Syrien-Sammler: Feuerpause ab Freitag (Nachtrag: offizielle Erklärung)

Es bleibt unübersichtlich, aber ein neuer Sammelthread scheint sinnvoll: In Syrien, so Hinweise aus der US-Regierung, könnte die bereits vor zehn Tagen grundsätzlich vereinbarte Feuerpause am kommenden Freitag in Kraft treten. Die Meldung der Washington Post dazu:

United States and Russia agree to partial cease-fire in Syria
The United States and Russia have agreed to terms of a partial cease-fire in Syria, to go into effect at midnight Friday, according to Obama administration officials.
The terms, still to be announced in detail, are being briefed to a negotiating team representing the Syrian opposition, which has until noon Friday to approve them. It is unclear whether Russia is speaking for the Syrian government of President Bashar al-Assad in making the agreement.

Das scheint noch hinreichend vage, auch bei AP:

U.S. officials said Monday that the United States and Russia have agreed on a plan for a cease-fire in Syria starting Saturday that would exclude attacks on the Islamic State group and al-Qaida’s local affiliate.
The officials said that the two sides have agreed on the terms and conditions for the „cessation of hostilities.“ A formal announcement is expected after Presidents Barack Obama and Vladimir Putin speak on the matter by telephone.

(Bei AP ist vermutlich Samstag genannt, weil damit Freitag Mitternacht gemeint sein dürfte.)

Nachtrag: Die offizielle Erklärung der USA und Russlands dazu:

Joint Statement of the United States and the Russian Federation, as Co-Chairs of the ISSG, on Cessation of Hostilities in Syria
Media Note
Office of the Spokesperson
Washington, DC
February 22, 2016

The United States of America and the Russian Federation, as co-chairs of the International Syria Support Group (ISSG) and seeking to achieve a peaceful settlement of the Syrian crisis with full respect for the fundamental role of the United Nations, are fully determined to provide their strongest support to end the Syrian conflict and establish conditions for a successful Syrian-led political transition process, facilitated by the UN, in order to fully implement the Munich Statement of the ISSG on February 11th, 2016, UN Security Council Resolution 2254, the 2015 Vienna Statements and the 2012 Geneva Communiqué.

In this regard, and in furtherance of the February 11th decisions of the ISSG, the United States and Russia, as co-chairs of the ISSG and ISSG Ceasefire Task Force, announce the adoption on February 22, 2016, of the Terms for a Cessation of Hostilities in Syria attached as an Annex to this statement, and propose that the cessation of hostilities commence at 00:00 (Damascus time) on February 27, 2016. The cessation of hostilities is to be applied to those parties to the Syrian conflict that have indicated their commitment to and acceptance of its terms. Consistent with UN Security Council Resolution 2254 and the statements of the ISSG, the cessation of hostilities does not apply to “Daesh”, “Jabhat al-Nusra”, or other terrorist organizations designated by the UN Security Council.

Any party engaged in military or para-military hostilities in Syria, other than “Daesh”, “Jabhat al-Nusra”, or other terrorist organizations designated by the UN Security Council will indicate to the Russian Federation or the United States, as co-chairs of the ISSG, their commitment to and acceptance of the terms for the cessation of hostilities by no later than 12:00 (Damascus time) on February 26, 2016. In order to implement the cessation of hostilities in a manner that promotes stability and protects those parties participating in it, the Russian Federation and the United States are prepared to work together to exchange pertinent information (e.g., aggregated data that delineates territory where groups that have indicated their commitment to and acceptance of the cessation of hostilities are active, and a focal point for each side, in order to ensure effective communication) and develop procedures necessary for preventing parties participating in the cessation of hostilities from being attacked by Russian Armed Forces, the U.S.-led Counter ISIL Coalition, the Armed Forces of the Syrian government and other forces supporting them, and other parties to the cessation of hostilities. Military actions, including airstrikes, of the Armed Forces of the Syrian Arab Republic, the Russian Armed Forces, and the U.S.-led Counter ISIL Coalition will continue against ISIL, “Jabhat al-Nusra,” and other terrorist organizations designated by the UN Security Council. The Russian Federation and United States will also work together, and with other members of the Ceasefire Task Force, as appropriate and pursuant to the ISSG decision of February 11, 2016, to delineate the territory held by „Daesh,“ „Jabhat al-Nusra“ and other terrorist organizations designated by the UN Security Council, which are excluded from the cessation of hostilities.

In order to promote the effective implementation of the cessation of hostilities, the ISSG Ceasefire Task Force, co-chaired by the United States and Russia, has been established under UN auspices, including political and military officials from the co-chairs and other Task Force members; the UN Office of the Special Envoy for Syria (OSE) serves as secretariat. The primary functions of the Task Force are, as provided in the ISSG Statement of February 11, to: a) delineate the territory held by “Daesh”, “Jabhat-al-Nusra” and other terrorist organizations designated by the United Nations Security Council; b) ensure communications among all parties to promote compliance and rapidly de-escalate tensions; c) resolve allegations of non-compliance; and d) refer persistent non-compliant behavior by any of the parties to the ISSG Ministers or those designated by the Ministers to determine appropriate action, including the exclusion of such parties from the arrangements of the cessation of hostilities, and the protection it affords them.

The United States and Russia are prepared, in their capacities as co-chairs of the Ceasefire Task Force and in coordination with other members of the ISSG Ceasefire Task Force as appropriate, to develop effective mechanisms to promote and monitor compliance with the ceasefire both by the governmental forces of the Syrian Arab Republic and other forces supporting them, and the armed opposition groups. To achieve this goal and to promote an effective and sustainable cessation of hostilities, the Russian Federation and the United States will establish a communication hotline and, if necessary and appropriate, a working group to exchange relevant information after the cessation of hostilities has gone into effect. In addressing incidents of non-compliance, every effort should be made to promote communications among all parties to restore compliance and rapidly de-escalate tensions, and non-forcible means should be exhausted whenever possible before resorting to use of force. The United States and Russia as co-chairs of ISSG Ceasefire Task Force will develop such further modalities and standard operating procedures as may be necessary to implement these functions.

The United States and the Russian Federation together call upon all Syrian parties, regional states and others in the international community to support the immediate cessation of violence and bloodshed in Syria and to contribute to the swift, effective and successful promotion of the UN-facilitated political transition process in accordance with U.N. Security Council Resolution 2254, the February 11 Statement of the ISSG, the 2015 Vienna statements of the ISSG, and the 2012 Geneva Communiqué.

 

46 Gedanken zu „Syrien-Sammler: Feuerpause ab Freitag (Nachtrag: offizielle Erklärung)

  1. Einzige Chance, die YPG und Ankara frieren den Grenzverlauf um Azaz ein, da gabs so nen französischen Begriff für. Die YPG ist dennoch bei Daesh und Al-Nusrah auf Rache aus.

    Was ist der Unterschied zwischen Kurden und Churchill? With Churchill enemies learn to cue at the block, Kurds however are declared terrorists by the terrorists. / SCNR

  2. @klabautermann
    Ausgenommen, weiterhin zu bekämpfen sind: Daesh, al-Nusra sowie syrisch/kurdische YPG. Soweit die RUS – U.S. Absprachen.
    Einbezogen in die Feuerpausenvereinbarung sind Staaten und Konfliktparteien, die in Genf am Verhandlungstisch saßen.
    Wer nicht geladen war/die Teilnahme verweigerte, kriegt’s weiter von oben, mit Ausnahme von Assad, der sich entspannt zurücklehnen kann, denn: RUS stützt ihn, seine Gegner bekommen es von RUS und CJTF OIR konzentriert. – Ungewohnliche „Koalition“ -.

  3. Wetten, es wird nicht weniger geschossen sondern nur woanders?
    Ich verstehe momentan nicht, wozu diese Waffenruhe dienen soll?

    pi

  4. @KPK:

    to delineate the territory held by „Daesh,“ „Jabhat al-Nusra“ and other terrorist organizations designated by the UN Security Council, which are excluded from the cessation of hostilities.

    Die PYD/YPG ist keine Terrororganisation, auch nicht auf den UN Liste. Ergo, Ruhe im Karton. Ich mach mir ne Liste vor dem inneren Auge, wer unbedingt die PYD/YPG als Terrororganisation sehen will, darunter DPA, Der Spiegel … man wird die Namen nennen, wenn die Türkei in ihrem Wahn anfängt das Maß volkommen zu verlieren. [edt. Hat sie schon]

    Starke vebindungen zwischen YPG und PKK kamen zustande, als Kobani schutzlos Daesh ausgeliefert war und die PYD die PKK um Hilfe bitten musste. Ankara schaute lachend zu und untersagte den Peshmerga bis zu besagtem Tag über türkisches Territorium anzurücken.

  5. @ TW danke für link, habe auch die annexe gelesen. ein guter richtiger erster schritt der big bullies, um erstmal zu gucken> who is who and where on the battlefield. aber schwierig, klar.
    @klabautermann hat recht: zu den halbwüchsigen problem-kindern turkey und YPG ergänze ich noch: iran und hezbollah, saudi/qatar und deren proxis (anfangs mal FSA, heute ??). und dann danach der ganze „kleinkram“ ? tapfer

  6. ich halte in einem multi agenten konflikt wie gegenwärtig syrien solche cease fire oktroys nicht für nachhaltig, zumal sie hier evident eine konfliktseite privilegieren.

    Was ist mit den Saudis/Katar, was unserem lieblingsspoiler Erdogan, generell mit der Pro Sunna fraktion? die werden so einen Waffenstillstand maximal kurzfristig uns taktisch motiviert mittragen.

    an der grundkonstellation der Auseinandersetzung in punkto lokal/regional/ geostrategisch ändert sich jedenfalls nichts.

    icht tippe auf resumption of hostilities in nicht allzu ferner zukunft bis zur ausblutung maßgeblicher konfliktparteien

  7. @wacaffe:

    Es werden Kommunikationsstrukturen aufgebaut. Egal wie sich die Umstände entwickeln, von solchen Kommunikationsstrukturen bleibt immer etwas übrig.

  8. Interview mit dem Bischof von Aleppo „Assad hat das Recht, sich Hilfe zu holen“ auf N-TV.

    Einfach nur lesenswert.

  9. Nun ja, der türkische MP besteht offiziell auf dem „Recht auf Vergeltung“…..gegen die YPG in Syrien natürlich. Das ist so ziemlich die seltsamste Form der Auslegung des Rechtes auf Selbstverteidigung, die man sich vorstellen kann. Die Türkei läßt die YPG nicht an den Verhandlungstisch, bezichtigt sie – ohne Beweise – des Anschlages in Ankara, und nimmt sich dann das Recht heraus, weiterhin „Vergeltung“ zu üben, egal ob sich die YPG dem cessation of hostilities arrangement anschließt oder nicht ?? Wenn also nun die YPG von ISIL und/oder einer anderen UN-listed terrorg angegriffen wird, dann kommt prompt die Vergeltung aus der Türkei ? Ach ja, und Flüchtlinge nehmen wir natürlich weiterhin nicht zurück ?
    Houston ?? Hello ? Anybody there ?

  10. Heutiges Update Großbritanniens zu ihren Luftangriffen auf ISIS (offensichtlich wird die selbe Webseite immer weiter aktualisiert):

    RAF Tornado GR4s and a Reaper remotely piloted aircraft conducted counter-Daesh missions over Syria on Thursday 18 February. North of Abu Kamal, a Tornado patrol used a pair of Brimstone missiles to strike a large engineering vehicle being used for wellhead repair and maintenance in a Daesh-controlled oilfield.
    Meanwhile, north-west of Raqqa, a Reaper worked closely with coalition jets to prosecute a group of Daesh extremists who were attacking members of the moderate Syrian armed opposition. The Reaper provided targeting and surveillance support to three successful coalition air attacks, then conducted a fourth attack using its own Hellfire missile.
    Over Iraq, other Tornados continued to support Iraqi army operations around Ramadi, in the course of which they used Paveway IVs to bomb three Daesh-held buildings.
    On Friday 19 February, Typhoon FGR4s and Tornados patrolled over western Iraq. North-east of Ramadi, an Iraqi helicopter reported coming under fire from an anti-aircraft gun concealed beneath a carport. A Paveway IV delivered by a Typhoon removed the threat. The Typhoons then dropped two Paveways on a large building where a group of terrorists, armed with rocket-propelled grenades, were holding out against the advancing Iraqi troops.
    North-east of Al Asad airbase, a coalition surveillance aircraft identified a set of five rocket launchers and an ammunition stockpile set up in a palm grove, and was able to guide in a Tornado flight which destroyed both targets with Paveways, then used a third Paveway to eliminate a group of terrorists caught in the open. Later in the day, a second Tornado patrol used Paveways to destroy four Daesh-held buildings north-east of Ramadi, including two used to prepare truck-bombs. In northern Iraq, a Typhoon mission operated north-east of Mosul, supporting the Kurdish peshmerga, and destroyed two buildings from which the terrorists had been fighting.
    Over Syria, a Reaper and other coalition aircraft supported moderate Syrian opposition forces north-west of Raqqa; our Reaper assisted in one coalition air strike, then used a Hellfire to destroy an Daesh improvised armoured vehicle.
    The following day saw RAF Reapers in action over both Syria and Iraq again. North-west of Raqqa, a Reaper tracked a Daesh machine-gun team that had been firing on Syrian opposition fighters. The terrorists retreated to a small building, where they were joined by other extremists. The Reaper then successfully attacked the group with a Hellfire missile. In Iraq, again north-east of Ramadi, another Reaper worked closely with another coalition remotely piloted aircraft to provide close air support to the Iraqi ground forces. The Reaper assisted its coalition partner in an attack, then conducted two attacks with its own Hellfires on two Daesh groups engaged in close combat with the Iraqi troops.
    A Typhoon flight patrolled east of Mosul on Monday 22 February, and was able to identify a Daesh team that was planting improvised explosive devices, they hit with a Paveway.

  11. @T.Wiegold: Passend hierzu der Inhalt des Gespräches des US Präsidenten Obama mit Herrn Putin: https://twitter.com/WilliamsJon/status/701842257486282752

    Interessant für die Kommentarsektion, eine wirkliche Trennung der Themen Ukraine und Syrien gibt es wohl immer weniger. Wir hatten einst die Debatte hier und ich erinnere mich an @KPK der sich für einen Crosstrade aussprach. Übrignes hierzu interesant, die Berichterstattung der South Front Russia bei Youtube. Ich weis nicht wie offiziell das ist, aber man merkt zunehmend: NATO Ost wie Südost gegen Russland West- und Südfront. Soweit ich weis bei den Russen auch eigene Kommandostrukturen.

  12. @AoR

    Tja, the race for Raqqa is on. Asad/Putin brauchen dazu Zeit und „Ruhe“ an der Nordwest-Front.
    Putin hat keine Lust, mit seinen Assault-Troops aus dem südwestlichen MilBezirk in den Konflikt eingreifen zu müssen – und die USA hat keine Lust mit einer Brigade der 101. Airborne aus dem Irak in Syrien einzumarschieren zur Unterstützung einer türkisch-saudischen Abspaltung Ostsyriens, denn dann machen die Iraner mobil.
    Also müssen die nächsten 4-6 Wochen durch die SAA und die iranisch/russischen Kräfte genutzt werden, um ein Sunnistan-Debakel zu verhindern, dessen strategische Konsequenzen jenseits jeder Berechenbarkeit liegen…..und dazu müssen A&P einen soliden foothold im Raum Deir-ez-Zu/Raqqa etablieren.
    Die YPG hat verwachst: anstelle zusammen mit der US-Koalition gegen Raqqa vorzugehen, haben sie sich darauf konzentriert die Verbindung zum Afrin-Raum herzustellen. Sie haben sich also weder für die eine, noch die andere militärische Strategie entschieden und sind somit aus Sicht der USA als auch der Russen mittlerweile „überflüssig“. Also, werte YPG: duck, cover and hold the ground – best U can hope for.

  13. Ein Waffenstillstand hilft derweil der USA/Türkei und würde RUS, Hezbollah & Co zurückwerfen. Die sind kurz davor, Aleppo einzunehmen. Natürlich weiß das auch Putin. Man fragt sich schon, was für ein Spiel hier läuft.

    Zumal in der saudischen Wüste bis 28. Feb ein „Militärmanöver“ mit 350.000 Mann, 20.000 Panzern, 2.450 Flugzeugen und 450 Helikoptern stattfindet.

    http://presstv.ir/detail/2016/02/09/449380/Saudia-Arabia-Military-maneuver-North-Thunder

    Sollte die Info stimmen, ist das natürlich Unsinn und kein „Manöver“ sondern eine Vorbereitung zur Invasion mit Bodentruppen und allem dazugehörigen Feuerwerk in Syrien.

    RUS wäre diesen Massen in Syrien hoffnungslos unterlegen und müsste letztlich taktische Atomwaffen einsetzen, um seine Leute nicht abschlachten zu lassen. Kann sein, dass Putin diese Invasion verhindern will, in dem er den Sieg in Aleppo verschenkt, um eine derartige Eskalation zu vermeiden.

    In ein paar Tagen wissen wir es.

  14. @ biotonne

    Mal abgesehen von der geringen plausibilität einer massierten saudischen intervention (schon weil man im jemen alle hände voll zu tun hat)

    Der gefechtswert arabischer streitkräfte ist sowohl in vergangenheit als auch gegenwart derart kläglich das der größte leidtragende einer großangelegten SA bodenintervention vermutlich die saudis selbst und nicht assad bzw. russland wären.

    Dekadent degeneriertes offizierscorps + lohnsklavereikanonenfutter ist keine basis für kriegstaugliche streitkräfte. Da kann man noch so viel bling bling kickback material haben

  15. @AoR

    Na ja, die YPD könnte sich ja offiziell erklären in Sachen Einstellung der Feindseligkeiten. Das würde den Türken schon mal Wind aus den Vergeltungs- Segeln nehmen…und wenn sie dann noch die Füße still halten und sich nicht provozieren lassen, dann können sie mit ihren bisherigen militärischen Erfolgen vielleicht sogar politisches Kapital raus schlagen.

  16. @Biotonne
    1. Some 2,540 warplanes, 20,000 tanks and 460 helicopters will also participate in the exercise, dubbed “North Thunder.”
    Diese 20.000 Panzer mochte ich sehen, nicht mal im Fiebertraum kommen die zusammen. Es gilt scharf zu unterscheiden: Panzer nicht = KPz, sonder z.B. auch SPz, SPW/GTK und sonstige gepanzerte Fz. Die Darstellung bei „presstv.ir“ ist schlicht oberflächlich, jegliche Aufschlüsselung fehlt.
    2. The Saudi maneuver is believed as preparation for a possible ground incursion into Syria.
    Das trifft grundsätzlich zu, allerdings beurteile ich den Gefechtswert der KSA Streitkräfte ähnlich wie @Wacaffe. Mannsch und UOP sind als Söldner einzuordnen, geködert aus u.a. Pakistan und weiteren sunnitischen Staaten. Kein ethnischer Saudi geht zur Armee. Das „Volk“, egal aus welchem Stamm auch immer, ist degeneriert „spät mekkanischer Dekadenz“ anheimgefallen, geschuldet der Verderbnis des Ölreichtums.

  17. @ Biotonne | 23. Februar 2016 – 16:34

    Die 11 Nationen die bei der Übung „North Thunder“ beteiligt sind besitzen alle zusammen nicht einmal Ansatzweise 2540 Kampfflugzeuge. Daraus läßt sich ableiten das die übrigen Angaben ebenfalls völlig übertrieben sind.
    Ferner werden die meisten Nationen, Saudi-Arabien nicht blind in einen Bürgerkrieg folgen.

    Den Sie wissen das ihre Panzer / Truppen als „Frosch Futter“ enden würden.

  18. @wacaffe und @ KPKaikowsky

    Ich gebe Ihnen Recht. Aus rationaler Sicht ist es Irrsinn. Allerdings zieht in SA ein 31jähriger Hitzkopf als VertMin die Fäden und Erdogan ist auch ein Instinktpolitiker und Hitzkopf. Siehe Abschuß der RUS Suchoj.

    Wenn einer der beiden durchdreht und es zum Äußersten kommen lässt, freuen sich am Ende all jene, die Öl und Gas haben. USA, RUS, SA, Doha, Iran usw. Wir sind uns einig, dass ein Einsatz von taktischen Nuklearwaffen den Ölpreis in die Höhe treibt und der verschuldeten Welt DEN Vorwand liefert, um die Börsen zu nullen. „zurück auf Anfang“ wie es im Monopoly heißt.

    Wen interessieren da ein paar arrogante KSA officers oder einige Tausend Muschkoten, die in der Wüste verglühen? Zynisch, zugegeben. Aber alles schon dagewesen. Bisher halt nicht-nuklear.

  19. Al- Qaeda Topterrorist Ayman al-Zawahiri, Nachfolger von Bin Laden, soll sich im Jemen versteckt halten.
    http://www.telegraaf.nl/buitenland/25256939/___Zawahiri_is_in_Jemen___.html?utm_source=t.co&utm_medium=referral&utm_campaign=twitter
    Zumindest sagt das der frühere MIVD-Analyst Ronald Sandee/Niederlande.
    [Der MIVD https://www.defensie.nl/organisatie/bestuursstaf/inhoud/eenheden/mivd ist mit keinem deutschen Dienst direkt vergleichbar, es handelt sich vielmehr um einen Nachrichtendienst der Streitkräfte].
    Einer im Text natürlich nicht genannten Quelle des „de Telegraaf“ zufolge hält al-Zawahiri sich in der Provinz Hadramaut auf, um quasi-staatliche Strukturen einer al-Qaeda Provinz aufzubauen. Die Zeitung unterstellt einen Deal zwischen pakistanischen sowie iranischen Diensten, um al-Zawahiri der U.S .- Verfolgungssituation im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet zu entziehen. Zusammen mit ihm sollen sich inzwischen seit einem Jahr fünf weitere Topmitglieder von al-Quaeda im jemenitischen Kampfgebiet aufhalten, die der Iran freigelassen hat.
    Sofern die Meldung zutrifft, ist der Misserfolg der KSA Operationen gegen die Houthi selbst erklärend: Guerillaprofis gegen eine saudische Showtruppe. KSA kann nur lernen. Ein anderer zu beachtender Gesichtspunkt wäre, al-Quaeda tritt mit Präsenz auf der arabischen Halbinsel in direkte Konkurrenz zu Daesh.

  20. @ Biotonne

    Einsatz von taktischen Atomwaffen?! Hab ich irgendwas verpasst?
    Ok, in den letzten drei bis vier Jahren sind einige Dinge in der SiPo Welt passiert, die niemand so geahnt hat. Aber der Einsatz von Atomwaffen ist eine ganz eigene Hausnummer. De Facto liegt die Schwelle zum Einsatz dieser „Keule“ so hoch, das kein halbwegs rational agierender dies in Erwägung ziehen wird. Die Gründe dafür will ich hier nicht auswalzen, sollten bekannt sein und sind im Zweifel nachschlagbar, zu finden über einschlägige Suchmaschinen.
    Atomwaffen sind eine Trumpfkarte am diplomatischen Pokertisch. Und definitiv nichts das man einsetzt um einen konventionellen Konflikt „mal eben“ abzukürzen. Vollkommener Nonsens.

  21. @KPK

    Leider falsch zusammengestellt.

    AQ ist seit Jahren in Jemen präsent. Die USA sind via CIA seit längerem dabei, dort der AQ Zugehörigkeit verdächtige Personen (auch ohne Rücksicht auf Umstehende) per Drohnen mit Lenkwaffen zu töten. Nach Medienberichten ist Dienstag immer der Tag, an dem Präsident Obama die Tötungsorder abzeichnet. Nur „Verdächtig“, weil die Zielpersonen per Rasterfahndung ausgewählt werden und eine direkte Verifizierung der AQ-Zugehörigkeit in den allerseltensten Fällen erfolgt.

    Das AQ-Operationsgebiet ist NICHT mit dem Houthi-Gebiet identisch. Das Houthi-Stammesgebiet liegt westlich, auf der Rote-Meer-Seite, das AQ-Operationsgebiet im östlichen Teil, mehr zum Golf hin. Die Houthis sind Schiiten, AQ Sunniten. Beide Parteien sind verfeindet und streben im Jemen eigene Ziele an. Aufgrund der bekannten Förderung sunnitischer Islamisten durch saudische Kreise gibt auch in Bezug auf den Bürgerkrieg in Jemen Gerüchte über eine gewisse Kooperation zwischen KSA und AQ zur Zurückdrängung der Schiiten im Jemen und Sicherung einer pro-KSA Regierungsmacht dort.

    Die Houthis haben eine lange eigene militärische Traditon als Stammeskrieger. Sowohl die Briten als auch die Saudis haben im letzten Jahrhundert vergeblich versucht, die Houthis und deren Stammesgebiete militärisch unter ihre Kontrolle zu bringen und sind immer wieder gescheitert. Aktuell werden die Houthis von Teilen des jemenitischen Militärs unterstützt, das sich gegen die zwischenzeitlich amtierende Regierung gestellt hat. Die Kombination ist der Erfolgsfaktor, wie die seit letzem Frühjahr trotz massiver materieller Überlegenheit erfolglose Intervention der GCC-Staaten zeigt. Außerdem hat AQ keine Tochkas. Das jemenitische Militär schon, und es setzt sie sehr wirksam zur Unterstützung der Houthis ein.

  22. @Mitleser | 24. Februar 2016 – 9:05
    „Zusammengestellt“ ist gar nichts, lediglich übersetzt und die Folgerungen des Gesprächs von „de-Telegraaf“ mit dem ex-MIVD-Mitarbeiter wiedergegeben.

  23. @Simon K.

    „De Facto liegt die Schwelle zum Einsatz dieser „Keule“ so hoch, das kein halbwegs rational agierender dies in Erwägung ziehen wird.“

    Meines Erachtens waren Hiroshima & Nagasaki 1945 kein „vollkommener Nonsense“ sondern zwei reale Atombombenabwürfe. Nach Ihrer Argumentation hätten die USA damals völlig irrational gehandelt. Nun ja. Im Gegenteil: die beiden Abwürfe waren hochgradig „rational“ und läuteten eine Friedens-Periode im Zuge der gegenseitigen nuklearen Abschreckung ein.

    Die durch die Medien geisternde Betonung eines „taktischen“ Nuklearschlages, ist nichts anderes als ein verstecktes Signal, dass es nur „geographisch begrenzt“ und „ein- oder zweimal“ passieren wird. So wie damals in Japan.

    In der Endkonsequenz sprechen sich RUS und USA im Vorfeld ab. Keiner hat Interessen an einem globalen Krieg und dieser wird auch nicht kommen. Sowohl die Tükei als auch Saudi Arabien wären indes irrational genug, die Situation dahingehend zu eskalieren, dass RUS „es“ tut. Religion war schon immer das Opium der Massen und ist bestens geeignet, die Leute gegeneinander aufzuwiegeln (Nicht umsonst ist der Islam (ISIS) genau in jenen Gebieten verbreitet, in denen die Erdöl- und Gasvorräte lagern).

    Kriege geschehen nicht grundlos. Und haben bisher IMMER mit Geld zu tun. Wir sind einer Phase globalen wirtschaftlichen Niedergangs, die weltweite Überschuldung ist grandios. Es wird ein Ereignis gebraucht, welches derart „unglaublich und unvorstellbar“ ist, dass es die Menschheit von Dingen wie „massiven persönlichen Verlusten an der Börsen“ (= Lösung der Verschuldung) oder „Angst vor globalen Krieg“ (=Verlust der persönlichen Freiheit, Durchsetzung völliger Überwachung) ablenkt.

    Ein oder zwei Nukes in der Wüste des Nahen Ostens (wo, nebenbei bemerkt, die radioaktive Belastung in den nächsten Jahrzehnten keinen so richtig stören wird), wären in meinen Augen die perfekte Ablenkung. RUS wäre dieses Mal der „Dumme“ der es getan hat. Aber die USA waren es damals auch.

    Haben die beiden Abwürfe den USA in Ihrer Führungsrolle in der Welt seidem geschadet?

    Just my 50 Cents …

  24. Die Herstellung eines Zusammenhanges zwischen „AQ-Experten“ und „Houthi-Erfolgen“ ist sachlich falsch. Das sind zwei unterschiedliche Kampfparteien, die sich nicht gegenseitig unterstützen, sondern miteinander verfeindet sind. Die Houthis haben ihre eigene Expertise in Sachen Militär und Guerillakampf, schon sehr viel länger als es AQ, geschweige denn AQ in Jemen gibt. Im letzten Jahrhundert gab es in Jemen Interventionen der Saudis, Ägypter (samt Giftgaseinsatz) und Briten; keine davon war erfolgreich.

  25. @Klabautermann: It’s the Partei, stupid. Da kann die PYD nunmehr gar nichts für:

    Erdogan’s AKP critics grow bolder
    http://www.al-monitor.com/pulse/originals/2016/02/turkey-fear-threshold-crossed-inside-akp.html

    Die PYD wird so agieren, dass sie ein Maximum an Mitsprache in jeder sich abzeichnenden Nachkriegszeit hat. Mit den Volksgruppen in ihrer unmittelbaren Nähe ist sie bereits verbündet.
    Wer setzt sich durch? Die Parteien hatten sie bereits benannt. Da die Türkei leider dem Westen zuzuordnen ist, hält man sich auch an Damaskus. Das markante für alle, die Nusra wie auch Daesh haben Kurden massakriert… Daher helfen die da eh mit, schlicht simple Tatsache.

    @Biotonne: It’s the Saudis, stupid. Es geht um Marktanteile am Petro-Markt. That’s it.

  26. 2016-02-24 RIP Günter Helsten, 55, für YPG. der dritte tote deutsche auf rojava seite. semper fortis

  27. „Russia has established a „coordination center to monitor the cessation of hostilities“ … located at the Russian Khmeimin forward airbase south of Latakia.“
    Quelle: Marineforum

  28. Sämtliche Kommentatoren, die hier über eine Nuklearoption reden, disqualifizieren sich vollig. Nennen Sie mir doch mal einen Ort in Syrien, an dem ein Nuklearschlag erfolgen könnte und beachten dabei Folgendes: Israel darf nichts abbekommen, die Türkei muss verschont bleiben (sowohl von radioaktiver Verseuchung als auch von Zehntausenden von Flüchtlingen), die SAA und die Kurden dürfen nur geringe Verluste erleiden.

    Ich bin gespannt!

    Verschonen Sie mich aber bitte mit geografischen Angaben wie „in der Wüste des Nahen Ostens“! Solche Vorschläge gehören in die (Bio-) Tonne!

  29. @Fuchs

    Die Tatsache, dass weder Ihre Kenntnis noch Vorstellungskraft hinsichtlich takt. Nuklearschläge ausreicht, um die Realität auch nur ansatzweise zu erfassen, mag Sie ruhig schlafen und im Glauben lassen, über eine Art Geheimwissen über die Zukunft zu verfügen. Die Realität der RUS Militärdoktrin (übrigens auch jener der USA) lässt ausdrücklich die Verwendung von takt. Nuklearschlägen zu.

    Jetzt googeln Sie fix danach einschl. der Dimension (und hier meine ich der „Mikro“-Dimension) von tactical nukes und bei den nächsten Kommentaren werden Sie, von neuer Erkenntnis gepeinigt, sich nicht weiter selbst „disqualifizieren“.
    Sie Hochbegabter

  30. So, Leute, Ordnungsruf.

    @Biotonne, Sie denken jetzt mal fix drüber nach, warum ich hier solche persönlichen Anwürfe für unerwünscht erkläre.

  31. Also:
    1. Ab sofort werden alle „Religionen“ in Deutschland für steuerpflichtig erklärt. Die röm-kath- Kirche sollte mit gutem Beispiel vorran gehen, beginnend mit dem Bistum Köln
    2. Alle Ferienhausbesitzer nördlich der deutschen Festland- Küstenlinie werden enteignet, und die die Inseln werden zu Flüchtlingsinseln….die Flüchtlinge sind alle eh reif für die Insel – Vergütung für die enteigneten Besitzer wird aus den Einnahmen von 1. finanziert.
    3 Dänemark stellt Grönland zur Verfügung – und darf Bornholm behalten. Putin, Assad, Merkel und Erdogan werden dort interniert, zusammen mit den letzten 60 Gefangenen aus Guantanamo und Donald Trump – RTL2, Sputnik und Fox-News teilen sich die Verwertungsrechte. Alternativ kann Schweden Gotland anbieten, das wollen die schon seit Jahrhunderten los werden.
    4. Die „Mäßigkeitskala“ für Terroristen wird angeglichen an die Beaufortskala, ab Terrorstärke 5 darf mit Faßbomben bekämpft werden. – auch ohne VN-TÜV.
    5. Mark Zuckerberg wird NATO-Generalsekretär und belingcat sein Pressesprecher.

    …was vergessen ? ;-)

  32. @Biotonne:

    Anstatt mich auf Google zu verweisen, beantworten Sie doch bitte einfach meine Frage.

  33. Für die Nuklear-Taktiker und alle anderen Interessierten ist vielleicht die Nukemap von Alex Wellerstein interessant:

    http://nuclearsecrecy.com/nukemap/

    Wellerstein ist Wissenschaftshistoriker und beschäftigt sich ausführlich mit der Geschichte der Atomwaffen-Entwicklung.

  34. @T.Wiegold.
    Sie haben Recht. Das ist Ihre Show hier, Sie bestimmen die Regeln

    @Fuchs
    Ich bin kein regional field commander in Syrien und kann daher auch nicht seriös bestimmte geografische Regionen benennen, wo derlei passieren kann.

    Meines Erachtens kann Saudi Arabien weder die Ölproduktion eindämmen noch wird es erlauben, dass der Nahe Osten unter shiitische Kontrolle von Iran, Syrien, Irak, Hezbollah usw. kommt. Das House of Saud wird untergehen.

    Die 2000+ Prinzen werden den Untergang nicht tatenlos zu sehen. Ich halte es daher für wahrscheinlich, dass eine irrationale Entscheidung zum Einfall in Syrien getroffen wird. Im Gegenzug werden saudische Ölfelder brennen und wenn es ganz hart kommt, könnte bspw. die „King Khalid Military City“ in Saudi Arabien`s Wüste ein Ziel sein.

    Saudia Arabien und Türkei sind die kleineren Player auf diesen geopolitischen Schachbrett. Einer von beiden wird mindestens geopfert.

    Bzgl. einer möglichen nuklearen Antwort schauen Sie bitte hier den 1:46 Min Clip. Ein DUMA-Abgeordneter erklärt Putin.

    „Die russischen Atomraketen müssten nicht gegen Kiev abgefeuert werden, sondern in jene Länder, die eine Aggression verüben würden“

    https://www.youtube.com/watch?v=rFdF1MZVFu8&feature=player_detailpage

    Das Interview ist im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise. Allerdings gelten die RUS Militärdoktrin generell. Putin wird es nicht zulassen, dass 20.000 RUS Soldaten in Syrien abgeschlachtet werden.

  35. @H. Wilker.

    Danke für die NukeMap!

    @Fuchs.

    Wenn Sie diese NukeMap nehmen und die kleinste US-Atomwaffe „Davy Crockett“ auf die King Khalid Military City detonieren lassen, dann sehen dass diese 0,02 Kilotonnen-Waffe nur sehr begrenzten geograf. Schaden anrichtet. RUS besitzt ebenfalls Nuklearwaffen in dieser Mikro-Dimension.

    Das Problem an diesen Mini-Nukes ist, dass der Einsatz eine sehr geringe Hemmschwelle voraussetzt und auch medial noch halbwegs ordentlich zu verkaufen ist: „Es sind ja nur ein paar Quadratkilometer, die verseucht werden. Irgendwo in der Wüste des Nahen Ostens“.

  36. @Biotonne | 25. Februar 2016 – 9:26

    Bevor solche Aussagen – „Davy Crockett nehmen…“ – über aktuelle Szenarien getroffen werden, sollte man sich doch ein wenig mit der Materie auseinander setzen, finde ich. Die konkret angesprochene Davy Crockett ist schon lange nicht mehr im Arsenal. Soweit ich sehen kann, haben die meisten anderen einsatzbereiten Geräte deutlich höhere yield-Werte. Die in der Nukemap als Preset vorhandene B61 ist da vermutlich ein besserer Ansatz, wobei die als „dial-a-yield“-Waffe bekannt ist und ggf. mit „nur“ 0,3 kt eingesetzt werden kann (aber eben auch mit 340 kt…).

  37. @H. Wilker

    je kleiner der „Y“ desto größer der „Schmutz“……..bei diesen dial-a-yield.

  38. So jetzt mal Füße auf den Boden: Atomwaffen sehe ich nur wenn eine Eskalation mit den Russen im fortgeschrittenen pathologisch-direkten Zustand angekommen ist. Und weit vorher haben alle Parteien hoch moderne Luftabwehrraketen etc. Anders gesagt, man würde auch hier erkennen, dass der Stellvertreterkrieg in Syrien noch einiges an Eskalationspotential birgt.

    Z.B warnen Saudi-Arabien und Kuwait ihre Mitbürger davor in den Libanon zu Reisen und bittet die Dortigen nach Hause zu kommen. Israel bombardiert wohl täglich die Hezbollah in Syrien. Erst jüngst hat sich Hariri sehr „provokativ“ zur schiitischen Partei Gottes geäußert.
    Will man im Libanon eine neue Front eröffnen? Und selbst dann haben die Rebellen noch keine Flugabwehr, geschweige denn die Dschihadisten.

    Eine andere Arena ist die Krim und die Krimtartaren. Wobei Russland in Armenien zunehmend aufträgt.

    Zu den „kurdischen“ Optionen sag ich nix, nicht dass das noch einer liest.

  39. @Fuchs

    hier noch die RUS Militärdoktrin, da die Frage nach den Quellen kam

    http://www.darmstaedter-signal.de/wp-content/uploads/2015/04/Milit%C3%A4rdoktrin-RF-2014offz.pdf

    „§ 27. Die Russische Föderation behält sich das Recht vor, als Antwort auf einen Einsatz von Atomwaffen oder an deren Massenvernichtungswaffen gegen sie und/oder ihre Verbündeten sowie bei einer Aggression gegen die Russische Föderation mit Einsatz konventioneller Waffen, wenn die Existenz des Staates an sich bedroht ist, Atomwaffen einzusetzen.

    Die Entscheidung über den Einsatz von Atomwaffen wird vom Präsidenten der Russischen Föderation getroffen.“

  40. @ Biotonne:

    Kein Tatbestandsmerkmal ist erfüllt: Weder ist ein Einsatz von Atomwaffen oder anderen Massenvernichtungswaffen gegen Russland oder Assad erfolgt, noch ist die Existenz Russlands an sich bedroht. Kurz- bis mittelfristig wird das auch nicht geschehen.

    Die von Ihnen zitierte Regelung deutet vielmehr – anders als von Ihnen angedeutet – daraufhin, dass nach derzeitiger Lage der Dinge Russland gerade keine Nuklearwaffen einsetzen darf/wird (zumindest solange die eigenen Vorgaben beachtet werden).

    Daher vielen Dank für Ihren Kommentar.

  41. @Biotonne
    …… Als Antwort …..! Bitte beachten.

    Seit Hiroshima und Nagasaki weiß man, was ein Nuke Einsatz TATSÄCHLICH und nicht nur theoretisch bedeutet.

Kommentare sind geschlossen.