EU-Einsatz in Mali: Noch fehlen die Hubschrauber

Zur Vorbereitung des deutschen Einsatzes in der EU-Ausbildungsmission für Mali (EUTM Mali) ist zwar bereits vorgestern ein Erkundungsteam der Bundeswehr in dem westafrikanischen Land eingetroffen – aber noch zögert die Europäische Union mit dem offiziellen Start dieser Mission: Es fehlt eine, um es im Militär-Jargon zu sagen, kritische Fähigkeit. Nämlich Hubschrauber, die Verwundete und Verletzte zu dem – ebenfalls geplanten – deutschen Rettungszentrum oder einer anderen Sanitätseinrichtung zum Beispiel der Franzosen in Mali transportieren können.

Beim Treffen der EU-Verteidigungsminister in Dublin in dieser Woche hat sich kein Land bereit erklärt, diese MedEvac-Hubschrauber zu stellen. Die Details hat der Bloggerkollege von Bruxelles2 hier sehr schön erklärt (hier die Google-Übersetzung): Belgien hat zwar zwei Augusta-Hubschrauber mit MedEvac-Ausrüstung in Mali stationiert – aber zur Unterstützung der französischen Intervention, der Operation Serval. Und zwar in Sévaré bei Mopti, wo ein französisches Feldlazarett der Role 2 steht und nicht in der Hauptstadt Bamako. Dort, relativ weit entfernt von der Front zu Nord-Mali, würden aber die Rettungshubschrauber für die EU-Mission gebraucht. Bislang gibt es offensichtlich keine Bereitschaft, diese Helikopter (auch) der EU-Mission zu unterstellen.

Solche MedEvac-Hubschrauber sind gerade für die Deutschen wichtig: weiterlesen

„Jung & Naiv“ – diesmal: Drohnen

Ihr seid nicht die Zielgruppe, zweiter Teil: Vor einer Woche hatte ich schon mal dem Berliner Journalisten Tilo Jung für sein Videoformat Jung & Naiv – Politik für Desinteressierte Rede und Antwort gestanden. Jetzt habe ich mit Tilo über das Thema Drohnen gesprochen – mit mehr Bild, mehr Ton und vor allem mehr Inhalt ohne abruptes (technisches) Ende.

Jung & Naiv entwickelt sich zu einer richtigen Reihe. Der nächste Gesprächspartner ist Markus Beckedahl von netzpolitik.org.