Technischer Hinweis: Bitte sorgen Sie für Ihren Datenschutz

Ein kurzer technischer Hinweis : Es häuft sich in letzter Zeit, dass Kommentatoren in das Feld Website (optional) noch mal ihre E-Mail-Adresse reinschreiben. Nun, das kann man machen – allerdings ist der Inhalt dieses Feldes (im Unterschied zum Feld E-Mail!) öffentlich sichtbar.

Wer also seine Mailadresse, evtl. mit Klarnamen, in das Website-Feld schreibt – der macht die öffentlich. Und mein Eindruck ist, dass das nicht unbedingt beabsichtigt wird. Also einfach nicht reinschreiben; die gehört da ohnehin nicht rein.

(Bislang nehme ich dann die Mailadresse da wieder raus – aber das wird langsam etwas aufwändig…)

14 Gedanken zu „Technischer Hinweis: Bitte sorgen Sie für Ihren Datenschutz

  1. Kann es Sinn machen der Usability zuliebe das Feld komplett zu entfernen? Findet dieses Feld bisher wirklich produktive Anwendung (abseits von fehlerhaften Eingaben)?

  2. Das Feld stammt aus der Anfangszeit der Blogs, als sich diese Blogs nur mit Bezug aufeinander vernetzen konnten, aus einer Zeit vor Twitter und Facebook… In der Tat wird es inzwischen kaum noch genutzt, aber die Möglichkeit würde ich schon gerne noch anbieten.

  3. Wäre es evtl. Eine Möglichkeit, explizit auf die Veröffentlichung hinzuweisen? Soe wie bei E-Mail „(nicht sichtbar)“ steht, könnte bei Website noch „(öffentlich – nicht erforderlich)“ stehen.

  4. @Tobias Clausing

    Könnte man wohl machen – aber wer die Bezeichnung des Feldes „Website“ ignoriert und da seine Mailadresse reinschreibt, dürfte auch diesen Hinweis ignorieren.

  5. @TW:

    Gibt es die Möglichkeit das Feld ‚click to enter‘ zu machen? Also einen button mit „Website (optional)“ hinmachen, das durch click das Eingabefeld preis gibt? Oder ist das zu komplex?Kann schon verstehen dass man da nicht wahnsinnig viel Zeit und Aufwand investieren will weil manche das Feld falsch benutzen.

  6. Wenn ich im Feld E-Mail meine Mailadresse eintragen möchte wird diese natürlich erkannt und dann ich es praktisch dann auf die Mailadresse zu klicken und nicht weiter im Feld die Adresse händisch einzutragen.
    Dummerweise landet die Mailadresse zeitgleich im Feld Webseite. Da muss ich diese dann wieder entfernen. Vielleicht geht es anderen ja auch so?

  7. @Stefan Büttner | 04. April 2019 – 12:42

    Das habe ich noch nicht festgestellt. Liegt vielleicht an Ihren Systemeinstellungen.

    @all

    Ich bin verwundert ob der Versuche, den Ball an den Hausherrn zurückzuspielen. Für seinen eigenen Datenschutz im Netz ist jeder selber verantwortlich, also auch dafür, wo man was einträgt.

  8. Bei mir ist es ebenfalls so, dass Chrome auf meinem Smartphone automatisch in das Feld Website meine Mail Adresse einfügt. Ich muss sie manuell löschen (oder alternativ auf das auto befüllen verzichten).

  9. @Stefan Büttner | 04. April 2019 – 12:42

    Das klingt stark nach eine „Auto-Vervollständigen-Funktion“ bzw. „Formular vervollständigen“ wie ich es z.B. vom iPhone kenne.
    Kann man glaube ich deaktivieren.

  10. @Pio-Fritz:

    Na der Hausherr sagte ja dass er die Funktion idealerweise behalten möchte, aber auch eigentlich nicht händisch die email Adressen rausnehmen müssen. Da könnte man das machen was ich vorgeschlagen hab bzw. die Lösung von Ruhrpottpatriot.

    Wenn es nach mir ginge kann man das Feld einfach löschen, hat der Hausherr keine Arbeit mehr. Aber wie gesagt, eigentlich möchte er nach eigener Aussage das ja beibehalten.

  11. Schließe mich Herrn Büttner an, die Autovervollständigung setzt die Email automatisch auch in das Webseitenfeld.
    Warum kann ich mir nicht erklären.

  12. Die Autovervollständigung versucht, Formulare auf Webseiten mittels „schlauem Raten“ auszufüllen. Sie schafft es erstens nicht immer korrekt, und ist zweitens ohnehin ein Sicherheitsrisiko. Je nach verwendetem Browser sollte man diese Funktion ohnehin webseitenspezifisch aktivieren bzw. deaktivieren, da einige Formulare, zumal welche mit JavaScript, Daten auch schon während des Eingabevorgangs abgreifen und nicht alle dieser Formulare sind überdies sichtbar…

    Deshalb frei nach Peter Lustig: „Abschalten!“

    Bei WehwehwehPunktHeisePunktDeEh gibt es unter der weiteren URI /security/meldung/Tracking-Skripte-klauen-E-Mail-Adressen-aus-Web-Browsern-3931772.html einen Artikel dazu aus Januar 2018…

Kommentare sind geschlossen.