Aserbeidschans Waffenschau: Musikvideo mit israelischer Kampfdrohne

Aus verschiedenen Gründen bleibt hier heute einiges liegen (ich hoffe ich schaffe noch paar Nachträge später), und dann auch noch so was: Der Militär-Analyst Joseph Dempsey vom Londoner International Institute for Strategic Studies (IISS) hat einen – weiteren – Hinweis darauf gefunden, dass Aserbeidschan israelische Harop-Kamikazedrohnen besitzt. Der Hinweis fand sich, ausgerechnet, in einem Video der aserbeidschanischen Grenztruppen.

Aber auch sonst ist das Video, äh, interessant.

(Foto: Screenshot aus dem Video)

Waffen für die Welt · 17:37h ·  

26 Kommentare zu „Aserbeidschans Waffenschau: Musikvideo mit israelischer Kampfdrohne“

  • Sebastian   |   12. April 2018 - 18:11

    Ich stelle mir das ganze gerade übertragen auf die BW vor…

    Ein bisschen frieden… ein bisschen Träumen…

    Danke Ihnen Herr Wiegold für den Beitrag. Ich habe wirklich laut lachen müssen.

  • Klauspeterkaikowsky   |   12. April 2018 - 19:01

    Und hier das Bw Gegenstück: https://mobile.twitter.com/bundeswehrInfo/status/984472840760995841/photo/1

    [Warum nicht gleich den Link direkt zum Video?

    https://youtu.be/lxREd0FHvuA

    T.W.]

  • Fritz   |   12. April 2018 - 19:09

    Ja hervorragend, das wäre mal ein Werbevideo für unsre Truppe. Das ganze dann gesungen von Helene Fischer und im Takt schießen alle Waffensysteme des Heeres der Marine und zu guter letzt fliegt die Luftwaffe.

    Aber da ist ja schon das Problem, bei uns fährt fliegt und schwimmt nix😂
    Und schießen ist ja auch doof.

  • Roland09   |   12. April 2018 - 19:13

    Klar ist das interessant: Die Azeris haben nicht nur der Welt größten Flaggenmast (der Schatten reicht bis fast über die Landesgrenzen, und ich enthalte mich mal der Spekulation, ob da jemand was kompensieren wollte), die haben auch Hubschrauber! Sogar welche die fliegen! Und gleich vier auf einmal!

  • Couthon   |   12. April 2018 - 19:23

    Salve,

    wäre auch was für Alice oder Milva gewesen. Vielleicht läßt IBuK UvdL ja ein Video mit Helene Fischer drehen.

  • T.Wiegold   |   12. April 2018 - 20:00

    @Günther

    Ganz neu ist das offensichtlich nicht, aber wohl bisher von Aserbeidschan nie bestätigt.

  • closius   |   12. April 2018 - 20:17

    vielen Dank an den Hausherren für dieses lustige Video. So sähe für mich eine anständige BW-Werbung aus.

    Mit Helene Fischer als Sängerin würde dies sicher was werden..

    Allerdings bleibt die Frage, ob die BW so viel einsatzfähiges Material zusammenkratzen könnte, wie hier in dem Video vorgeführt wird?

  • cosmo   |   12. April 2018 - 20:20

    Die haben ja alles was wir nicht mehr können:

    fliegende Hubschrauber,
    sich auf dem Wasser bewegende Boote mit Besatzungen,
    fahrende Panzer die schiessen

    …und ’ne heisse Braut die singen kann :)

    Wenn ein Video dann aber mit Rihanna (die hat ja Erfahrung mit dem „Battle Ship“), die Fischer ist mit zu schnulzig.

  • Mitleser   |   12. April 2018 - 20:40

    …und das Beste ist:

    Das sind „nur“ die Grenztruppen. Die Azeris haben daneben noch eine Armee! Die hat dann natürlich ihr eigenes Gerät, ganz ohne dynamisches Verfügungsmanagement.

    Die Bundeswehr fällt dann eher mit dem Pflegepanzer auf.
    https://youtu.be/NJiSgxGexr4
    Kein Irrtum – ein Pflegepanzer. Ich dachte ja erst, das wäre Satire, so zusammengeschnitten und neu vertont, aber das ist tatsächlich O-Ton und O-Bild Bundeswehr…

  • justanick   |   12. April 2018 - 21:15

    Grenztruppen? Kann jemand Aserbaidschanisch um das zu bestätigen. Welche Grenztruppen haben MBT und Fallschirmjäger?
    Dass bei der BW nix fährt, schwimmt und fliegt kann man ja derzeit immerhin wohlwollend als praktizierten Pazifismus ansehen :D Andere machen eine Show draus – kann man auch als friedenserhaltende Maßnahme betrachten.
    Der exponierte Herr da ist übrigens nicht der Chef der Grenztruppen, sondern der Präsident – https://de.wikipedia.org/wiki/%C4%B0lham_%C6%8Fliyev

  • Anubiswaechter   |   12. April 2018 - 21:42

    Das Werbevideo wäre noch witziger, wenn JEDER gezeigte Soldat mit einem Instrument statt Waffe aufgetreten wäre.

  • Alex   |   13. April 2018 - 0:11

    Im Video sind zumindest Schiffe (bewaffnet mit ebenfalls israelischem Rafael Typhoon MLS in verschiedenen Versionen mit Spike-ER-Raketen auf Sa’ar 62-Bootstyp bei 0:07, SHALDAG Mk V-Bootstyp bei 0:33) und plausiblermaßen Hubschrauber der Küstenwache, die zum Grenzschutz gehören, zu sehen.

  • Hannes   |   13. April 2018 - 2:27

    Übersetzt in etwa:

    Raketen explodieren, Kugeln verfehlen das Ziel, Motoren starten nicht: Aserbaidschan ist unzufrieden mit Waffenlieferungen aus Russland

    „Erstens äußerte Unzufriedenheit mit der Ausführung von Verträgen über die Lieferung von T-90S, BMP-3, BTR-82, ACS“ MSTA-C „MLRS“ Tornado „SAM“ Tor-M2 „und andere russische Waffen. Somit bestanden die grundlegenden Ansprüche von nicht gelieferten Ausrüstung im Vertrag angegeben listet die technische Konfiguration, Mangel an technischen Dokumentation, Versagen bestimmten Rüstungsbetrieb Ehe durch klare und in Abwesenheit der Komponente Wartung.

    Zweitens sagte die aserbaidschanische Seite, dass die Raketen für MLRS „Smerch“ explodieren, während Munition für Maschinengewehre feuern BTR-82A nie das Ziel erreicht, und der Mi-35 fest angebrachter Ausfall Thermoelemente, die es unmöglich machen, den Motor zu starten . Auch gibt es Ausfälle in den Bordgeräten nicht richtig funktioniert und die automatischen Feuerbrand-Raketen „Attack-M“ und „Sturm-V“, „arbeiten – so der Artikel.

    https://ua.censor.net.ua/news/3058200/rakety_ne_vybuhayut_kuli_ne_dolitayut_dvyguny_ne_zapuskayutsya_azerbayidjan_nezadovolenyyi_postavkamy

  • Stabstäter   |   13. April 2018 - 7:35

    Zur gezeigten Drohne: War nicht die Kampfdrohne Taifun, die in den 2000ern in der Artillerietruppe hätte eingeführt werden sollen, ein ähnliches Konzept als „Kamikaze“ bzw. basierte sogar auf der Harop?
    Mich würde interessieren, ob es eigentlich ein durchdachtes Konzept gibt, welche Art von Drohnen mit welcher Fähigkeit und Reichweite denn eingeführt werden sollten/könnten, sofern der politische Wille da ist.

    Und eine kurze Anmerkung: Ja, der personelle und vor allem materielle Zustand der Streitkräfte ist ein politischer Skandal, genauso wie die Tatsache, dass es die letzten 15 – 20 Jahre niemanden wirklich gestört zu haben scheint. Alleine dafür müssten eigentlich politische Köpfe auf höchster Ebene rollen. Aber diese ständige Häme, da oftmals die Grenze zum verständlichen Sarkasmus überschritten wird, hier und auch in anderen Foren, als ob die Bundeswehr keine Handvoll funktionierender Panzer oder Flugzeuge mehr hätte, ist schon unerträglich und wird auch denen nicht gerecht, die trotz widriger Bedingungen noch für ein Mindestmaß an Klarstand sorgen.

  • Pio-Fritz   |   13. April 2018 - 9:57

    @Stabstäter | 13. April 2018 – 7:35

    Na, Ihre nachgeschobene Anmerkung ist aber ein ganz schön lautes mimimi…..

    Die paar Mann in den Einsätzen (mit Unterbau etc. pp.) lasten die Bw voll aus, so das fast nichts anderes mehr geht? Lächerlich, ein Armutszeugnis sondergleichen.

  • Koffer   |   13. April 2018 - 12:13

    Jaja, die Kirschen in Nachbars Garten…

    Mal ganz ehrlich, wer wirklich die Ausrüstung und die Streitkräfte Aserbeidschans mit der Bundeswehr vergleicht sollte vielleicht nochmals genau hinschauen!

    Bei allen Problemen, die wir in der Bw derzeit haben, aber wir spielen dann doch noch in einer andren Liga ;)

  • Bürger   |   13. April 2018 - 12:58

    @ justanick | 12. April 2018 – 21:15:

    Ja, es geht tatsächlich um den Grenzschutzdienst. Erkennt man an den blaugrünen Baretten und den „Racing Stripes“ der Küstenwachboote.

    Dass eine solche Behörde über mechanisierte oder luftbewegliche Kräfte verfügt, ist im postsowjetischen Raum übrigens nicht unüblich. Die russischen Grenztruppen unterhalten bspw. mehrere Luftsturmbataillone (Десантно-штурмовая манёвренная группа), um auch auf Zwischenfälle in abgelegenen Regionen schnell reagieren zu können.

  • Voodoo   |   13. April 2018 - 20:07

    @ T.W.

    Wo wir gerade von Ausrüstung sprechen (und ich bitte dabei das Hijacking zu entschuldigen): Kommt von Ihrer Seite noch etwas zur neuen Leopard-Variante „A6M2“ bei PzBtl 414?

    Nachdem bereits das NLD Ministerium, die 43. NLD Brigade, die niederländischen Anteile bei 414 und sogar das NLD Traditionsregiment „Husaren von Boreel“ via Facebook über diesen (Zitat) „Meilenstein“ berichtet haben, scheint das (Leuchtturmprojekt) in der Bundeswehr anscheinend keine Sau (mehr) zu interessieren…?

    [Äh, ein ziemlicher Themensprung… nur eine kurze Antwort: Ich hatte auf Twitter darauf hingewiesen, dass die drei (3) neuen Leos mit deutschem und niederländischem Battle Management System von NL mehrfach erwähnt wurden, aber von der Bundeswehr nix dazu kommt. Das scheint sich nicht geändert zu haben; vielleicht frage ich nächste Woche mal, ob die das mit den neuen Panzern gemerkt haben. T.W.]

  • StMarc   |   13. April 2018 - 21:58

    Selten so gelacht.
    Ideal wäre Helene Fischer mit „Atemlos durch die Nacht“ und dazu Nachtschiessen der BW in Bergen…

  • Klauspeterkaikowsky   |   13. April 2018 - 22:56

    NLD Verteidigungsministerium berichtet ohne Umschweife.
    Das DEU/NLD PzBtl 414 wird 17 weitere Leo 2A6MA2 bis Januar ’19 erhalten und somit auch die VJTF Verpflichtung erfüllen können.
    Die „HUZAREN VAN BOREEL“ werden am 24. Mai auf ihrem Traditionstreffen dazu berichten.
    https://www.defensie.nl/actueel/nieuws/2018/04/12/verbeterde-leopards-voor-duits-nederlandse-pantserbataljon?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter

  • Flusskiesel   |   14. April 2018 - 9:42

    Der aserbeidschanische Beitrag zum Eurovision Song Contest?
    ;-)

  • SvD   |   14. April 2018 - 10:57

    @Mitleser

    Sie mögen den Pflegepanzer? Kennen sie die Schmetterlingsbroschüre von Rheinmetall?

    Paradiesische Zustände
    Oder wenn Schmetterlinge sich wohlfühlen
    https://www.rheinmetall-defence.com/de/rheinmetall_defence/public_relations/themen_im_fokus/2015_02_04_paradiesische_zustaende/index.php

    Ein Paradies nicht nur für Marder, Puma und Leo
    Bedeutender Naturraum: das Rheinmetall-Erprobungsgelände in der Lüneburger Heide
    https://www.rheinmetall-defence.com/de/rheinmetall_defence/public_relations/themen_im_fokus/fojana/index.php

    Und wenn das nicht genug ist, empfehle ich den Youtube Kanal der Südafrikanischen Tochtergesellschaft:
    https://www.youtube.com/channel/UCrcN9VlIyks5lLblKQcueMg/videos

  • Bodenwelle   |   15. April 2018 - 1:49

    Schön, aber führen die Aseris nicht seit gefühlten 2500 Jahren einen eingeschlafenen Stellungskrieg à la Verdun 1916 gegen die Armenier am Berg Karabach? Wofür also Rockerbräute und AFV? Auch macht es das Video echt schwer, nicht in sexistische Reflexe zu verfallen. Warum machen die so was?

  • Mitleser   |   15. April 2018 - 12:56

    @ SvD | 14. April 2018 – 10:57

    Danke, kannte ich noch nicht! :-)

    Wenn der Bund zum B.U.N.D. umfirmierte wäre er sofort Weltmeister. /sarc off

  • Stabstäter   |   16. April 2018 - 10:49

    @Pio- Fritz
    Nein, das ist kein „mimimi“. Dass der personelle und materielle Zustand ein Skandal ist, habe ich klar geschrieben, da sind wir uns auch einig.
    Was maßlos nervt sind die Kommentare von der Qualität „oh, ein fahrender Panzer, kann kein deutscher sein.“
    Nach objektiven Kriterien ist der Zustand der Truppe schlimm genug, da braucht`s solche Kommentare nicht.