Urlaub!

Mir ist schon klar, dass es nie die passende Zeit ist – aber: ich brauche Urlaub. Deshalb wird für die nächsten knapp zwei Wochen hier nichts passieren. Und, dafür bitte ich um Verständnis, auch die Kommentarfunktion muss ich zumachen.

Natürlich, es geht weiter in der Debatte über eine Marinemission in der Straße von Hormuz (nächste Woche vielleicht Thema beim G7-Treffen in Biarritz?), vermutlich wird die neue Verteidigungsministerin in nächster Zeit ihre Reisen in die Einsatzgebiete beginnen, und wer weiß, was sonst noch im weiten Feld der Sicherheits- und Verteidigungspolitik an Themen ganz plötzlich hochkommt. Aber bisweilen – selten genug – muss ich auch hier eine komplette Auszeit nehmen.

Heute nachmittag gibt’s noch das kleine Blogtreffen mit dem GI (informell, deshalb voraussichtlich ohne Eintrag hier dazu), und am Abend schalte ich dann auch die Kommentarfunktion ab. Nach derzeitiger Planung melde ich mich wieder Ende des Monats – voraussichtlich vom informellen Treffen der EU-Außen- und Verteidigungsminister in Helsinki.

Bis dahin gute Zeit!

(Kurzer Nachtrag: Am 20. August abends, sagt mein Provider, wird dieses Blog wegen Serverwartung kurzfristig nicht erreichbar sein – das ist also dann eine geplante downtime und kein Grund zur Besorgnis.)

4 Gedanken zu „Urlaub!

  1. Einen erholsamen Urlaub! Pause ist wichtig! Viel Erfolg beim Blogtreffen mit dem Generalinspekteur der Bundeswehr. Gerne denke ich noch an das Treffen mit dem beamteten Staatssekretär (jetzt a.D.) Stéphane Beemelmans zurück.

  2. Einen schönen Urlaub wünsche ich! Und herzlichen Dank für die Moderation des großen Zapfenstreiches gestern, es ist sehr erfrischend zu sehen wie Sie mit großem Sachverstand und professioneller Vortragsweise die Moderatorin unterstützen; oder sollte ich besser sagen wie Sie unterstützt von einer Co-Moderatorin den Beitrag gestalteten ;-)

  3. Den beiden Vorkommentatoren schließe mich an. Hätte ich gestern nur schneller zu NTV geschaltet. Die Moderation Ihres Kollegen der ARD war „unter aller Kanone“. Live: „Für alle Schlaumeier, Ode an die Freude ist nicht das gesamte Werk, sondern vielmehr ein Teil des Werkes, die Hymne Europas“ und „Helm ab zum Gebet, da müssen aber nicht alle teilnehmenden Soldaten einer Glaubensrichtung angehören, oder Herr Oberstleutnant?“ Gott sei dank hat der Chef des WBtl super gut reagiert und erklärt…

Kommentare sind geschlossen.