Wie erklärt man „Jung & Naiv“ Afghanistan?

Wie erklärt man jemandem, der bei 9/11 gerade mal 15 Jahre alt war, warum Deutschland in Afghanistan Krieg führt? Gar nicht so einfach, das in zehn Minuten zu versuchen, in einer neuen Folge des Formats Jung & Naiv – Politik für Desinteressierte (diesmal mehr Bild, mehr Ton, und wir haben uns fast an die Zeitvorgabe von zehn Minuten gehalten):

(Die vorangegangenen Videos mit mir: zu Mali, zu Drohnen.)

11 Kommentare zu „Wie erklärt man „Jung & Naiv“ Afghanistan?“

  • Rote Litze   |   22. Februar 2013 - 20:59

    Ich finde dieses Format klasse!
    Bleibt nur zu wünschen, das viele Augengeradeaus-Leser die Interviews ausserhalb Augengeradeaus weiter verbreiten, denn – darüber gibt es ja sicher keinen Zweifel – wer auf Augengeradeaus ist, gehört nicht zu Tilo Jungs Zielgruppe. Wir sind die Multiplikatoren!

  • Koni   |   22. Februar 2013 - 21:38

    Großartig Herr Wiegold! Dieses Format zu unterstüzen ist nicht nur wichtig, sondern benötigt auch jenseits der erforderlichen Fachkompetenz Dinge wie Empathie.
    Gründe Ihre Arbeit zu unterstüzen gibt es vermutlich einige, die Mitarbeit hier, ist auf jeden Fall ein wesentlicher.

  • Fred   |   22. Februar 2013 - 21:57

    Habe gerade keine Bandbreite fürs Video aber wenn TW das Thema in 10 Minuten erklären kann, Lob und Anerkennung.

  • Swoop   |   22. Februar 2013 - 23:38

    Das Format halte ich prinzipiell für gut. Das gab es doch schon mal mit den Kindernachrichten „Logo“. Wobei ich beim Titel „Jung und Naiv“ eher an den „Schulmädchenreport“ erinnert werde. Ein bisschen weniger aufgesetzte Ahnungslosigkeit würde den an sich interessanten Fragen dennoch gut tun.

  • klabautermann   |   22. Februar 2013 - 23:41

    http://www.letargets.com/

    alternativ…….

  • Yeti   |   23. Februar 2013 - 0:32

    Klasse Format, klasse (und kompetente) Erklärungen. Die Dinge sind eigentlich erschreckend einfach und klar… wenn man sie mal nüchtern betrachtet.

  • huey   |   23. Februar 2013 - 9:01

    Jemand, der bei „9/11“ 15 Jahre alt war, ist mittlerweile 28 Jahre alt-und sollte somit in der Lage sein, auch schwierige „Erwachsenenthemen“ verstehen zu können.

    Im Allgemeinen halte ich von solchen „Wissen für Dummies“-Formaten nichts….
    Wer sich für ein Thema interessiert, der möchte auch mehr wissen…

    Wer sich nicht für ein solches Thema interessiert, der wird sich diese Sendungen wohl auch nicht ansehen…..

    Dennoch: Ein guter Versuch, unsere (oft uninteressierten) Jugendlichen und junge Erwachsene für mehr als nur Playstation, Facebook und Co zu interessieren.

  • kaltmamsell   |   23. Februar 2013 - 9:58

    Ganz herzlichen Dank! Das sind genau die Zusammenfassungen „Wie sind wir eigentlich dahin gekommen?“, die mir für viele News fehlen. Tagesschau und sonstige Nachrichtenmedien konzentrieren sich natürlich auf das Aktuelle und setzen den Hintergrund voraus. Als Jugendliche langweilte mich Vieles davon, weil ich es überhaupt nicht einordnen konnte. Und selbst heute fällt mir beim Tagesschaugucken immer wieder auf, dass ich fast vergessen habe, wie das überhaupt anfing.
    Nicht nur für Junge und Naive eine hervorragende Gelegenheit, von den zerfieselten Close-up-Meldungen mal auf die Totale rauszuzoomen.

  • J.R.   |   23. Februar 2013 - 10:01

    @ huey

    Es ist halt oft nicht einfach, eine Zusammenfassung zu finden, die
    – Im normalen Deutsch erklärt und dabei Floskeln vermeidet
    – Unabhängig ist und nicht nur offizielle Mitteilungen wiederkäut
    – Die Probleme klar benennt statt einen Bogen drum zu machen (sei es aus Einseitigkeit, sei es aus falsch verstandener Unparteilichkeit).

    Das findet man teilweise etwa auf tagesschau.de. Teilweise ist man da aber auch sehr ministeriumsnah. (Und von den Bundeswehr-Seiten fängt man glaub besser gar nicht erst an.)

    @ T.W.

    Das mit „keine Doppelmoral bei den Taliban“ würde ich so nicht stehenlassen. Von der Drogenwirtschaft auf Landesebene über Schutz- und Schmiergelder bis zum Erzwingen von Heiraten mit begehrten Frauen (bis zum Bedrohen und Ermorden von Familienmitgliedern) ist da auch alles drin.
    Gemeinhin gelten sie halt als „weniger“ korrput. (Aber auf der anderen Seite ist das Gras halt immer grüner, gerade in Afghanistan)

    Ansonsten schön auf den Punkt gebracht. Undmit vielen Zusammenhängen, die man auf offiziellen Seiten so nie nachlesen könnte.

  • DJung   |   24. Februar 2013 - 12:17

    Ich wurde 2 Tage vor 9/11 auch gerade mal 16, und 6 Jahre später das erste Mal in Afghanistan. Eventuell sollte man 15 Jahre gegen 12 Jahre tauschen.

  • Tilo   |   24. Februar 2013 - 19:55

    Lieber Thomas, liebe Leser, unser Format hat sich bereits bis zur Süddeutschen herumgesprochen http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/566906/Gesucht-die-Einstiegsdroge