Fürs Archiv: Siegesparade auf dem Roten Platz 2018

Fürs Archiv und vielleicht zum späteren Nachschauen: Ein Video-Zusammenschnitt der Parade auf dem Roten Platz in Moskau am 9. Mai 2018 zum Jahrestag des Sieges über Deutschland im Zweiten Weltkrieg.

(Diese jährliche Parade und vor allem die dort aufgefahrenen Waffensysteme sind sonst immer ein wichtiger Teil der politischen Berichterstattung; am heutigen 9. Mai ist das aus nachvollziehbaren Gründen nicht so und die Parade findet vergleichsweise wenig Beachtung)

25 Gedanken zu „Fürs Archiv: Siegesparade auf dem Roten Platz 2018

  1. Und das alles für nur ca. 66 Mrd Dollar im Jahr.

    (Sorry, der WiWo-Kommentar wirkt bei mir noch nach ;-))

  2. Ob wir jemals erfahren werden, wieviele T-14 ausgeschlachtet werden mussten, um die handvoll über den Roten Platz fahren zu können? SCNR

  3. @Wühlmaus
    „Ob wir jemals erfahren werden, wieviele T-14 ausgeschlachtet werden mussten, um die handvoll über den Roten Platz fahren zu können?“
    Scheinen aber immernoch mehr T-14 bei den Russen zu fahren als Leos bei uns.

  4. „Wühlmaus | 10. Mai 2018 – 9:21

    ….. wieviele T-14 ausgeschlachtet werden mussten, …..“

    Niemand schlachtet aus, wenn denn ist es eine kontrollierte Entnahme.

    Werte Wühlmaus, warum diese Verächtlichmachung?

  5. @Nur 2 Cent | 09. Mai 2018 – 22:53
    Und das alles für nur ca. 66 Mrd Dollar im Jahr..

    ____________

    Kaufkraft RUS vs USA duerfte erheblich auseinander klaffen. Gerade erlebt: Am Flughafen Los Angeles kostet eine Butterbemme mit einer Scheibe Schweizer Kaese und einer Scheibe ‚Schwarzwaelder Schinken‘ $ 13 (dreizehn). Anbieter Wolfgang Puck Kitchen.

    Man kann davon ausgehen, dass dieser Preis leicht in Russland unterboten wird!

    Interessant die Ruestungsausgaben der NATO bei 900 Mrd., die Russlands bei 66 Mrd.
    Quelle: Querschuesse.de

  6. @Edgar Lefgrün

    Wenn man diese Seite und vor allem die Kommentare regelmäßig mitliest, dann bekommt man den starken Eindruck, dass es der Bundeswehr nur noch durch eine intensive Austauschwirtschaft möglich ist, den Fuhrpark einigermaßen am Laufen zu halten. Bestes Beispiel war diese Woche die Aktion mit den Gesichtsmützen. Oder nur 10 von 128 einsatzfähigen Eurofightern.

    Als Zivilist stellt man sich die Frage, wie sich die militärische Führung vorstellt, die Ersatzteilversorgung in einer angespannten Situation oder gar den ersten Tagen eines Krieges in den Griff zu bekommen, wenn es nicht mal im Frieden funktioniert? Ich frage mich ebenfalls, ob wir überhaupt so eine Parade abhalten könnten.

    Sollte ich den falschen Eindruck bekommen haben, dann korrigieren Sie mich bitte.

  7. „Ruestungsausgaben der NATO bei 900 Mrd., die Russlands bei 66 Mrd“
    Damit ist doch die Aggression RUS ab absurdum,oder? ;);)

  8. @UmPp:
    Nein, Stichworte Atomwaffen, Kaufkraft, Personalkosten, Staatliche vs privatwirtschaftliche Rüstungsindustrie, Vervielfältigung gleicher Strukturen und somit Kosten durch einzelne Nationalarmeen (Nato), etcpp.
    Aggression als solche zu bezeichnen macht in einem politischen Kontext nur Sinn wenn diese als solche Sichtbar ist. Da ist man mit einer Militärparade oder der Besetzung von anderen Ländern deutlich besser dabei als mit einem ersten kompliziert aufzulösenden Wehretat.

  9. Wie jedes Jahr: ein beeindruckendes Schauspiel. Natürlich nur Theater, aber imposant. Interessant finde ich auch das fast nicht vorhandene Medienecho in DEU und anderswo. In Zeiten, in denen jede Twittermeldung des POTUS als politisches Grundsatzdokument analysiert wird, findet die zentrale Rede des RUS Präsidenten keinen Widerhall.

  10. Mitleser | 10. Mai 2018 – 22:03

    Ich denke, daß der Schwarzwälder Schinken und der Schweizer Käse nach Rußland ebenso importiert werden müssen wie in die USA, daher gehe ich davon aus daß der Preis dieses Artikels ähnlich hoch sein wird, v.a. auf einem „International Airport“. Eine russische Butterbemme in einem beliebigen andreen Ort wird auch wie ein einfacher Burger selbstverständlich viel weniger kosten. Auch auf deutschen Flughäfen wird man die beschriebenen Lebensmittel zu ähnlichen Preisen kaufen müssen, vor allem da in Rußland KEIN Kommunismus mehr existiert.

  11. Moskau gilt als eine der teuersten Städte der Welt, nicht weit abgeschlagen davon befindet sich auch St. Peterburg. Über die Kriterien und die Methoden kann man sicher streiten, und zweifellos hängt das auch davon ab, ob man das als Tourist oder Einheimischer bewertet.
    Etwa hier https://www.finanzen.net/top_ranking/top_ranking_detail.asp?inRanking=20&inPos=29

    @AB „Staatliche vs privatwirtschaftliche Rüstungsindustrie“ – sie meinen jetzt aber nicht, dass es bei den Russen billiger geht, weil die Rüstungsindustrie staatlich ist? Das wäre wohl Blasphemie :D Gilt doch die Ineffizienz der staatlichen Planwirtschaft als wesentlicher Faktor, der zum Zerfall der UdSSR geführt habe.

    @Wühlmaus, warum sollte man bei einem in Produktion befindlichen Fahrzeug Ersatzteile nicht vom Hersteller beziehen können? Zumal die Garantie noch nicht abgelaufen ist. War aber wohl sarkastisch gemeint?

  12. Und hier in London kostet das Bier fast fünf Pfund! Im Ernst: Die Parade ist und bleibt eine charmante Gelegenheit, die neuen Systeme einmal live zu sehen und zu dokumentieren. Sie ist quasi in Marschformationen gegossene Verteidigungspolitik. Im Nachklapp wird dann noch zu erörtern sein, wo lediglich funktionslose Modelle / Dummys gerollt sind oder nicht.

  13. Technischer Hinweis:

    Der Mitleser vom 10.Mai 22:03 bin ich nicht. Das ist wieder eine Doublette.

    ..

    Interessant ist neben Putins Rede, wer da als Ehrengast neben ihm auf der Tribühne steht. Ich kann mich nicht erinnern, daß unser amtierender Präsident oder unsere Kanzlerin jemals eine ähnliche Ehrenbezeigung gegenüber ihm oder seinen Amtsvorgängern erwiesen haben, trotz der immer gern betonten deutschen „Staatsräson“.

  14. Es spielt doch keine Rolle was in welcher wieviel kostet, entscheidend ist, was bezahlt man mit dem Geld und was bekommt man an Schlagkraft zurück. Zudem kommt es darauf an,was wird volkswirtschaftlich aufgewendet und was wird aus dem Etat bezahlt und fließt nicht mehr zurück.

    @Wühlmaus

    “ warum sollte man bei einem in Produktion befindlichen Fahrzeug Ersatzteile nicht vom Hersteller beziehen können?“

    Weil der Produzent des Großgerätes oft nicht der Hersteller der Ersatzteile ist. Wenn das NAVI von Becker in ihrem Auto nicht mehr versorgt wird, kann der Autohersteller nichts dafür, außer es wurde vom Hersteller fest eingebaut und vertraglich geregelt.

    “ Zumal die Garantie noch nicht abgelaufen ist“. ???

    Garantie bei Militärgütern? ………kostet extra und nur wenn Inspektion beim Hersteller :-))

  15. @Mitleser: Hmm, Wolfgang Puck… dann müsste man so fair sein und es mit Lafer u.ä. vergleichen… ;-)

    Natürlich sind die Etats schwer zu vergleichen – betreibt Russland auch ein Give-away-and-lease-back bei den Immobilien wie DE? Wird die Altersversorgung daraus bezahlt? Hält sich Russland an wirklich jede nationale und internationale Regelung bei Wettbewerb, Umweltschutz und Arbeitssicherheit? Fragen über Fragen.

  16. Die russischen Streitkräfte setzen ihren Modernisierungkurs fort:
    https://russiandefpolicy.blog/2018/04/29/upgunning-artillery/

    Auch wenn durch die Reduzierung der Haushaltsansätze sicherlich weitere Verzögerungen eintreten werden.
    Es gibt einen schlüssigen Plan – abgeleitet aus kriegstheoretischen Überlegungen, umgesetzt mit viel Pragmatismus und Blick für das Wesentliche.

    Dazu sicherlich auch geschickte Propaganda.

    Die obigen Entwicklungen sollten sich realistischerweise bei Konzeption und in Planung, Ausbildung und Übungen der Bundeswehr wiederfinden. Eine sehr gute Gelegenheit war dafür sicher die Übung Enzian (https://tinyurl.com/y9z7x3ux).

    Sind wir noch lernfähig genug?

  17. @Wiegold: ich bin gerade etwas weg vom Schuss und habe deswegen vlt. nicht alles mitbekommen, aber was meinen sie mit „…am heutigen 9. Mai ist das aus nachvollziehbaren Gründen nicht so“?

  18. Nun gut, man muss sich einfach mal angucken was Russland eigentlich eingekauft hat in den letzten 10 Jahren.

    Es ist nicht besonders viel.

  19. @ Wühlmaus | 10. Mai 2018 – 23:12

    „Ich frage mich ebenfalls, ob wir überhaupt so eine Parade abhalten könnten.“

    Nein,
    da wir keine Traditions Kultur aufgebaut haben, können wir solche Parade wie sie die Russen, Franzosen, Briten oder Israelis abhalten nicht durchführen.

    @ Reiter90 | 11. Mai 2018 – 16:48

    „Im Nachklapp wird dann noch zu erörtern sein, wo lediglich funktionslose Modelle / Dummys gerollt sind oder nicht.“

    Es kann jeder der sich für den T-14 „Armata“ interessiert, zu den „Olympischen Spielen für Panzer“ nach Alabino fahren und sich das Gerät dort in Aktion anschauen.

    Wir hatten uns in Jahr 2014 auch in Alabino angemeldet, aber dann doch Abgesagt weil wir die Logistik ( Transport der Leo‘s) nicht hin bekommen haben.
    Wir können uns ja dieses Jahr mit unseren Leopard 2A6 in Alabino anmelden, man wird dann sehen wo wir stehen!

    Anmerkung,
    auf der ILA 2018 war übrigens die Bundeswehr und Airbus die Größten Ausseller für funktionslose Modelle / Dummys.

    @ Pmichael | 12. Mai 2018 – 9:07

    „Nun gut, man muss sich einfach mal angucken was Russland eigentlich eingekauft hat in den letzten 10 Jahren. Es ist nicht besonders viel.“

    701 Panzer, 126 Flugzeuge, 88 Hubschrauber, 2 Diesel / 2 Nuclear power U-Bote, 5 Überwasserfahrzeuge wurden geliefert oder sind in Zulauf. ( Quelle TASS )

    Von den Gegenstück zu unsern FCAS ( Future Combat Air System ) die Su-57, rückt mit den jetzt verfügbaren Triebwerk die Serienfertigung ein Stück näher.

    „Und Deutschland träumt weiter !“ oder ?

  20. @Milliway

    Danke, dass Sie meine Behauptung mit Fakten untermauert haben. Wenn man bedenkt dass die Russen gerade einmal 65 Su-35 angeschafft haben, der so halbwegs mit dem Eurofighter mithalten kann, dann ist es nicht wirklich viel was Spitzenmaterial angeht. Vom T-14 sind also auch nur 100 bestellt, während von der großen geplanten Armata Familie an Fahrzeugtypen auch nicht wirklich viel realisiert wurde.

  21. @Pmichael

    Nur mit dem Unterschied, dass die SU-35 regelmäßig fliegt, Munition, Raketen etc. wahrscheinlich für alle 65 Maschinen im ausreichendem Maße vorhandenen ist, die Piloten genügend Flugstunden zur Verfügung haben und von denen auch kaum jemand aus Frust den Dienst quittiert…..

  22. @Jhei

    Das ist insofern ein interessanter Kommentar, da russische Kampfpiloten nicht annährend NATO standards erfüllen was Flugstunden betrifft.
    Sofern Eurofighter Piloten nur noch eine zweistellige Summe an Flugstunden zusammenbringen, dann haben eigentlich gar kein Punkt

    [Da scheint irgendwas zu fehlen? T.W.]

  23. Nach vier Jahren Bauzeit eröffnete Putin heute die Brücke zur Krim über die Straße von Kertsch, vorzeitig.
    Bedeutung, abgesehen von rekordverdächtiger Bauzeit, eindeutige Signale in politischer, ökonomischer allerdings auch militärischer Sicht: „Unser ist die Krim“.
    Vom RUS Festland aus wird damit die erste feste Straßenverbindung zur annektierten Krim nutzbar.

  24. @Pmichael

    Da bin ich ja beruhigt. Offensichtlich ist das ständige Geschrei über die Gefährlichkeit des „Russen“ ja dann völlig übertrieben. Wenn die eh nix drauf haben, warum rüsten wir dann weiter auf? An „Spitzenmaterial“ ist ja bei denen auch nichts da.

Kommentare sind geschlossen.