Kampf gegen ISIS: USA fliegen Angriffe aus dem Mittelmeer

20160603_HarrySTruman_Med_ISIS

Im Kampf gegen ISIS ist es nur ein Detail – aber vielleicht eines, dass über diesen Kampf gegen die Terrormiliz hinaus Bedeutung hat: Seit der vergangenen Woche fliegen die USA Angriffe auf ISIS-Stellungen in Syrien und im Irak vom Flugzeugträger Harry S. Truman – nicht mehr aus dem Persischen Golf, sondern aus dem Mittelmeer. Das ist, sagt die BBC in einer Reportage von Bord des Kriegsschiffs, das erste Mal seit mehr als zehn Jahren, dass ein US-Flugzeugträger für solche sorties im Mittelmeer steht.

Der Träger hatte dazu erst vergangenen Donnerstag durch den Suez-Kanal ins östliche Mittelmeer verlegt; der genaue Standort wird nicht veröffentlicht.


(Direktlink: https://youtu.be/Fj-mrJmVFz8)

Der Flugzeugträger ist damit nicht nur besser positioniert für Flüge gegen Ziele in Syrien. Er verstärkt auch die Präsenz der USA in dieser Region, in der sich zunehmend Kriegsschiffe verschiedener Nationen tummeln.

(Foto: MEDITERRANEAN SEA (June 3, 2016) Aviation Boatswain’s Mate (Handling) 3rd Class Raimon Hubbard directs an F/A-18E Super Hornet, assigned to the „Fist of the Fleet“ of Strike Fighter Squadron (VFA) 25, on the flight deck of aircraft carrier USS Harry S. Truman (CVN 75) – U.S. Navy photo by Mass Communication Specialist 3rd Class Anthony Flynn)

99 Gedanken zu „Kampf gegen ISIS: USA fliegen Angriffe aus dem Mittelmeer

  1. Solche Meldungen über einen angeblichen Einsatz deutscher Spezialkräfte gegen ISIS gibt es seit geraumer Zeit immer wieder. So lange es nicht nur den Hauch einer Bestätigung gibt – selbst der verlinkte Artikel ist ja eingestandenermaßen nur die Wiedergabe von Gerüchten – sehe ich keinen Anlass, darauf einzusteigen…

  2. @T.Wiegold
    Stimmt, andererseits erwarte ich keinerlei offizielle Bestätigung dazu.

  3. @AoR

    Kühne Behauptung, Der dahinter liegende Twitteraccount hat die Meldung wieder entfernt… dennoch muss sie unabhängig bestätigt worden sein, sonst wäre sie als Rumor/Fake unter Liveuamap gekennzeichnet.. Fragen Sie doch mal bitte dort nach, ob es wirklich eine unabhängige Bestätigung gibt.

    (Gerüchteschleuder ist hier nicht.)

  4. @AoR
    Selbst wenn irgendwer in Berlin KSK bei den Kurden bestätigte, ich würd’s nicht glauben.

    http://www.centcom.mil/news/press-release/june-14-military-airstrikes-continue-against-isil-terrorists-in-syria-
    The following is a summary of the strikes conducted against ISIL since the last press release:

    Syria
    • Near Manbij, 13 strikes struck 10 separate ISIL tactical units and destroyed six ISIL fighting positions, three ISIL cave entrances, an ISIL weapons cache, an ISIL command and control node, two ISIL vehicles, and an ISIL security headquarters.
    • Near Mar’a, three strikes struck two ISIL tactical units and destroyed an ISIL fighting position, an ISIL tactical vehicle, and an ISIL mortar system.

    Iraq
    • Near Bayji, one strike struck an ISIL weapons factory.
    • Near Fallujah, two strikes struck two ISIL tactical units and destroyed 19 ISIL fighting positions, two ISIL vehicles, four ISIL heavy machine guns, four ISIL rocket propelled grenade systems, eight ISIL light machine guns, three ISIL recoilless rifles, and an ISIL mortar system and denied ISIL access to terrain.
    • Near Kisik, two strikes struck an ISIL tactical unit and suppressed an ISIL mortar position.
    • Near Mosul, three strikes struck three separate ISIL tactical units and destroyed an ISIL mortar system, an ISIL supply cache, and an ISIL vehicle.
    • Near Qayyarah, four strikes struck three separate ISIL tactical units and an ISIL headquarters and destroyed an ISIL fighting position, an ISIL assembly area, and two ISIL mortar systems and suppressed a separate ISIL tactical unit and denied ISIL access to terrain.
    • Near Ramadi, two strikes struck two separate ISIL tactical units and an ISIL fighting position.

    Auffällig: Near Manbij, 13 strikes, …

  5. @T.Wiegold: Nun ich schaue die Livemap beinahe täglich an und mir ist es eben aufgefallen. Gerne verwechseln die Locals ja auch Aktzente und Sprachen mit der Deutschen…
    Manbij – Schaltzentrale für Operationen Daeshs ausserhalb des besetzten Territoriums. Ergo, da werden jetzt so einige sein und Material sichern.

    … also wenn ich denen jetzt diese Frage tweete habe ich bestimmt ne Hand voll neuer Follower, ühh.

    Des Weiteren:

    No German special forces in Syria
    https://www.almasdarnews.com/article/no-german-special-forces-syria/ | Al-Masdar News

    The managing editor for the Tagesthemen, Christian Thiels, confirmed on Tuesday that the social media rumors regarding the deployment of German special forces to Syria are indeed false. Citing the German Defense Minister, Thiels personally dispelled this latest rumor about German special forces in northeast Aleppo.

  6. @KPK: Leider … aber es scheint wohl so zu sein, dass die Spooks der Anderen auswerten, und wir dann die Anschläge bei uns verhindern. Man wollte glauben, dass da irgendwo auch n Spook samt SK sein sollte, der erst Sorge trägt, dass kein Kurde das Daesh-Archiv ausversehen anzündet und mal schaut was so gen Teutonien unterwegs war/ist. Anders gesagt, so als Bürger, ich würde es eigentlich erwarten.

  7. “ein Transfer von Waffen aus ZeroFootprint nach Syrien allerdings wäre illegal gewesen”

    Dieser Transfer ging ja auch durchs Internet ohne das es in den USA thematisiert wurde. Nicht nur aus Libyen wurden Waffen Altbestände den Syrischen Rebellen geschenkt, sondern die haben auch Alt Bestände vom Balkan, Rumänien oder Bulgarien bekommen. In Bulgarien ist es dort im Zusammenhang zu einen Mun Unfall mit US Personal gekommen. Die Tows werden auch nur mit ein OK von US Behörden nach Syrien geliefert. Der Krieg ist sicher ein Multi Mio. Geschäft für nicht wenige. An der Belieferung von Assads Schergen haben sicher auch nicht wenige Waffenschmiede gut verdient. Der Wahnsinn endet erst, wenn auf beiden Seiten die Sponsoren keine Luft mehr auf Weiterführung des Krieges haben. Wenn es in Syrien zu heiß wird, dürfte die IS sich in der Türkei verstecken. Die Syrischen IS Kämpfer werden keine Probleme haben, bei anderen Gruppen unter zu kommen.

  8. @All: Zum Thema SOF in Syrien; Leit- und staatliche Medien springen auf (nach Uhrzeit wenn möglich:

    1. 11:22 Uhr – SPON: Gerüchte im Bürgerkrieg: Berlin dementiert Einsatz deutscher Soldaten in Syrien
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-bundesregierung-dementiert-einsatz-deutscher-soldaten-a-1097730.html
    2. 11:47 – SPUTNIK: ‚Overt Aggression‘: Syria Blasts Presence of French, German Special Forces
    http://sputniknews.com/middleeast/20160615/1041354039/syria-german-french-special-forces.html#ixzz4BdwvvK6e
    3. xx:xx – SANA: Syria condemns presence of French and German special forces in Ain al-Arab and Manbij as overt unjustified aggression on Syria’s sovereignty and independence
    http://sana.sy/en/?p=80201

    Gestern berichtete Al-Masdar News zu den Gerüchten, welche durch mehrere Twittermeldungen ausgelöst wurden. Nun dann harrt die Situation nun einschlägiger Beweise, oder es ist eine Ente, welche gut platziert wurde.

  9. BDL seitens The Economist aus London:

    As things stand, the ceasefire meets all of Mr Putin’s diplomatic and military requirements. It confirms the survival of Mr Assad’s regime, potentially divides the rebels, puts Turkey on the back foot and panders to Western concerns by promising a more concerted effort against IS and the possibility of a political settlement that helps staunch the flow of refugees into Europe. From the perspective of Moscow and Damascus, what’s not to like?

    Link Was ist passiert? Im Norden bei Latakia zieht die Türkei massiv Logistik für die Rebellen/ Dschihadisten ab. Putin will einem langfristigen Waffenstillstand bei Aleppo zustimmen.

  10. @AoR
    „Im Norden bei Latakia zieht die Türkei massiv Logistik für die Rebellen/ Dschihadisten ab“.
    Bitte erklären, TÜR zieht also INNERHALB Syriens Logistik ab, „für“ / „von“ den Rebellen? Welche Rebellen?
    Frage lautet also konkret:
    Wer, macht was, wo und wozu?

  11. @KPK: Eine Developing Story. Auf türkischem Territorium wird Logistik abgezogen. Es geht zum Beispiel um Busse, welche den Transport von Rebellen und Dschihadisten ermöglichten. Zudem soll das türkische Militär zum Teil abgezogen worden sein.

    Region: Grenzgebiet Syrien-Türkei in der Provinz Antakia.

    Reaktion: Turkmenische Rebellen bezeichnen den Vorgang als „Verrat der Türkei an der Rebellion“, was bezeichnend ist.

    Brisanz: Das Territorium wird von Milizen der türkischen Boshkurt/ Graue Wölfe gehalten welche dort ansässige Turkmenen unterstützen. Es handelt sich auch um die Region, in welcher der russische Pilot getötet wurde.

    Interpretation: Es fand ein Kuhandel statt. Assad erhält das Territorium in unmittelbarer Nähe zum Kernland seiner Ethnie und russische Installationen erhalten mehr strategische Tiefe.
    Im Gegenzug sieht Assad von weiterem Vorgehen gegen Aleppo ab.

  12. Zudem: Meldungen in der Region überschlagen sich zu Ortschaft-/Gebietsgewinn seitens Assads Truppen in der benannten Region. Heute abend sich mehr in den Leitmedien… evtl. auch mit Bezug Waffenstillstand Aleppo.

  13. In Aleppo hatte Pro Assad nur Linien gehalten und die Anti Assad Kräfte haben die Linien sicher mit recht hohen Verlusten angegriffen, da dort auch die Russische Luftwaffe sehr aktiv war. Vielleicht wollen die eine größere Gebietsbereinigung vornehmen? Wenn man einen Dauerhaften Waffenstillstand anstrebt, wären zusammenhängende große Gebiete besser. Erdogan dürfte es sicher auch nicht ungelegen sein, wenn weder Rebellen noch US Verbündete einen Zugang zum Meer bekommen und weiter auf die Türkischen Versorgungswege angewiesen seien. Eine Inoffizielle Zerschlagung Syriens dürfte das beste für alle Seiten sein. Dürfte Langfristig sicher auch wieder ein teures Loch für den Westen werden, die ganzen Kurden oder SDF Gebiete durch zu füttern.

  14. @Benedikt: Was mit Bezug auf die Kurden wieder die Türkei ins Spiel brächte… verstehe Ankara z.T wirklich nicht mehr.

  15. @Benedikt
    Syrien wird nicht aufgeteilt werden, auch wenn etliche ethnische, religiös-konfessionelle sowie historischen Gründe dafür zu sprechen scheinen.
    Beim Bemühen der Historie ist ein Blick in den Libanon angeraten. Die SYR BAATH-Partei betrachtet den Zedernstaat immer noch als abtrünnige Provinz eines Groß-Syriens, so denkt auch der alawitische Assad-Clan.
    Die faktische Unabhängigkeit des Libanon von Syrien wurde erst 1946 nach dem Abzug der FRA Truppen erreicht.
    Niemand will das Fass Syrien-Libanon, dann viergeteilt, aufmachen. Derzeit haben alle Involvierten EINEN despotischen Hungerleider am Hals, VIER (1) davon, keiner kann das gebrauchen.
    (1)) KURDEN, SCHIITISCHE ALAWITEN, SUNNITEN, LIBANESEN (mit Christen, Drusen und Aramäern), und Hezbollah bildet sich auch ein, die Rechte von Palästinensern gegen ISRAEL auskämpfen zu müssen.

  16. @KPK:

    – nehmen Sie die Kurden raus, sind solidarisch mit Palästinensern weil beide keinen Staat haben, beteiligen sich politisch aber nicht militärisch …
    – Schiiten machen das nur um politische Bedeutung zu erlangen, da der Iran eine „Message der Unfähigkeit, Heuchelei und Janusköpfigkeit“ nach KSA schicken will. Hier geht’s um Shia-Sunna schism und die Heiligen Stätten.

    Wir Palästinenser (ich kokettiere ) dienen der islamischen Welt zur ich – disynchronen Ablenkung von eigener Unfähigkeit und nicht existierenden Machtanspruch der jew. Eliten.

    Schauen Sie mal wie verbissen Erdogan an Gaza dran bleibt.

  17. Faktisch ist Syrien jetzt vier geteilt in Assad Gebiete, IS, US unterstützte Kurden & SDF und Türkei & Co unterstützte Islamisten. Mit den zu Unteschiedliechen Gruppen wird man sicher kein Einheitsstaat mehr bilden können. Das höchste was geht die Grenzen von Syrien erhalten und die Gruppen Assad, Kurden & SDF und Islamisten bekommen ihre völlig Autonomen Teilrepubliken. Das billigste für Assad Unterstützer und Islamisten Untertützer wäre es, das man sich auf Gebiete einigt die einen Zustehen sollen. Und dann zusehen den IS Gegenden abzunehmen, so dass die nicht mehr an die Kurden & SDF fallen können. Gibt sicher kein Unterstützer der nicht gerne die Syrien Kriegskosten wegen Wirtschaftlichen Problemen gerne einsparen würde.

  18. Auf die Gefahr hin, dann das vorrige Kommentar doch wieder auftaucht (wohl ein html-Fehler bei mir):

    . Brennan vor dem Geheimdienstausschuss des US-Senats: https://www.cia.gov/news-information/speeches-testimony/2016-speeches-testimony/statement-by-director-brennan-as-prepared-for-delivery-before-ssci.html

    In der Fragerunde wurden Zahlen zu DAESH genannt:

    CIA: IS has 18-22,000 fighters in Iraq/Syria, 5-8,000 in Libya and 100s in Egypt, Yemen, Afghanistan & Pakistan

  19. Die Briten sind jetzt mit ihrer eigenen Syrischen Rebellen Armee von Jordanien aus in Syrien aktiv. Da will jetzt jeder ein Stück Syrien erobern. Ähnliches hat Russland im Donbass gemacht. Da wollen jetzt ganz viele Weltmacht spielen. Ein belastbaren Langfrist Plan hat da sicher keiner.

  20. Kerry hat bestimmt bei Lawrov angerufen und sich beschwert, dass die Russen die NSA bombardiert haben. Sorry, wird Lawrov gesagt haben, aber wie konnten wir denn wissen, dass ihr die unterstützt – ihr weigert euch doch beharrlich irgendwelche politisch/militärisch relevante Intelligence mit uns zu teilen. I’am so sorry, Herr Kollege ;-)

  21. @KPK: Zustimmung, der Geheimdienstausschuss hat sich ggü Brennan derart polarisierende Fragen gefallen lassen müssen… schrecklich!

  22. Ich habe da eine Frage an die Experten für Schlachtfeldlehre:

    Bisher war es an den Frontverläufen zwischen der SAA (Syrisch Arabische Armee) und den Rebellen sowie Dschihadisten so, dass wenn ein Territorium mal erobert wurde, positiv davon auszugehen war, dass dieses auch etliche Tage/Wochen oder gar Monate von der jeweiligen Partei gehalten werden würde.

    Seit einigen Wochen, erst vereinzelt und nun intensiv an zwei Frontabschnitten sehe ich eine Entwicklung neuer Qualität. Folgendes ist eingetreten; Die SAA nimm ein Territorium entlang eines Frontabschnittes ein mit etwa 5-10km Breite und etwa 5 km Tiefe ins gegnerische Gebiet ein, ist dennoch nach einem Tag da wieder weg. Dieses „Spiel wiederholt sich immer wieder. Zerstört werden dabei auf beiden Seiten vielleicht 2-3 Panzer und ein paar Pickups.

    Zuerst habe ich das Phänomen am Nadelöhr nach Aleppo beobachtet, öfters an dem Frontabschnitt zwischen Al-Eis und Mansourah Südwestlich von Aleppo. Es sind übrigens Gebiete die durch die RuAG intensiv bearbeitet war und nie ein Waffenstillstand eingehalten wurde (von niemand).

    Ist das taktisch erklärbar oder einfach nur heiloses Durcheinander?

    P.S: Mir macht das BDL fast unmöglich…

  23. Falluja genommen, nächstes Ziel Mossul, so der irakische Regierungschef.
    http://www.tagesschau.de/ausland/falludscha-irak-107.html
    Einen Monat lang gekämpft, erstaunlich positive Bilanz der IRK Armee, die vor 12 Monaten noch mit Schimpf und Schande von einer Soldateska durch die Wüste gejagt wurde.

    Um das Beschriebene Verhalten verlässlich beurteilen zu können, @AoR, fehlt Zweierlei:
    Die genauen Kräfteverhältnisse und ein gediegener Blick auf eine Karte 1:50.000 inklusive der Gefechtsgliederung. Ohne solches Wissen bleibt fast nur die Glaskugel.
    Ein bescheidener Versuch dazu lautet, zu mehr als kurzfristigem taktischen Erfolg reichen die Kräfte nicht aus. Will heißen, der Angriff „kann nicht genährt“ werden. Also gebe ich mich mit kurzfristigen Erfolgen notwendigerweise zufrieden.
    – Die Abnutzung des Gegners wird trotzdem erreicht, dauert aber -.(- Nur eine Versuch-.)

  24. @AoR „oder einfach nur heiloses Durcheinander? „:

    Was Sie beschreiben ist im Ergebnis die Etablierung zweier Linien und einer Pufferzone dazwischen.“Wenn der Gegner die Pufferzone betritt, dürft ihr den wegputzen, aber ansonsten bleibt ihr hinter eurer Linie bzw. kehrt wieder dahinter zurück“.
    Also so eine Art robuster Waffenstillstand.

    Man könnte also auch umgekehrt argumentieren, das sei nicht Durcheinander sondern die Schaffung einer Ordnung.

    Also könnte man -neben militärischen- auch nach politischen Gründen suchen.

  25. Da der IS/Cyberwar-Faden geschlossen ist:
    „Coole Zeiten in der Hölle – Der Propaganda-Krieg im Netz“ auf SZ

    Sehr lesenswerter Artikel und brandaktuell.

  26. Ich lach mich schlapp, SPON bewirbt sich ernsthaft um den 1. Platz auf der Allzeit-Blöd-Liste:
    „Cyber-Kalifat“: Russland soll hinter Hackerangriffen des IS stecken

    Da kopierpasten die ohne Sinn und Verstand aus 2 WP-Artikeln.
    https://www.washingtonpost.com/news/worldviews/wp/2016/06/15/not-just-the-dnc-five-more-hacks-the-west-has-tied-to-russia/
    https://www.washingtonpost.com/world/national-security/russian-government-hackers-penetrated-dnc-stole-opposition-research-on-trump/2016/06/14/cf006cb4-316e-11e6-8ff7-7b6c1998b7a0_story.html
    ……und stellen das Cyber-Kalifat als russische Erfindung dar.

    Einfach unfassbar

  27. Falluja genommen, zu welchem Preis? Alles was man hört, ein Massaker, leider. Zynisch aber nachvollziehbar, die strammen Sunniten der Stadt wünschten sich den auch nicht ganz sauberen Kampf mit den amerikanischen Besatzern zurück. Was bleibt?

    Schließe dich niemals konfessionellen Wahnsinnigen zur Erreichung machtpolitischer Ziele an… Diese Lehre hätte man des Öfteren ziehen können.

    @Klabautermanns Prognose manifestiert sich, der konfessionelle Konflikt ist perfekt. 30 years war revival. Die Region harrt der Aufteilung.

    @KPK, @Ein Leser, @Klabautermann: Ich nehme ihren kleinsten gemeinsamen Nenner.
    Einerseits @KPK ist der Abschnitt nicht zu halten, da mittlerweile die Frontverläufe politische wie weltanschauliche Linien darstellen.
    Zudem @Ein Leser konterkariert das messbare Verhalten der SAA und Loyalisten die Aussagen Assads und anderer Parlamentarier, man wolle den Krieg militärisch entscheiden.

    Hintergrund: nicht gewollt und/oder nicht in der Lage!

    Meine bescheidene Prognose:

    – Aleppo-Stadt wird man evtl. noch versuchen, dann wird verhandelt.
    – Die Rebellen und (!) Dschihadisten teilen sich die Provinz Idleb und ein Nadelöhr in die Türkei.
    – Der Türkei geht auch die Puste aus.
    – Die Kurden (Applaus) haben berechenbare Interessens- und Realpolitik an den Tag gelegt. Willkommen in der Moderne!

    Daesh harrt der totalen Auslöschung.

  28. @AoR 15:41h
    Verhandlungen mit DAESH halte ich für ausgeschlossen – zum einen hat sich die Organisation mit ihren Taten vollkommen diskreditiert (Kriegsverbrechen), zum anderen beträfe dies auch nur Teile in SYR, nicht z.B. in LYB.

  29. @Thomas Melber: Schrieb ich ja, Daesh ist nicht Teil einer zukünftigen diplomatischen Realität. Was mich einfach Fuchst ist, dass Assad sich sowohl militärisch als auch politisch gegen die YPG gestellt hat.

    Dass die Kurden ihre Weltanschauung auf kurdischen Boden manifestieren würden war klar. Hat man ja daran gemerkt, dass denen die Türkei herzlich egal ist und diese wiederum mit Angeboten mehr erreichen würden, als mit Drohungen. EU ist für die Türkei zumindest passe.

    Und die Türkei ist auch in kurdischen Augen ein anderes Kaliber als Assad.

  30. @AoR
    Assad gegen die Kurden? War es nicht so, daß beide Parteien einen modus vivendi gefunden hatten? Die Kurden strebten auch keine Loslösung von SYR an, was aber im Zuge einer „großkurdischen“ Lösung vorstellbar ist. Dann allerdings hätten sowohl TUR als auch IRN und IRQ etwas zu sagen.

  31. Thomas Melber: Der Satz seitens der Kurden der Rojava, also isoliert Syrien, war vor einigen Wochen der: „Assad hat die Rolle der Kurden in Syrien nicht verstanden.“ Dann hat die YPG die SAA aus den Städten getrieben.

    Dann ist es eskaliert ( z.T Luftangriffe) und obwohl sich die SDF, also YPG zzgl. PYD zzgl. arabischer, turkmenischer wie auch assyrischer Rebellen sich gegenüber Assad für neutral erklärt hatten, erklärt ihnen ein Parlamentarier den Krieg. Und das hätte er sich ohne das wohlwollen Al-Assads nicht getraut.

    Ich vermute es gibt Risse im Parlament hin zu arabischen Nationalisten (SAA Demografie: Ränge der sunnitischen Araber)???

  32. Der russische Verteidigungsminister hält sich gearde in Syrien auf. Truppenbesuch mit Abstecher in den Regierungspalast. Mal sehen, welches russische Gerät jetzt als nächstes in Syrien zum Einsatz kommt.

    @russisches Bombardement von „US-Rebellen“ im Dreiländereck
    Damit dürfte sich gerade die Anzahl von TOW in Syrien merklich reduziert haben…

  33. Von Syrien aus ist wohl ein IS SVBIED gegen einen Jordanischen Kontrollturm gefahren worden und hat 6 Jordanische Soldaten getötet und 14 verletzt.
    http://www.aljazeera.com/news/2016/06/jordan-soldiers-killed-syria-border-bomb-attack-160621064610938.html
    Vor etwa 5 Wochen hat ein Einzeltäter 5 Jordanische Geheimdienstler getötet. Das mit Syrien hat die Jordanische Wirtschaft schwer in Mitleidenschaft gezogen. Bester Nährboden für den IS. Um Manbij wehrt sich der IS wohl recht zäh. In 5 Wochen werden die US Demokraten H. Clinton zu ihrer Präsidentschaftsbewerberin ernennen. Obamas Masterplan war sicher, dass er bis dahin die Offensive auf den IS weitgehend beendet haben wollte.

Kommentare sind geschlossen.