Schneechaos in Bayern: KSK-Hubschrauber im Lawineneinsatz (akt. Liste)

Zur Unterstützung im Kampf gegen die Schneemassen in Bayern setzt die Bundeswehr jetzt auch Hubschrauber der Spezialkräfte ein. Crews und Helikopter vom Typ Airbus H145M, die als Unterstützungshubschrauber vor allem für das Kommando Spezialkräfte (KSK) beim Hubschraubergeschwader 64 in Laupheim stationiert sind, halfen am (heutigen) Samstag bei der Sprengung von Lawinen in den bayerischen Alpen, wie die Bundeswehr mitteilte.

Aus der Mitteilung der Gebirgsjägerbrigade 23:

Ein Hubschrauber H145M LUH SOF der Luftwaffe aus Laupheim und Heeresbergführer der Gebirgsjägerbrigade 23 sind zur Stunde im Einsatz, um im Bereich Reit im Winkl und Ruhpolding Lawinen kontrolliert auszulösen. Er wird nach Möglichkeit auch im Bereich der B305 und in Siegsdorf eingesetzt, um mit dem sogenannten „Downwash“ Schnee von den Bäumen zu entfernen. Dabei wird der Wind der Rotorblätter genutzt, um Schnee von den Ästen zu wehen.

Übersicht der Streitkräftebasis (aktualisiert am Samstagmittag) den den Stärken der eingesetzen Verbände und Soldaten:

Fürs Archiv die Info-Flyer dazu (Link zur Bundeswehr-Webseite und hier als pdf-Datei):

20190111 Infoflyer Nr 1 PIZ SKBBw-Link

20190112 Infoflyer Nr 2 PIZ SKBBw-Link

20190112 Infoflyer Nr 3 PIZ SKBBw-Link

20190113 Infoflyer Nr 4 PIZ SKBBw-Link

(Fotos oben: Hubschrauber Airbus H145M am 12.1.2019; Foto unten: Gebirgsjäger räumen am 11.1.2019 ein Dach in Bad Reichenhall vom Schnee – Fotos Jonas Weber/Bundeswehr)

53 Kommentare zu „Schneechaos in Bayern: KSK-Hubschrauber im Lawineneinsatz (akt. Liste)“

  • ThoDan   |   13. Januar 2019 - 13:56

    @Obristlieutenant

    Ihre nicht unberechtigte Kritik am Weiterbetrieb, geht im Vergleich zu ihrer bestenfalls unbedachten Forderung der Betreiber hätte das wahrscheinlich dafür nicht ausgebildete, ausgerüstete und geeignete Personal unverantwortlicherweise zum Räumen des Daches einsetzen sollen, unter.

  • HaTi   |   13. Januar 2019 - 15:39

    Ich bin mir ziemlich sicher das die Bevölkerung VOR ORT den beteiligten BW Kräften schon den Respekt und Anerkennung zollen den ihnen gebührt.
    Schlimm wie nicht nur hier gleich wieder die Anerkennung Keule geschwungen wird. Herr Gott, das sind gut ausgebildete Soldaten die auch gutes Geld verdienen und sicher auch ihre so fern geleisteten Überstunden entsprechend vergütet bekommen.
    @Obristlieutenant:
    wann haben sie das letzte Mal an einem Rasthof angehalten und sich bei den LKW Fahrern für ihren Dienst an der Bevölkerung bedankt?

  • T.Wiegold   |   13. Januar 2019 - 16:47

    Da es einen neuen Thread zum Thema Schnee&Bundeswehr gibt… und die Debatte hier überwiegend um heißes Wasser geht, schließe ich die Kommentare in diesem Thread.