168 Gedanken zu „Bällebad Dezember 2016/II

  1. Ich weiß nicht ob das jetzt zu off topic ist, der Hausherr wird gebeten es im Falle seines Zorn zu löschen.
    Nachdem in den letzten Jahren auf der Webseite der FDP Sicherheits- und Verteidigungspolitik wenig bis garnicht vorkam, zeigen sich jetzt auf der Diskussionsplattform der Liberalen (https://network.meine-freiheit.de/) zaghafte Ansätze der Diskussion von Verteidigungspolitischen Themen. Es gibt ein paar Gruppen in denen diskutiert wird.
    Ich habe mich immer gefragt (und frage mich!) warum in der Partei eines Hellmut Königshaus Sicherheits- und Verteidigungspolitik einen so geringen Stellenwert hat.

    [Hui. Wenn wir damit anfangen, dann haben wir hier demnächst lauter Blicke auf Parteipgrogramme… was vor einer Wahl sinnvoll ist, sonst aber zu der Gefahr führt, dass hier parteipolitische Auseinandersetzungen geführt werden… Ich würde deshalb sehr dafür plädieren, das nicht fortzuführen. T.W.]

  2. Die BILD heute in der Print zur Marine: „Marine muss Übungen mit Hubschraubern stoppen“. SAZV sorgt für tlw. Verlust Einsatzbereitschft / Fähigkeiten. Es handelt sich wohl um das aufgrund SAZV nicht mehr mögliche Einschiffen von Hubschraubern, da Prio Eins SAR. Es wird aus einem Bericht des MarKdo an das BMVg zitiert. Langsam muss man denken, dass dem BMVg die Einsatzbereitschaft egal ist :-(

  3. @FK70:
    „Langsam muss man denken, dass dem BMVg die Einsatzbereitschaft egal ist“

    Aber nein: es gibt bzw. gab doch Task Forces und Berichte und Maßnahmenpakete.

    Nur leider waren es bisher offenbar zu wenig Maßnahmen und zudem wurde die personelle Einsatzbereitschaft gar nicht betrachtet.

    Die letzten 2 Jahre haben mir deutlicher als je zuvor gezeigt, dass die Einsatzbereitschaft keine Priorität des BMVg ist.

  4. Einsatzbereitschaft? Wir haben doch ein „betriebliches Gesundheitsmanagement“ und SAZV und Dienstzeitverlängerungen und Attraktivitätssteigerungsprogramme.
    Man muss eben Prioritäten setzen, dabei stört die Überlegung zur Einsatzbereitschaft die Winterruhe.

  5. Neues Interview mit dem Wehrbeauftragten im Tagesspiegel („Wir müssen uns von der Kleinstaaterei verabschieden“, online verfügbar). Darin deutliche Aussagen zur personellen Trendwende, Haushalt und Bündnisverteidigung.

  6. Das durchaus kritisch zu lesende Magazin „tichyseinblick“ bringt heute einen Artikel mit dem Titel „Plädoyer für eine atomare Aufrüstung“ des Autoren Tomas Spahn der einige Fragen aufwirft, eine möchte ich hier den fachkundigen Lesern stellen:

    Aussage des Artikels:

    – Hätte die Ukraine 1994 ihre Atomwaffen behalten, wäre Russland nicht in der Lage gewesen, die Krim zu annektieren.

    Dementgegen sagt Wiki (Nuclear weapons and Ukraine):

    „While Ukraine had physical control of the weapons, it did not have operational control, as they were dependent on Russian-controlled electronic Permissive Action Links and the Russian command and control system.“

    Steht das Budapester Memorandum also eher für die Verhinderung der (unkontrollierten) Verbreitung von WMD oder die Verhinderung einer Atommacht Ukraine? Ist diese Aussage haltbar?

  7. @Shepard: Die Ukraine profitierte vom Nuclear Sharing Soviet Style. Kasachstan rühmt sich z.B damit „freiwillig“ auf Atomwaffen verzichtet zu haben, tatsächlich hatte die Sovietunion gewaltig die Hand über die Waffen.

  8. Lt. BW Webseite ist die erste von 12 zusätzlichen Panzerhaubitzen in Munster bei der Truppe eingetroffen.

  9. @T.W.
    Ihren Hinweis (Houthi) kann ich durchaus nachvollziehen, gebe aber zu bedenken
    – KSA interveniert immer noch im Jemen
    – die Houthi befinden sie sich im Jemen als Schiiten in einer Diaspora-Lage und werden aus diesem Grund auch aus dem Iran heraus politisch und logistisch unterstützt
    – die saudische Intervention trifft damit indirekt auf Teheran,
    – während Riad sich der U.S.-Unterstützung erfreut, (aber: USS Mason ist vor der jemenitischen Küste [erneut] unter Beschuss geraten, wie der Fernsehsender NBC am 16.10.16 meldete)
    – die beherrschende Lage am Bab al Mandeb mit direktem Zugriff auf die Ölrouten via Suez können uns nicht uninteressiert zurücklassen und schließlich,
    – die gesamte arabische Halbinsel steht in Brand, im Irak/Syrien offensichtlich, am gegenüberliegenden Ende gerät der Jemen aus dem Blickfeld, unberechtigerweise.
    PS:
    1. Gestern hatte ich hier im Bällebad 2x zu Syrien, geplante Friedenskonferenz Astana, gepostet. Hängt noch in irgendeinem Filter (?), – da ich nichts gesehen habe!
    2. Meine Beiträge stehen noch auf moderiert?

    [Gerne noch mal: Hier ist nicht das Forum, jegliche Konflikte zu thematisieren – weil das einfach den Rahmen sprengen würde. Und auch nicht der Ort, ausführliche Aufsätze zu diesen allen möglichen Konflikten zu veröffentlichen. Es muss linke und rechte Grenze geben. Das habe ich schon wiederholt versucht zu erklären – und deshalb auf Frage 2: Ja. Genau deswegen. T.W.]

  10. Klaus-Peter Kaikowsky | 28. Dezember 2016 – 16:57
    Neue, aktuelle und zum Blog passende Meldung – aber eben kein Faden, der vom Hausherrn eröffnet wurde!
    ‚Also Kaikowsky – schon wieder „verschissen“! Sie lernen es wohl nie – setzen, sechs!‘
    Aber von mir eine 1 + (werde jetzt wohl auch wieder einrücken dürfen – mal sehen, wie lange).
    MkG
    Hans Schommer

    [Ihr müsst mir nicht dauern um die Ohren hauen, dass ihr mich für einen Vollidioten handelt – das habe ich schon lange verstanden. Ihr solltet nur langsam kapieren, dass euch niemand daran hindert, ein eigenes Forum vollständig nach euren Wünschen aufzumachen. Da redet euch dann auch keiner rein. T.W.]

  11. Man hat dazugelernt. Wurden ‚verdiente‘ Mitarbeiter bisher fast immer ‚auf den letzten Drücker‘ gefördert – mit den entsprechenden hämischen Kommentaren von Presse und Opposition -, findet die Belohnung diesmal bereits jetzt statt.
    siehe:
    Personalveränderungen in militärischen und zivilen Spitzenstellen – Januar 2017
    (der Link ist ein bischen lang)

  12. Hans Schommer | 28. Dezember 2016 – 18:22: von T.W.:
    „Ihr müsst mir nicht dauern um die Ohren hauen, dass ihr mich für einen Vollidioten handelt – das habe ich schon lange verstanden. …“
    Wenn Sie mich bei diesem „Ihr“ meinen sollten, weise ich dies energisch zurück! Denn ich halte Sie für einen Menschen, der in seinem journalistischen Beruf mit fleißig erarbeitetem Fachwissen eine Spitzenarbeit leistet. Und zwar mit einer Energie, die zumindest mich tief beeindruckt.
    Und nun ziehen Sie mal ein Panzerhemd an – Dünnhäutigkeit ist keine Schande. Manchmal sogar ein Segen. Aber gelegentlich auch ein Bremsklotz.
    Hans Schommer

Kommentare sind geschlossen.