Jung&Naiv: Offene Tür im Verteidigungsministerium

Tilo Jung hat mich für Jung und naiv über den Tag der offenen Tür im Verteidigungsministerium gehetzt. Ein Eilmarsch durch Technik und Nachwuchswerbung. (Wenn mir da in der Eile sachliche Fehler unterlaufen sind, bitte ich um Nachsicht – und Korrektur in den Kommentaren).

Direktlink: http://youtu.be/smolA5HStW8

18 Gedanken zu „Jung&Naiv: Offene Tür im Verteidigungsministerium

  1. Zum Eagle IV BAT: Da haben sie unbewusst ein leidiges Thema angesprochen – dieses Fz wird eben nicht mit einer FLW ausgerüstet (es sei denn, sie haben da andere Informationen). Dies ist ein klarer Rückschritt, den die Führung von ZSan seit 2010 gerne mal verschweigt oder sich betroffen hin und her windet. Das MG3 vom Fuchs BAT wurde von den Besatzungen zumindest 2009/10/11 als bitter notwendig angesehen,da man sich wenigstens selbst verteidigen konnte anstatt als Betrachter großer Ereignisse mitten im Hinterhalt zum Zuschauen verdammt zu sein. Doch bei Neuanschaffungen wie Eagle IV BAT oder gar das sgSanKfz Boxer hat man die Zeichen der Zeit schlicht verpennt. So sind beide FzTypen wieder unbewaffnet unterwegs und auf den Schutz des restlichen Konvois angewiesen.
    Wenn man diesen eklatanten Mangel in den erlauchten Führungszirkeln in Blau ansprach/anspricht, wurde/wird wahlweise das HVR angeführt (was Quatsch ist, weil a.) der Fuchs BAT schon bewaffnet ist und b.) Selbstverteidigung sich gem. HVR sogar auf SanFz ausweiten lässt) oder man schroff abgekanzelt, weil „es sonst ewig gedauert hätte, bis die Fz entwickelt worden wären.“ Ein Schelm, wer Böses dabei denkt…

  2. Hmmm – also ich weiß ja, dass das Format „Jung &naiv“ sich eben nicht an ein Fachpublikum richtet, aber manche Frage erscheint mir dann doch etwas sehr schlicht. Ich glaube nicht, dass es militärischem Sachverstand bedarf, um eine aufblasbare Rettungsinsel zu erkennen und zu begreifen, dass das kein genuin militärisches Gerät ist. Bei aller Sympathie für Herrn Jung, aber solche Fragen nerven einfach. Wohingegen Sie , lieber TW, sich einmal mehr wacker geschlagen haben :-)

  3. G22 ist nicht von H&K – wie auch angesprochen. Accuracy International Ltd. ist aber ein britischer Waffenhersteller, keine US Firma. 10 Cent in die „Schlaubi Schlumpf“ Kasse ;-)

  4. Zu IdZ 2: Der „Soldier Backbone Computer“ wurde (nach dem was ich gehört habe) zumindest in der Einsatzvorbereitung (und daher höchstwahrscheinlich auch jetzt im Einsatzland), zum „properly packed Computer“ – nicht zuletzt aufgrund massiver Hard und Softwarefehler verschwand er fix wieder in der Packkiste, mal ganz abgesehen vom Gewicht.

  5. @ St.Michael – Klugscheißmodus on: Die beäugte Waffe welche nicht aus Deutschland kommt, ist ein G82 aka. M82/M107 und damit ein Zögling der amerkanischen Firma Barrett – Systembetreuung wird durch H&K wahrgenommen – Klugscheißmodus off

    Soweit ich sehen kann ist in dem Video kein G22 zu sehen – es ist auch nicht Teil des IDZ-2/ES Systems ist.

  6. @Bang50

    Ich gebe mich geschlagen :-)
    Hatte nur „Scharfschützengewehr“ gehört. Kommt davon, wenn man nur nebenher den Ton hört.

  7. Ihre Warnung bzgl. möglicher sachlicher Fehler ist fast unnötig. Immer wieder interessant, wie viel Fachwissen Sie besitzen. Wenn man zufällig 10 x-beliebige Oberstleutnante mit 20 Jahren Dienstzeit aus einem x-beliebigen Streitkräfteamt, Heeresamt oder Divisionsstab fragen würde, könnten mit Sicherheit keine 3 davon IDZ von IDZ-ES unterscheiden, Faust/FüInfoSys im Eagle identifizieren oder Transportkapazität des GTK Boxer benennen.

    Meine Hochachtung an eine Zivilisten.

    Zwei Kleinigkeiten im Nachtrag:
    Ein Computertomographen gibt es im Spürfuchs meines Wissens nach nicht.
    Und auch ein Zeitsoldat hat innerhalb der ersten sechs Monate ein Widerrufsrecht.

  8. @ bonk … bei dem gerät im fuchs dürfte es sich um einen „Spektrographen“ handeln.
    einen tomographen wirds nichtmal im san fuchs geben ;)

    @ scharfschützengewehr.
    kaliber 12,7mm und die spielwiese fängt eher bei 1000m an und bei 2000m hört der spass langsam auf (wer will darf auch weiter schießen … ;) )

  9. @Markus d.Ä.

    Danke. Hätte ich mal in Physik besser aufgepasst, wäre mir das vermutlich auch klar geworden… ;-) (Ich glaube sogar, ich meinte den Spektrographen, wg. kürzlicher Untersuchung war mir dann aber der andere Begriff geläufiger…)

    @all

    Danke für die Hinweise auf die Fehler. Bin ja halbwegs beruhigt, dass es nicht so ganz schlimme sind, auch wenn ich Tomographen und Spektrographen nicht auseinanderhalten kann…

  10. @markus, d.Ä.

    Ich denke das es sich eher um eine Verwechslung mit einem (Gas)Chromatografen handelt, denn dieses Gerät sollte üblichercherweise auf einem Spürfuchs enthalten sein.
    Ob ein Spektographiegerät drauf ist, da wäre ich mir nicht so sicher, der Einsatzzweck optischer und akustischer Untersuchung passt dann doch nicht so ganz. Aber dazu bin ich zu wenig ABC-Experte.

    Wie auch immer. Ziel meines Kommentares war es ja auf das hohe Niveau der Berichterstattung hinzuweisen und nicht das Haar in der Suppe auf dem Nachbartisch zu suchen :-)

  11. Frage bzgl. was bei 19:14 rechts neben dem Patriot-Launcher steht.
    Ich erkenne nur das Marder Fahrgestell und würde gerne wissen was das für ein Aufsatz ist. Vor allem weil es komische Teleskoptürme zu haben scheint – eine Aufklärungsvariante?

    Danke schön!

  12. @Invisible

    Das ist ein Testwagen ;-) des BAAINBw – ein Marder als Versuchsträger für alle möglichen neuen Geräte, Technologien etc. Was wie komische Teleskoptürme aussieht, sind, so weit ich das mitbekommen habe, Kommunikationseinrichtungen, davor sind Feuereinrichtungen für EuroSpike.

  13. @TW & Tipp
    Sehr gelungener Beitrag und mit dem Fashionblog würden Sie auch meine Frau als Leser gewinnen… ;)

  14. FAZ online :“ Wir wissen, wen du wählen wirst“

    „……………………………………………………….Der von Google mit einem Pauschalgehalt ausgestattete Journalist Tilo Jung, der Googles Videoplattformen für politische Interviews unter dem programmatischen Titel „Jung&Naiv“ nutzt, wollte von van de Laar wissen, wie mit den Daten nach der Wahl verfahren wurde und was in Deutschland möglich sei. Die Daten lägen für die nächsten Kampagnen bereit, sagte van de Laar. In Deutschland werde der Rahmen des legal Möglichen noch nicht ausgeschöpft. Es gebe „maximal legale Wege, noch deutlich stärker vorzugehen und ein besseres Targeting zu machen“. „Alles andere“, sagte van de Laar, „wäre jung und naiv.“……..“

    ????

Kommentare sind geschlossen.