Stand-by für Libyen? Das deutsche EU-Battlegroup-Dispositiv

Entschieden ist nach wie vor nichts, auch wenn ein in verschiedenen Varianten wiederholter Leadsatz vom Dienstagabend lautet: Ein Militäreinsatz deutscher Soldaten in Libyen rückt näher. Noch fehlt allerdings die entsprechende Anfrage der Vereinten Nationen – bislang scheint sie nicht in Sicht, auch wenn vermutlich niemand so recht einschätzen kann, wie sich Berichte wie dieser auf die öffentliche (und das heißt: auch auf die politische) Wahrnehmung auswirken.

Sollte es zu dem von der EU geplanten Einsatz kommen, bei dem Militär die humanitäre Hilfe absichern soll, sollte also EUFOR Libya Realität werden, wird die EU voraussichtlich auf ihre ständig bereit stehenden Battlegroups zurückgreifen. Und da sind für das erste Halbjahr 2011 auch deutsche Einheiten für diese Eingreiftruppe vorgemerkt. Das heißt noch nicht, dass auch diese Einheiten zum Einsatz kommen – aber sie stehen innerhalb weniger Tage abmarschbereit zur Verfügung.

Zur Info deshalb vosorglich eine Übersicht über die Einheiten, die in der Bundeswehr für die EU Battlegroup I/2011 vorgemerkt und zertifiziert sind (da auch etliche meiner Kollegen dieses Blog als Schwarzes Brett nutzen, erleichtert das die Berichterstattung, oder?):

Streitkräftebasis (701 Soldaten)

Kommando Operative Führung Eingreifkräfte, Ulm, Voraus-und Erkundungskommandos des Military Strategic Information Gathering Team (MSIGT) oder des Operational Liaison and Reconnaissance Team (OLRT) (siehe hier)

Spezialpionierbataillon 164, Husum – Teile der 5./164, 8./164 und Feldlagerbetriebszug (siehe hier) weiterlesen