Nach Giftgas-Angriff in Syrien: US-Militärschlag (Update)

Update: Nach einem Angriff mit chemischen Kampfstoffen in der syrischen Provinz Idlib am vergangenen Dienstag, bei dem das Giftgas Sarin eingesetzt wurde, haben die USA am (heutigen) Donnerstag eine Militärbasis in Syrien mit Marschflugkörpern angegriffen. Aus Sicht der US-Regierung besteht kein Zweifel, dass die syrische Regierung für den Kampfstoff-Angriff verantwortlich ist. Aus dem Bericht auf der Seite des US-Verteidigungsministeriums dazu: The United States fired Tomahawk missiles into Syria today in retaliation for the regime of Bashar Assad using nerve agents[…]

weiterlesen …

Neue „schwere“ Heeresstruktur, mehr Artillerie, 27 zusätzliche Bataillone? (Nachtrag: BMVg)

Das Deutsche Heer steht nach einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) vor einer neuen, weitreichenden Umstrukturierung, die vor allem mehr Artillerie und mehr gepanzerte Gefechtsfahrzeuge mit sich bringen soll. Das berichtet der FAZ-Ableger Frankfurter Allgemeine Woche in einer Vorabmeldung am (heutigen) Donnerstag. Unter anderem sei der Aufwuchs von bislang drei auf 14 Artilleriebataillone geplant. Künftig wolle das Heer drei voll aufgestellte Divisionen, zwei einheitlich schwere und eine einheitlich leichte Division, in die NATO einbringen, berichtet das Blatt. Dafür seien[…]

weiterlesen …

Materialsammlung: Kommando CIR (Update: Kästchen)

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat am (gestrigen) Mittwoch das neue Kommando Cyber- und Informationsraum offiziell in Dienst gestellt. Und die Aufstellung des neuen, sechsten militärischen Organisationsbereiches – neben Heer, Luftwaffe, Marine, Streitkräftebasis und Sanitätsdienst – mit einem eigenen Inspekteur, Generalleutnant Ludwig Leinhos, war gleich von einem grundlegenden Irrtum in der öffentlichen Wahrnehmung begleitet: Nein, die Bundeswehr hat jetzt nicht 14.000 Cyberkrieger, sozusagen Hacker in Uniform, die vor ihren Rechnern sitzen und den Cyberwar (was auch immer das sein soll)[…]

weiterlesen …

Mali: Französischer Soldat im Südosten des Landes gefallen (Nachtrag & Korrektur)

Im Einsatz in Mali ist ein französischer Soldat bei Kämpfen mit Rebellen gefallen. Das teilte der Elyseepalast, das Büro von Frankreichs Staatspräsident Francois Hollande, am (heutigen) Donnerstag in Paris mit. Einzelheiten wurden in der Mitteilung nicht genannt: Le Président de la République a appris avec une grande tristesse la mort la nuit dernière au Mali d’un caporal-chef du 6ème régiment du génie d’Angers à la suite d’un accrochage avec des terroristes lors d’une opération dans le sud-est de ce pays. (…)[…]

weiterlesen …