21 Schuss für die Queen

20150624_Quee_Salutschuss

Der Besuch der britischen Königin Elisabeth II. in Deutschland scheint auch an den Lesern von Augen geradeaus! nicht vorbeizugehen… Also wenigstens ein Foto dazu: Das Wachbataillon begrüßt die Queen mit 21 Salutschüssen aus der Feldhaubitze. (Übrigens ist auch eine Soldatin mit dabei, rechts im Bild.)

(Foto: Bundeswehr/Hannemann)

26 Gedanken zu „21 Schuss für die Queen

  1. Welche Artillerie? Die betreibt nur noch PzH2000, also kann das Salutschiessen doch nur noch vom Wachbataillon durchgeführt werden? Wann hat das denn zuletzt die Artillerie gemacht?

  2. @Roland_09
    Das PzArtBtl 425 aus Lehnitz hatte diese Aufgabe bis zu seiner Auflösung 2006 übernommen. Zu diesem Zweck war das Bataillon zusätzlich mit Feldhaubitzen ausgestattet.

  3. „Diese“ Artillerie hat das mal gemacht. Vor dem dem PzArtBtl 425 war es das PzArtLehrBtl 325 und davor das BeobPzArtBtl 71, wenn ich es richtig weiss…. So oft kommt ein Salutschießen meines Wissens nach auch nicht vor. Bei gekrönten Häuptern bei jedem Staatsbesuch und bei anderen Staatsoberhäuptern beim ersten Besuch im Amt.
    Wenn man es gewollt hätte, wäre es wohl immer noch bei der Artillerie, wo es hingehört und wo es vermutlich auch in allen Ländern der Welt verortet ist, siehe The King’s Troop Royal Horse Artillery.
    Aber in anderen Ländern wäre es auch undenkbar, dass ein Offizier allgemein und ein Oberst im besonderen bei einem Appell unter Waffen mit einem Gewehr vor der Brust angetreten steht, da kann man auch von solchen Gepflogenheiten abweichen…

  4. Solange im Bundestag noch über die Auftstockung des EP14 diskutiert wird, sollte UvdL, wenn sie denn auch nur eine Kaffeebohne in ihrer Hose hätte, diesen ganzen Zinnober radikal streichen. Und weil das diplomatisch nicht geht, dann eben die Rechnung ans AA schicken. Leute zählt mal zusammen, was das alles inklusive EuFi kostet und das für eine „Barock-Mum“, die im UK von zweitrangigem politischen Einfluß sowie in den „schiefen Blättern“ UvdL haushoch überlegen ist. Ironiemod aus.

  5. Mit Verlaub, dummes Zeug. Jeder Staat, der über Streitkräfte verfügt, ist gehalten, dieses Zeremoniell durchzuführen. Natürlich kann man es auch lassen und sich dadurch der Lächerlichkeit preisgeben. Und die Flugstunden für die drei Eurofighter sind ein Fliegensch*** im Vergleich zu dem, was insgesamt im EP 14 verbrochen wird. Milliarden für Flugzeuge und Schiffe ausgeben, aber für einen modernen Feldanzug ist kein Geld da…

  6. Nachtrag: Was unterscheiden die Queen und UvdL? Erstere hat mit der Geschichte ihr Format bewiesen, letztere läßt laufend neue Geschichten publizeren, um ihr Format beweisen zu wollen. (kein Ironiemod aus).

  7. Sieht aus wie eine Miniaturversion des preußischen Helmadlers. Hat vielleicht etwas mit dem „Semper-Talis-Bund“ und der „Traditionslinie“ des WachBtl beim BMVg zum 1. Garderegiment zu Fuß bzw. dem späteren InfRgt 9 zu tun, die es ja offiziell gar nicht geben darf…
    Hat aber so oder so nichts an der Uniform zu suchen.

  8. Frage eines Marineoffiziers, der mal im Heer bei RakArtBtl42 angefangen hat:
    Das ist doch weder die GebHaub 105 noch die FH70, welches Böllergeschütz benutzen wir den da?

  9. Ich wusste gar nicht, dass das Wachbataillon so etwas macht und das dafür Haubitzen vorgehalten werden…

    -Passt zur Unsichtbarkeit der Bundeswehr in der Öffentlichkeit und finde ich sehr sehr schade…

  10. Wikipedia sagt: „Seit 2006 ist das Wachbataillon außerdem mit zehn Feldhaubitzen M101 Kaliber 105 mm ausgerüstet, um damit gemäß internationalem Protokoll Salutschüsse zur Ehrung entsprechender Würdenträger abgeben zu können. Der Salutauftrag oblag vorher dem Feldartilleriebataillon 545 in Niederlahnstein, von dem auch die Geschütze übernommen wurden.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Wachbataillon#Bewaffnung

  11. @Vtg-Amtmann
    Ihre respektlose Auffassung zum britischen Königshaus ist, vor dem historischen Hintergrund der Windsors, mehr aber in Anbetracht der diplomatischen Bedeutung dieses Staatsbesuchs für Deutschland und die Beziehungen zu GB für mich eine ausgemachte Unmöglichkeit diesem verbündeten Staatsoberhaupt gegenüber.
    Historisch, da die Windsors ihren Ursprung im „Haus Hannover“, später „Sachsen-Coburg-Gotha“ haben, und also auch eine deutsche Linie beinhalten. Prinz Philip, Duke of Edinburg, entstammt dem Haus „Sonderburg-Glücksburg“, auch ein Haus der deutschen Hocharistokratie. Und nicht zuletzt durch diese historischen deutschen Beziehungen haben britische Streitkräfte stets zuverlässig ihre Pflicht für West-Berlin und Deutschland erfüllt. Die diplomatische Bedeutung ergibt sich aus dem anstehenden EU-Referendum, dass bei negativem Ausgang einen Grexit als Sandkastenspiel wirken ließe, gerade deswegen ist David Cameron beteiligt.
    Die Queen ist für das UK und das Commonwealth eine Institution, deren Einfluss und ökonomische Bedeutung im UK, in erster Linie aber für die City of London nicht zu unterschätzen ist. Das Saldo wird auf 330 Mio € im Jahr veranschlagt. Demokratische Staatsoberhäupter kosten (bevor ich einen shitstorm provoziere: rein gar nichts gegen unseren BPräs), die Windsors bringen Einnahmen. Allein 20 Prozent aller Touristen kommen vor allem wegen der königlichen Familie nach London.
    Im übrigen gibt es Nationen mit ungebrochener Tradition die, am Beispiel des UK, mit großer Mehrheit zur Monarchie stehen. Die Briten lieben diese Queen, ohne jeden Zweifel.

    Ihre Klassifizierung der Queen ist unangebracht, die politische Einordnung zeugt von Unkenntnis, was mich bei Ihren sonst lesenswerten Beiträgen erstaunen lässt.
    Nun muss mitnichten dass System der parlamentarischen Monarchie gemocht werden, ein angemessener Duktus dem Staatsoberhaupt gebenüber ist dennoch zu erwarten.

  12. Dass die Geschütze einmal vor Urzeiten dem FArtBtl 545 gehört haben, klingt angesichts der Tatsache, dass dies ein Artilleriebataillon des Territorialheeres war und selbiges in der Regel nicht dieselbe Ausrüstung hinsichtlich Modernität wie das Feldheer aufwies, durchaus plausibel.
    Trotzdem kann das WachBtl die Geschütze nicht vom FArtBtl 545 übernommen haben, da es letztgenanntes 2006 (und auch schon 2002) gar nicht mehr gab. Ich gehe davon aus, dass dieses Bataillon schon recht bald nach dem Ende des Kalten Krieges ob der Zugehörigkeit zum Territorialheer und seiner Ausstattung mit FH 105mm das Zeitliche gesegnet haben dürfte.
    Mein Kenntnisstand ist ebenfalls, dass zuletzt das PzArtBtl 425 den Salutauftrag inne hatte.

  13. Seeehr lang ist’s her, aber das FArtBtl 525, Fürstenau, HSchBrig 52, hatte auch einmal dies interessante Geschütz.

  14. Schießen diese feurigen Böller-Haubitzen eigentlich mit weniger Pulver? Es wäre doch ein Gesetz der Höflichkeit, Großbritanniens Oberbefehlshaberin (89) nicht unnötig zu shocken!

  15. Ich hätte mir niemals vorstellen können, dass ein vergleichsweise harmloser Eintrag zur britischen Königin hier zu Streit (!) führt.

    Ok, dann eben keine Kommentare mehr dazu – es ist ja schlimmer als meine Enkel im Kindergarten.

Kommentare sind geschlossen.