68 Gedanken zu „Bällebad April 2014

  1. Schon lange nichts mehr über die Krim, daher schreibe ich das ‚mal hier ‚rein (TW kann ja verschieben):

    Lt. WELT Online haben die Krimtartaren den Zugang zur Krim „als menschliche Schutzschilde“ erzwungen, ihr Führer hatte ja Einreiseverbot. ‚bin gespannt, wie das weiter geht.

  2. weil es früher oder später in der einen oder anderen form für un srelevant wird

    Boko Haram ist auch neben der Massenentführung weiter in Aktion

    Die Leute zählen noch immer die Leichen. Bisher sind es 200, aber es gibt noch viel mehr“, sagte der Lokalpolitiker Abdulrahman Terab der Zeitung. Es geben keine Familie, die nicht betroffen sei. Die Angreifer hätten Hunderte Häuser und alle Märkte in Gamboru niedergebrannt. Ein lokaler Händler berichtete, viele der Opfer seien regelrecht dahingemetzelt worden. Andere wären in den Häusern verbrannt.

    http://www.tagesschau.de/ausland/nigeria-anschlag100.html

    da es den westen nicht interessiert und die niegerianer ofenbar an der eigenen unzulänglichkeit scheitern schreit die Situation gerade nach einer EO-artigen PMC Aktion.

    “ hier sind 30 mille. bitte tabula rasa im norden.“ stattdessen schlägt man lieber die hände über dem kopf zusammen, empört sich und lamentiert rum. nur substantiell was tun? horribile dictu. wir sind ja pazifisten.

  3. Von der Leyen beendet IT-Großprojekt – auf für Herkules; s. handelsblatt online.

  4. @Thomas Melber, Stuttgart
    Sieh mal einer an… Dass Herkules Bw intern weitergeführt werden könnte, hat sich zwar schon eine Weile abgezeichnet, aber ob das dann auch im Ministerium so aufgefasst wird, ist ja nie sicher. Mal sehen was daraus wird…

  5. @ T.W.

    Wir dürfen hier ja nicht deutsche Presse verlinken (vereinfacht gesagt). Aber darf man sagen, „gugeln Sie >Beispielartikel 05.05.2014 FAx<" oder geht das auch schon zu weit?

  6. @Dominik

    Keine Einwände gegen einen solchen Hinweis – es geht nur um die Links, und solche zu deutschen Verlagswebseiten finden hier in der Tat in der Regel nicht statt. (Muss endlich mal dazu kommen, oben ein FAQ mit solchen Hinweisen/Erklärungen aufzuhängen…)

  7. Mit Blick auf Boko Haram ist auch die deutsche Politik entsetzt:
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/nigeria-usa-schickt-spezialteam-gegen-boko-haram-a-968466.html
    Die Lösung ist aber „robust“ („find, fix, finish“).
    Die Amerikaner aus Stuttgart sind wohl eher aus Böblingen (10th SFG) oder vom SF-Anteil des AFRICOM (Intel Fusion).

    Wer A sagt muss auch B sagen – nicht dass man uns da jetzt braucht. Aber daraus könnte man ja Anforderungen an Streitkräfte ableiten.

    Aber wo wir stehen zeigen ja unsere Anteile beim OHQ EUFOR RCA. Unsere Anteile aus Ulm mussten ja erstmal EU-Vorschriften studieren. Das HQ mit der großen EU-Expertise:
    http://tinyurl.com/kkkt5w4

    Man merkt offenbar nicht mal mehr wie peinlich man ist.

  8. @Memoria
    Sind die am. Kameraden nicht auch z.Zt. auf Suche / Jagd nach Kony? Da hat man allerdings in der letzten Zeit nichts mehr davon gehört.

  9. @Thomas Melber, Stuttgart:
    Richtig.
    Aber wenn es einfach wäre, dann könnte es ja die Luftwaffe.

    Mir geht es um unsere mentale (!), konzeptionelle und strukturelle Unfähigkeit im FGG 2.
    Trotz des quantitativen Aufwuchses im G2-Bereich des Heeres ist Targeting weiterhin ein unglaublich vernachlässigtes Thema.

    Wenn man da aber seine Hausaufgaben nicht macht, dann ist alles andere vergeblich.

    It’s a state of mind.

  10. Nachtrag:
    Und das gilt für alle Einsatzszenare.
    Egal ob Bündnisverteidigung, Ausbildungsunterstützung in Mali, MilEvakOp, Spezialoperationen, COIN, MarOps, etc.

  11. @Memoria
    Targeting wird nicht vernachlässigt, es findet einfach nicht statt. Das fängt schon mit der fehlenden Software auf Arbeitsebene (G2 Div / Brig) an: Analysts‘ notebook (u.a.) kennt man zwar, ist aber nicht eingeführt. Zudem: je G2 Abt gibt es i.d.R. nur einen (!) Zugang zu BICES / JASMIN, statt daß jeder Lagebearbeiter am Arbeitsplatz darauf zugreifen kann, u.v.m.

    Es soll sich zwar etwas ändern, aber das kann dauern. Warten wir ab, wie die dezentrale Lagebearbeitung umgesetzt wird.

    Positiv: es gibt schon Vorschriften, z.B. zur Ziel- und Wirkanalyse … aber kinetisches Targeting (HVT)? Neee …

  12. Nachtrag: daß es ist, wie es ist, liegt nicht an der Kompetenz oder an der Motivation der Kameraden bei G2 (!).

  13. @Thomas Melber:
    Volle Zustimmung.
    Es liegt zweifellos nicht an dem Personal der Arbeitsebene.
    Wie die dezentrale Lagebearbeitung ohne JASMIN-Arbeitsplätze funktionieren soll, weiß nur die Führung.
    Man hat eben vorallem ne (Pseudo-)Begründung für hochdotierte Dienstposten gesucht – ebenso bei OMLT. Daher interessiert dann auch nicht, dass es so nicht funktionieren kann.

    F.U.B.A.R.

Kommentare sind geschlossen.