Auch nach dem Putsch: Airbase Incirlik vorübergehend abgeriegelt (Update)

20160104_Incirlik_Bw-Ankunft

Auch nach dem Ende des Militärputsches in der Türkei blieb die Luftwaffenbasis Incirlik im Süden des Landes, auf der unter anderem deutsche Soldaten stationiert sind, vorerst  weitgehend abgeriegelt. Weiterhin gelte die Schutzstufe (Force Protection Condition) Delta, sagte eine Sprecherin des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr am (heutigen) Samstag. Allerdings sei inzwischen Soldaten das Betreten und Verlassen der Basis möglich.

Offensichtlich im Zusammenhang mit dem gescheiterten Putsch hatte es in der vergangenen Nacht einen Schusswechsel vor dem Haupttor des Flugplatzes gegeben. Die Details sind unklar; die Bundeswehr war nach Angaben der Sprecherin davon nicht betroffen.

Die Stromversorgung der Basis blieb am Samstag zunächst weiterhin unterbrochen. In der vergangenen Nacht hatte der zuständige Elektrizitätsversorger nach Bundeswehrangaben die Stromlieferung der Militäreinrichtung in Incirlik, aber auch für andere Militäreinrichtungen im Land abgestellt. Allerdings verfügten die auf der Basis stationierten Streitkräfte über Notstromaggregate, so dass sich die Unterbrechung bislang nicht auswirke. Zum Samstagabend sollte die Stromversorgung wieder hergestellt werden. Für den Flugbetrieb der deutschen Luftwaffe in Incirlik hatte das keine Bedeutung, da für den Samstag ohnehin keine Flüge geplant waren.

Auf dem türkischen Flugplatz Incirlik sind neben der türkischen Luftwaffe vor allem Einheiten der U.S. Air Force stationiert. Die Bundeswehr betreibt von dort aus mit knapp 300 Soldaten die deutsche Beteiligung am Kampf gegen ISIS in Syrien und im Irak mit Aufklärungstornados und einem Tankflugzeug.

Die schon seit der vergangenen Nacht vorgenommene Abriegelung und Stromunterbrechung war am Samstag vom US-Konsulat in Adana mitgeteilt, teilweise aber wohl als neue Maßnahme missverstanden worden. Die offizielle US-Mitteilung, die sich mit den Angaben der Bundeswehr deckt:

Be advised that local authorities are denying movements on to and off of Incirlik Air Base. The power there has also been cut. Please avoid the air base until normal operations have been restored.

(Archivbild: Ankunft deutscher Soldaten auf der Air Base Incirlik im Rahmen der Operation Inherent Resolve am 04.01.2016 – Bundeswehr/Falk Bärwald)

18 Kommentare zu „Auch nach dem Putsch: Airbase Incirlik vorübergehend abgeriegelt (Update)“

  • Edgar Lefgrün   |   16. Juli 2016 - 16:53

    Ob das türkische Zivilpersonal nicht zur Arbeit kommt? Als unsere Kaserne einmal abgeriegelt war von innen, das Haupttor blockiert von aussen, da benutzten wir den „Hinterausgang“.

    Warum aber mag der Stromversorger die Lieferung eingestellt haben? Notstrom oder Tactical Power wohl für taktisch wichtige Anlagen, aber wohl nicht fürs Kasino, Küche, Klo.

  • Stefan Büttner   |   16. Juli 2016 - 18:42

    Vielleicht gibt’s dafür eine andere Quelle als Sputniknews:
    Der Chef der Luftwaffenbasis Incirlik, Generalleutnant İshak Dayıoğlu, wurde festgenommen. Das sollen Türkische Medien heute berichtet haben.

  • AoR   |   16. Juli 2016 - 18:49

    @Stefan Büttner: Hmm da wird öffentlich kolpotiert, die Tankflugzeuge vom Typ Boeing KC-135 hätten die Putschisten F-16 aufgetankt. Als Herkunft der Tankflugzeuge wird Inkirlic ausgewiesen.

    http://turkey.liveuamap.com/en/2016/16-july-the-coup-f16s-were-reportedly-fueled-by-kc135r-refueling

    Womöglich der Grund für die Festnahme.

    P.S: Kiene Sorge wir ham nen Airbus A310 MRTT.

  • Edgar Lefgrün   |   16. Juli 2016 - 19:19

    Eben im Radio, EinsatzführungsKdo der Bw habe gemeldet, die AB Inc sei nicht abgeriegelt, die deutschen Soldaten könnten weiterhin passieren.

  • b   |   16. Juli 2016 - 19:57

    Hier ist der Handel:

    Erdogan fordert von den U.S. die Auslieferung von Fetullah Gülen. Angeblich (keine Beweise) steht der hinter dem Coup.

    „Wenn ihr strategischer Partner sein wollt dann müßt ihr mit Gülen geben.“ sagt Erdogan laut CNNTürk.

    Übersetzung: „Entweder ich bekomme Gülen oder Incirlik bleibt für euch gesperrt.“

  • 0815   |   16. Juli 2016 - 23:05

    @@@
    Abgeriegelt? …die deutschen Soldaten könnten weiterhin passieren? Wohin?
    ..da ist doch alles „on-base“……oder doch Hotelunterkunft?

  • Johnnie M   |   16. Juli 2016 - 23:48

    https://mobile.twitter.com/whgooh/status/754431315173318656

    Schüsse und Explosionen in Airbase Incirlik?

  • audio001   |   17. Juli 2016 - 9:07

    re: Edgar Lefgrün

    Je mehr man sich mit dem (sogenannten) „Putsch“ beschäftigt, je mehr fallen einem die Merkwürdigkeiten „in dem gesamten Vorgang“ auf!

    Und offensichtlich stehen die „Säuberungen“ nicht zwingend im Zusammenhang mit einer persönlichen Beteiligung an dem sogenannten „Putsch“!- Was wiederum Fragen aufwirft …

  • klabautermann   |   17. Juli 2016 - 9:48

    Im Zusammenhang mit Incirlik zwei Informationen, die imho wirklich besorgniserregend sind:
    – Ministerpräsident Binali Yildirim sagte, jedes Land, das Gülen unterstütze, werde als im Kriegszustand mit der Türkei betrachtet.(N-TV) – das ist ziemich „starker Tobak“ selbst für türkische „Verhältnisse“.
    – Die Türkei schloss ihren Luftraum für Militärflugzeuge. Daher konnte die US-Luftwaffe von der türkischen Basis Incirlik aus keine Maschinen starten.(N-TV). Darüberhinaus kann nun der türkische Luftraum auch nicht als Transitraum genutzt werden ? Das hätte in der Tat massiven Einfluß auf die Koalitions-Operationen gegen den IS in Syrien, insbesondere hinsichtlich der Unterstützung der „kurdischen“ Front gegen den IS.

  • Wüstenfuchs88   |   17. Juli 2016 - 10:01

    @audio001: warum um den heißen Brei herum reden. Das war kein Putsch. Das war ein von de AKP selbstinszenierter Scheinputsch zur Beseitigung missliebiger Militärs mit anschließender Säuberung anderer Funktionäre, um so für weitere (militärische) Vorhaben regimetreues Personal hinter sich zu wissen und das erdo System weiter zu festigen. Wer jetzt mit mangelhaften Belegen hierzu kommt musst erstmal belegen dass das ein „echter “ Putsch war.

  • pitpitpat   |   17. Juli 2016 - 10:23

    Ich habe mal eine Frage: Sind in Incirlik eigentlich immer noch taktische Atomwaffen der USAF stationiert? Reine Neugier, weniger weil ich einen Bezug zum Putsch herstellen möchte.

    Danke im Voraus,

    pitpitpat

  • T.Wiegold   |   17. Juli 2016 - 10:31

    @all

    Gibt einen neuen Eintrag mit update zur Situation Incirlik.

  • Edgar Lefgrün   |   17. Juli 2016 - 10:44

    @0815

    In einer Mitteilung wurde einmal geschrieben von der beabsichtigen Errichtung fester Unterkünfte anstelle der Zelte. Ich nehme mal an, primär gemeint sind Betriebsstätten und Zugehöriges. Hotelunterkunft hatten unsere Leute (Flarak) damals 93 auch in Diabakir. Es ist für mich denkbar, unsere Leute sind jetzt in Hotels unterbgeracht, war auch in Usbekistan so.

    Ein Unterschied zu früher und anderen, auf Inc AB könnte es Einrichtungen der US geben, NCO etc, möglicherweise sind diese aber auch ausserhalb. Ich war noch nicht dort.

  • Oliver   |   17. Juli 2016 - 12:06

    Ich gehe von aus, die Unterbringung ist sowohl auf dem Stützpunkt als auch außerhalb in Hotels oder was auch immer. So viele wie jetzt da zusätzlich im Rahmen IS sind, dafür wird die Airbase nicht ausgelegt sein.

    @pitpitpat Angeblich sind in Incirlik 60 Atombomben bewacht und gewartet durch die USAF und im Rahmen der atomaren Teilhabe für türkische Jets vorgesehen.

    von Klabautermann: – Ministerpräsident Binali Yildirim sagte, jedes Land, das Gülen unterstütze, werde als im Kriegszustand mit der Türkei betrachtet.(N-TV) – das ist ziemich “starker Tobak” selbst für türkische “Verhältnisse”.

    Das sehe ich auch so, die USA sind sehr großzügig was Asyl aus religiösen Gründen angeht. Die ersten europäischen Einwanderer waren „Religionsflüchtlinge“. Sein starker Spruch steht, aber die USA werden nicht ausliefern (können und wollen). Kerry hat ja schon die Latte hoch gelegt, und die Zusammenarbeit an glaubhafte Beweise gekoppelt. Ich kann mir nicht vorstellen, das aus dem kemalistischen Militär ein Gülen-Putsch kommt. Das ist der Putsch nach dem Putsch (frei nach Welt-Online)

  • audio001   |   17. Juli 2016 - 13:40

    re: Wüstenfuchs88

    Na ja, auch ein „Herr Hitler“ ist in Deutschland demokratisch an die Macht gekommen,- und hat letztendlich darüber ein totalitäres Regime begründet!

    Warum sollte sich das in einem anderen Staat dieser Erde nicht auch wiederholen können?- Und warum nicht auch in der Türkei!?

    Und wenn man/frau das Vorgehen von „Herrn Erdogan und seiner AKP“ revue passieren läßt, dann fallen einem erstaunliche Parallelen zum Vorgehen des „Herrn Hitler und seiner NSDAP“ auf!

    Bei Hitler und der NSDAP“ war das aber kein „Militärputsch, sondern der „Reichtagsbrand“! (Obwohl (ausgerechnet) in der Türkei beim Putsch das Parlamentsgebäude ja auch „völlig zerstört“ sein soll!)

    Warum also nicht mal ein „Militärputsch“ der Anlass gibt die Grundrechte und die Verfassung außer Kraft zu setzen, und den Weg freiräumt für die legalisierte Verfolgung des politischen Gegners (derzeit wird ja bereits schon fleißíg in der Türkei gesäubert“!)!?- Mithin der „Militärputsch“ den Schlüssel darstellt, um die Demokratie zu Gunsten eines „totalitären Systems“ auszutauschen?

    Jetzt noch als „Sahnehäubchen die „Einführung der Todesstrafe“ („Angst schafft Freunde und erleichtert in einem totalitären Regime vieles!“) obendrauf und der Weg ist freigeräumt für eine Wiederauflage eines „osmanischen Sultanats a la Erdogan“!

    Klar,- das ist natürlich reine Spekulation!- In der Praxis ist die Aufeinanderfolge der politischen Ereignisse in der Türkei natürlich alles reiner Zufall!

    Das Ganze könnte aber auch (bildlich gesprochen) vergleichbar sein mit dem unvergessenen statement eines Walter Ulbricht: „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!“- Der Rest der Geschichte ist ja bekannt …

  • Realist...   |   17. Juli 2016 - 13:40

    Meinen unbestätigten Info´s nach sind,
    11 Staatsanwälte
    und 2839 Militär-Angehörige festgenommen worden
    2745 Richter wurden vom Dienst entfernt
    8 Türkische Militär Angehörige wurden festgenommen als sie in Alexandroupolis, Asyl beantragen wollten.
    Ein Schelm der arges dabei denkt…

  • T.Wiegold   |   17. Juli 2016 - 13:44

    @Realist

    Damit wir nicht aneinander vorbei reden: Das alles steht auch in den diversen Medien. Was meinen Sie mit „meinen unbestätigten Infos nach“? Was ist Ihre Quelle?

  • T.Wiegold   |   17. Juli 2016 - 13:47

    @Wüstenfuchs88

    Mit ein bisschen Verspätung, ist mir vorhin durchgegangen: Ihr Nick ist zumindest missverständlich (ich habe Grund zu der Annahme, dass Sie das nicht so beabsichtigen, aber missverständlich bleibt es). Ich darf Sie dringend bitten, den zu ändern.

    @all

    Dass es derzeit mehrere Incirlik/Türkei-Threads hintereinander gibt, lässt die Diskussion ziemlich ausfasern. Ich schließe deshalb mal die Kommentare unter allen Threads außer dem bislang letzten.