Bodentruppen für den Kampf gegen ISIS? Ja, aber nicht aus den USA.

Es mag ein bisschen verwirren: Für den Kampf gegen die islamistische Terrorgruppe ISIS gibt es ohne Bodentruppen keine Chance. Das sagte der Chef der U.S. Army, General Raymond Odierno (Foto oben links), am (heutigen) Mittwoch bei einer Tagung in Wiesbaden. Gestern hatte sein Vorgesetzter, Stabschef Martin Dempsey, bei einer Senatsanhörung vorsichtig einen möglichen Einsatz von Bodentruppen angedeutet. Während beider Chef, US-Präsident Obama, in einer Rede heute eine Beteiligung von US-Soldaten am Boden im Kampf gegen ISIS im Nordirak ausschloss. Und[…]

weiterlesen …

Kampf gegen ISIS: Obama will keine Bodentruppen in den Irak schicken

„We mean what we say, our reach is long; if you threaten America, you will find no safe haven.“ —Obama #ISIL pic.twitter.com/pCnkJyZ0HK — The White House (@WhiteHouse) September 17, 2014 Für den Kampf gegen die islamistischen ISIS-Terrorgruppen will US-Präsident Barack Obama keine Bodentruppen in den Irak schicken – auch wenn sein höchster militärischer Berater das angedeutet hatte. In einer Rede vor Soldaten auf der Air Force-Basis MacDill in Florida (die deutsche Zuschauer nicht live verfolgen durften) erteilte der US-Präsident dieser[…]

weiterlesen …

‚Europa ist eine spannungsgeladene Region geworden‘

Fürs Archiv: Das Briefing des NATO-Oberbefehlshabers, US-General Philip Breedlove, am 16. September im Pentagon zu den Schlussfolgerungen des NATO-Gipfels, zum Verhältnis zu Russland und zum Kampf gegen ISIS. Eine zentrale Aussage gleich in seinem Eingangsstatement: Europe, despite the great work of our predecessors over the last 70 years, has become a region under tension. Russia has forcefully changed borders of several countries by violating their territorial sovereignty. Russia has illegally annexed a part of one of them, something we will[…]

weiterlesen …

Für die Deutschen: Kein Obama live

Ich hätte mir ja gerne live angesehen, was US-Präsident Barack Obama in seiner Rede von Soldaten auf der MacDill Air Force Base in Florida zum Thema ‚Kampf gegen ISIS‘ zu sagen hat. Es könnte ja auch geopolitische Auswirkungen haben. Aber: Wie schon Live-Streaming vom Maidan in der Ukraine und ähnlichen bedeutsamen Ereignissen ist das für Deutschland nicht vorgesehen. Vermutlich hat Obama versäumt, bei den deutschen Medienanstalten die vorgeschriebene Sendelizenz zu beantragen, weil er ja mehr als 500 Zuschauer gleichzeitig erreichen[…]

weiterlesen …

RC N Watch: Afghanische Journalistin (und frühere Bundeswehr-Mitarbeiterin) ermordet

Noch nicht mal ein Jahr ist es her, dass der damalige ISAF-Regionalkommandeur im Norden Afghanistans, Jörg Vollmer, gemeinsam mit dem afghanischen General Wesa das mit deutscher Unterstützung aufgebaute Medienzentrum für afghanische Journalisten in Masar-i-Scharif eröffnete (Foto oben). Jetzt ist eine frühere Mitarbeiterin dieses Zentrums, eine afghanische Journalistin, brutal ermordet worden – in einem für Journalisten am Hindukusch ohnehin blutigen Jahr. Nach übereinstimmenden Berichten der afghanischen Nachrichtenagentur Khaama Press, der New York Times (NYT) und von tagesschau.de wurde Palwascha Tokhi vor[…]

weiterlesen …

CSU-Abgeordnete plädiert für KSK im Kampf gegen ISIS

Die CSU-Bundestagsabgeordnete Julia Bartz, Mitglied im Verteidigungsausschuss, hat sich für den Einsatz deutscher Spezialkräfte im Kampf gegen die islamistischen ISIS-Terrorgruppen ausgesprochen. Nach Bekanntwerden der US-Überlegungen, dafür gegebenenfalls auch Bodentruppen im Nordirak einzusetzen, schrieb Bartz in einem Gastbeitrag für die deutsche Huffington Post (Link aus bekannten Gründen nicht) unter anderem: Mir ist weder vom Hören noch vom Lesen eine einzige Operation gegen vergleichbare Gegner bekannt, in der man nicht letztendlich Bodentruppen eingesetzt hätte. Auch wenn man mitunter gerne behauptet, Spezialkräfte seien[…]

weiterlesen …

Exercise Watch: Nächstes Jahr 1.700 Bundeswehrsoldaten in den NATO-Osten

Die Bundeswehr will im kommenden Jahr 1.700 Soldaten zu Übungen nach Polen ins Baltikum schicken – als Teil der von der NATO beschlossenen stärkeren Präsenz in den östlichen Mitgliedsländern des Bündnisses. Das teilte der Chef der lettischen Streitkräfte, Generalleutnant Raimonds Graube, nach Medienberichten in Lettland unter Berufung auf deutsche Angaben mit: Germany has just confirmed that some 200 German soldiers might arrive in Latvia for training exercises next year, told Latvian Chief of Defence Lieutenant General Raimonds Graube, adding that[…]

weiterlesen …

Abschuss von MH17: Privatermittler loben 30 Mio $ aus

Die Hintergründe des Abschusses der Passagiermaschine von Malaysia Airlines am 17. Juli über der Ost-Ukraine sind angesichts der Kämpfe in der Region und der politischen Probleme schwierig genug aufzuklären – jetzt kommt zu der unübersichtlichen Lage auch noch eine private Detektei hinzu: Die deutsche Ermittlungsfirma Wifka Kapitaldienstleistungen hat 30 Millionen US-Dollar ausgelobt für Hinweise, die belegen können, wer hinter der Tat steckt. Der oder die Auftraggeber dieser Ermittlung werden nicht genannt.

weiterlesen …

Waffen für Kurdistan: 6 Fallschirmjäger, 1 Sanitäter in den Irak

Bereits in der kommenden dieser Woche reisen sechs Fallschirmjäger der Bundeswehr und ein Sanitäter in den Nordirak, um sich auf die Einweisung kurdischer Kämpfer an von Deutschland gelieferten Waffen vorzubereiten. Die Lieferung eines umfangreichen Ausrüstungspakets mit Sturmgewehren G3 und Maschinengewehren MG3 nach Erbil im Nordirak ist für die kommende Woche vorgesehen. Die Soldaten, die vor allem aus dem Fallschirmjägerbataillon 261 in Lebach kommen, sollen in den nächsten Wochen von anderen Trupps abgelöst werden, die ebenfalls aus sechs Fallschirmjägern und einem[…]

weiterlesen …