national nicht lebensfähig.
    Keineswegs bin ich gegen Multinationalität. Nur, bevor wir kollektiven Illusionen zur Einsetzbarkeit verfallen, müssen dazu erforderliche ROE etc festgeschrieben werden. Notwendiges dazu fehlt auf ganzer Linie, was sicher auch für die D/F Brig gilt.

  2. Sorry – Fehler.
    Als Einstieg 10:39 fehlt zwischen „Kooperationen“ und „überschreibt“:
    Das Rahmennationenkonzept der NATO ist Deutschlands militärpolitische Strategie, um eine „Armee der Europäer“ zu schaffen.

  3. Multinationalität lebt.
    Bei der Übung „Green Griffin“ 2019 in Niedersachsen trainiert die Division Schnelle Kräfte gemeinsam mit der (NLD) Landmacht/11 luchtmobiele Brigade, aus DEU ist auch das KSK dabei.
    Übungsraum mit Schwerpunkt TrÜbPl BERGEN, darüber hinaus auch Großraum (nördlich) Hannover – Uelzen – Celle – Verden – Nienburg.
    Die räumliche Ausdehnung gewährleistet anspruchsvolle Märsche und Hubschrauber gestützte Op im „freien Gelände“. Für die beteiligten NLD LL-/ FSchJg insofern förderlich, als dass sie einen ÜbRaum von ca. 1/3 der Fläche des heimischen Staatsgebietes nutzen können.
    https://bw2.link/BwjsK

  4. @ KPK

    „Zu Thema 2 „Bundeswehr und multinationale Kooperationen“
    überschreibt die „bpb“. Damit wird prominent herausgestellt, Ziel ist nicht eine „Europäische Armee“, was falsch wäre und leider vielfach die öffentlich genutzte Begrifflichkeit ist.“

    Ich glaube, es bezieht sich dort nur auf die Rolle der Bundeswehr innerhalb der NATO.
    Es hat nichts mit der Zielsetzung einer europäischen Armee zu tun, die als erster Schritt neben der Bundeswehr existieren wird. Auch wenn Sie es vermutlich gerne hätten, dass diese nie kommt.

    Dazu gibt es mittlerweile Forderungen meherer deutscher Parteien (Unter anderem CSU und Grüne) und auch diverse Artikel, die ich hier wegen deutscher Links nicht posten darf.
    Die CSU fordert beispielsweise eine europäische Armee bis 2030.

    [Wir haben das Thema Europa-Armee diesmal bewusst nicht angesprochen. Was die Parteienforderungen angeht: so punktuell ist das nicht zielführend – zumal die Forderung „Europa-Armee bis 2030“ schon vor Wochen im gemeinsamen Europawahlprogramm von CDU und CSU stand – warum jetzt auf einmal die Aufmerksamkeit dafür? T.W.

  5. Addendum zu Hyperschallgleitern von jemandem, der damit tangential zu tun hat:

    Der Grund, warum man einen Hyperschallgleiter nicht simulieren kann liegt darin, dass wir keine Sensormessungen von Stroemungen bei solch hohen Geschwindigkeiten vornehmen kann, da man die Stroemung durch jeden Sensor zu stark beeinflussen wuerde. Deswegen muss man die (teuren) Experimentatoren bauen.

    Ich wuerde meine Bedenken gegen Hyperschallwaffen nicht Mal an dem Gleichgewicht zwischen Nationen festmachen. Das eigentliche Problem, aus meiner Sichtweise, ist dass diese Systeme komplett autonom agieren muessen, i.e. zuerst traditionelle Regelungstechnik und irgendwann A.I. Algorithmen. Auch wenn man dann einen Kontrollvertrag einfuehrt werden die dadurch gewonnenen Kenntnisse in die anderen Waffensysteme einfliessen.

    Doch mit immer mehr (nahezu) vollautonomen Waffensystemen sinkt die Hemmschwelle fuer Kriege und die Welt wird instabiler.

  6. Zu Thema 2 „Bundeswehr und multinationale Kooperationen“
    Einige Anmerkungen zum mdl. Text.
    – Bataillonsstärke, PzBtl ca. 500 – PzPiBtl knapp 1.000, generelle Aussagen nicht möglich.
    – Integration
    Ist eine finanziell erzwungene, politisch geförderte bisher weitgehend symbolische Erfolgsgeschichte im Grundbetrieb.
    Am Bsp D/F Brig und MINUSMA – BARKHANE zeigt sich, „jeder König setzt seine Regimenter nach Gusto ein“. Es besteht im Heimatstandort ein freundliches Nebeneinander, das sich im Übungsbetrieb feiert: s. gegenwärtige Üb „green griffin“.
    (Z.B. PzPiBtl 130/Minden mit den „23 und 412 Troop Royal Engineers“).

    Robusten Einsatz, Peace Enforcement/Keeping, praktizieren ohne langes Reden GBR, FRA und NLD.
    – Frage der NLD Einsatzentscheidung, wie folgt (Art 100 der Verfassung)
    1. Regierung informiert 1. und 2. Kammer über Absicht des Einsatzes
    2. Seit dem 2005er Drama um Srebrenica stellt 2. Kammer 14 vorgegebene Prüffragen zur Zweckmäßigkeit des Einsatzes mit Hinblick auf nationale und Bündnisinteressen samt Exitstrategie. Diese muss ausformuliert sein!
    3. Beide Kammern stimmen ab.
    4. Kabinett, MinPräs entscheidet unabhängig von 3.

  7. Das die Deutsch-Französische Brigade nur ein politisches Projekt ist, zeigt sich daran, daß die Brigade keine einheitliche Uniform und keine einheitliche Bewaffnung hat. Und nur die Stabskompanie und das Versorgungsbataillon sind Bi-National. Alle anderen Bataillone und Kompanien sind rein national. Und es fehlt jedes Einsatzkonzept, deshalb gehen die deutschen und französischen Einheiten ständig in getrennte Auslandseinsätze.

    Wie soll eine Europa-Armee funktionieren, wenn nicht einmal Deutschland und Frankreich auch nur eine einzige, funktionierende, einheitliche Brigade hinbekommen?

    Bei der Deutsch-Niederländischen militärischen Zusammenarbeit fehlte mir die Antwort in Sicherheitshalber , warum es zwar ein Deutsch-Niederländisches Korps existiert, aber warum führt dieses Korps nicht die beiden gemeinsamen Divisionen: Division Schnelle Kräfte und die 1. Panzerdivision? Welche der beiden Nationen sabotiert hier eine engere Zusammenarbeit?

  8. @Klaus-Peter Kaikowsky
    „Mit dem KPz Leo 2 A6M A2 wurde eine Unikatlösung geschaffen, nur für dies Btl! Der KPz „Leo 2 A6M A2“ lief in 2018 mit 17 Wagen“
    Ich bin jetzt zwar ein paar Monate raus, aber in den zwei Jahren, die ich in 414 war, hatten wir die allermeiste Zeit absolut gar keinen Panzer, und selbst ATN-Schießen zu organisieren war eine absolute Herkulesaufgabe für die gefühlt die komplette restliche Bundeswehr lahmgelegt werden musste.
    Und die A6M+A2 hatte zumindest unsere Kompanie gar nicht, wir hatten A6M+ oder auch mal „normale“ A6, je nachdem, was man an anderer Stelle grade entbehren konnte.
    Weniger relevant, aber trotzdem Schade: Wir hatten auch nie zumindest eine kurze Einführung in die Gewehre von den Holländern, zumindest „Stubenunterricht“ und Zerlegen-Zusammensetzten lassen sich doch recht einfach organisieren. Hätte vielleicht nicht wirklich „was gebracht“, aber es wäre ein kleines Bonbon für uns gewesen, und hätte sicher auch etwas für das wirkliche „Zusammenwachsen“ der Streitkräfte getan, die (zumindest kam es mir so vor) eher nebeneinander dienen als gemeinsam.

    @TW
    >die Forderung „Europa-Armee bis 2030“
    In 25 Jahren hat man es nicht geschafft die Lochkoppel flächendeckend abzulösen, aber in 10 Jahren will man die Europa Armee aufstellen?
    Viel Erfolg!

  9. @Closius
    Real betrachtet existiert nur ein DEU/NLD Korps -„STAB“.
    Das Korps hat keine „gemeinsamen“ Divisionen.
    Die nationale Zuordnung ist NATO-intern festgelegt, mit einer Formulierung, die schmunzeln macht, nämlich:
    Im „Bedarfsfall(!)“
    – Das Heer stellt im Bedarfsfall die 1. Panzerdivision für das I. DEU/NLD Korps
    – Das Heer stellt ständig(!) den deutschen Anteil an der D/F Brig und im Bedarfsfall die 10. Panzerdivision
    – Das Heer stellt im Bedarfsfall Truppenteile für das DNK-POL-DEU Korps, das Multinationales Korps Nord-Ost (hier sind nicht mal TrTle genannt, weil, keine mehr frei?)
    Und, falls es wäre, wie von Ihnen nachgefragt, würde alle zwei Jahre für jeweils zwei weitere ein Niederländer 2/3 des Deutschen Heeres führen. Mit welcher Zuständigkeit für Ausb, Weiterentwicklung, Führung, Einsatz? Und KdoH, …? No Go!

    Alle multinationalen Zusammenarbeiten sind finanziell erzwungen, politisch als Integrationsinstrument gewollt. Dies gilt besonders für die 10. PzDiv + CZE Brig, und DSK+ROM Brig. Zu beiden besteht die wiederum unübliche Formulierung, die Brig seien „beigestellt“. Bw kennt nur unterstellt oder auf Zusammenarbeit angewiesen. Kurz: überzeugend ist das alles nicht.
    Edit/17:53 unterlief mir ein Fehler: streiche 2005, setze 1995.

  10. @Anonyme_Typ

    Wenn die Politik es wirklich will hat man in spätestens fünf Jahren zumindest eine Europa-Brigade.

  11. zum thema hyperschall:

    Wenn das Plasma um den Gleiter die Kommunikation mit dem Vehikel verhindert: Wie steuert bzw. lokalisiert es denn dann sein Ziel? GPS fällt dann docjh weg?

    Inertiale Navigation? Die würde dann ja aber ein Retargeting unmöglich machen, präzise ausweichmanöver mit anschließender erneuter Zielansprache stelle ich mir damit auch schwierig vor.

    Aufklärung?

  12. @Closius | 08. Mai 2019 – 21:05
    Korps führen derzeit keine Truppen mehr.

    Münster könnte die DSK auch gar nicht führen (hat was mit den Einsatzoptionen der DSK zu tun).

    Die DSK schafft es übrigens gerade sich richtig (!) binationalen zu vernetzen. Mit Einsatzkonzepten, vorschriftenähnlichen Verfahren, regelmäßigen Übungen auf allen Ebenen und einer vollintegrierten Führung bereits im Frieden.

  13. Moin,

    Kleine spitzfindige Ergänzung zum Sicherheitshinweis von Carlo, die helltönende Klingel hat sich die Bundeswehr nicht selbst ausgedacht, dies schreibt die StVZO so vor. :D

    Cheers
    Flip

  14. Thema 2 –  Bundeswehr und multinationale Kooperationen
    Bei der https://de.m.wikipedia.org/wiki/Strategic_Airlift_Capability auf der Pápa airbase/Ungarn sind wir zwar nicht dabei.
    Beim Europäischen Lufttransportkommando (EATC) in Eindhoven mit A400M aber schon.
    Geht die DEU-FRA Herculesstaffel u.U. nicht am tatsächlichen Bedarf vorbei, oder wird hier ausschließlich die DEU-FRA Achse zur Einführung CJ-130 bedient?

  15. Vielen Dank für diese tolle Folge.

    Grüße aus Tallinn!

    PS: Die Marines rufen natürlich ‚Oorah‘, sowas muss man doch wissen ;)

  16. @Anonyme_Typ
    Stimmt natürlich, aber die Trendwende Material läuft inzwischen auch in Lohheide.

Kommentare sind geschlossen.