Dankeschön.

Augen geradeaus!, das wissen die meisten (wenn auch nicht alle… ) hier, lebt von seinen Leserinnen und Lesern. Im Wortsinne: Die journalistische Arbeit dieser Webseite wird im Wesentlichen aus dem finanziert, was Leserinnen und Leser freiwillig dafür zahlen. Und da kann ich mich nach Zusammenstellung der Unterlagen des vergangenen Jahres (für die Steuer…) nur bedanken: Genau 26.125 Euro sind im Jahr 2019 eingegangen –  als Zuwendungen.

Dieses journalistische Blog hat ja, das ist offensichtlich, keine Bezahlschranke, keine verpflichtenden Abonnements. Und auch, ganz bewusst, keine Werbung. Deshalb ist es um so wichtiger, was mir diejenigen zu Verfügung stellen, die an dieser Arbeit hier interessiert sind.

Die 26.125 Euro sind, auch das gehört dazu, zwar das Geld, das auf den verschiedenen Kanälen (Direktüberweisungen, PayPal und Steady, s. dazu unten) bei mir eingegangen ist. Aber natürlich nicht die Summe, die mir dann auch zur Verfügung stünde: Davon geht die Umsatzsteuer ebenso ab wie die Gebühren für PayPal und Steady. Aus dem Ergebnis zahle ich meine Betriebskosten, vom Webhosting über Ausrüstung wie Computer und Kameratechnik bis zur Hotelunterkunft bei Reisen. Und was danach rauskommt, versteuere ich als Einkommen und zahle darauf meine Beiträge an die Kranken- und die Rentenversicherung.

Damit wird auch klar, dass diese brutto durchschnittlich 2.177 Euro im Monat – mit einer großen Spannweite von 1.966 Euro im Mai und 2.568 Euro im Dezember – nicht alle meine Kosten und meinen Lebensunterhalt decken können (nur zum Vergleich: Der Sold eines Gefreiten in der Besoldungsgruppe A3, Stufe 1 liegt bei monatlich 2277,07 Euro, ohne Abzug von Umsatzsteuer, Kranken- oder Rentenversicherung).

Aber, und das ist das Entscheidende: Die freiwilligen Zahlungen meiner Leserinnen und Leser sind ein wichtiger, grundlegender Beitrag dafür, dass ich meine unabhängige Arbeit weiterführen kann. Ich verdiene mein Geld zum Teil auch mit Auftritten in TV und Hörfunk oder mit Geschichten für andere Medien.  Augen geradeaus! ist jedoch die Basis, sowohl inhaltlich als auch wirtschaftlich.

Deshalb noch mal: Ganz herzlichen Dank an alle, die mit ihrer Überweisung, ihrem Beitrag diese Webseite und die journalistische Arbeit ermöglichen. Ich freu‘ mich auch einfach, dass es in Deutschland möglich ist, über ein solches Thema unabhängig zu berichten, weil genügend Leserinnen und Leser das gut finden und unterstützen.

(Da ich bisweilen die Frage höre „wovon leben Sie eigentlich?“, scheint es allerdings immer noch Leser*innen zu geben, denen meine wirtschaftliche Grundlage unklar ist – ein Grund mehr, auch die zu bitten: Überlegen Sie, ob Ihnen diese Art von Journalismus etwas Wert ist. Und wenn ja, finden Sie hier die Informationen, wie es mit der Unterstützung geht. Spoiler: Angesichts der Gebühren sind direkte Banküberweisungen immer der beste Weg… Und falls Sie zu einer Institution gehören, die nur auf Rechnung zahlen kann: Sprechen Sie mich an, da hab‘ ich auch was.)

 

 

 

 

6 Gedanken zu „Dankeschön.

  1. Sehr geehrter Herr Wiegold,

    Ihre Arbeit hier (und auch in anderen Medien) ist hervorragend und unersetzlich.

    Ich meine das nicht gehässig oder böse, weiß nur nicht, wie ich es anders ausdrücken soll: Sie sind das beste Beispiel dafür, dass man nicht im Militär gedient haben muss, um stilistisch wie inhaltlich qualitativ hochwertige Arbeit im Themenkomplex Militär-Außen-Sicherheitspolitik als Journalist abzuliefern.

    Das macht Sie zum Vorbild vieler Ihrer Kolleginnen und Kollegen in Deutschland. Ich hoffe manchmal, dass diese Ihnen mitunter etwas (mehr) nacheiferten.

    Zum Thema Werbung hatte ich schon mehrfach ausgeführt: Ich würde Ihre Integrität nicht gefährdet sehen, würde man hier ein Werbebanner erblicken. Ich würde Ihnen jederzeit vertrauen, dass Sie bei versuchter Einmischung unverzüglich die Annonce kündigten. Aber das ist selbstverständlich Ihre Entscheidung allein.

    Ich wünsche Ihnen und uns noch viele Jahre augengeradeaus. Und kommen Sie bitte immer wieder gesund heim.

  2. Lieber Herr Wiegold,
    da war er wieder, mein persönlicher Wiegold-Effekt. Ich hab‘s 2019 schlicht vergessen, hole es aber asap nach. Das blog ist es wert und sie leisten insgesamt eine erstklassige Arbeit. Die Überweisung folgt. Vielen Dank.

  3. Vielen Dank Herr Wiegold,

    Vor allem auch für die Erinnerung, endlich von PayPal zur Direktüberweisung umzustellen – so kommt mehr an und ihre Arbeit ist es wirklich wert.

    Machen sie weiter so!

  4. Ich ziehe den Hut, vor allem, wenn ich an die hohe Arbeitsbelastung denke!
    24/7, auch am Wochenende, kaum Urlaub, Feiertage gibt es kaum!

    Wenn Sie Unterstützung in Form von Manpower benötigen, jederzeit gerne!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.