Münchner Sicherheitskonferenz: Von der Leyen und die Mahnungen Richtung Washington

Zur Eröffnung der diesjährigen Münchner Sicherheitskonferenz hat die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen für das (inoffizielle) Hauptthema, die Beziehungen zwischen den USA und ihren Verbündeten unter dem neuen Präsidenten Donal Trump, interessante Töne angeschlagen. Dass die Ministerin, quasi als Fortsetzung der Diskussion beim vorangegangenen NATO-Verteidigungsministertreffen, auf die Debatte über höhere Verteidigungsausgaben eingehen würde, das war zu erwarten. Aber sie stellte dem auch gegenüber, was die europäischen Verbündeten im Sinne der angemahnten fairen Lastenverteilung für die Sicherheitspolitik leisten – von[…]

weiterlesen …

Münchner Sicherheitskonferenz: Zuschauen aus Berlin

Wenn in München heute die traditionelle Sicherheitskonferenz beginnt, dürfte ihr (noch) mehr Aufmerksamkeit als in den Vorjahren sicher sein: Angesichts von sicherheitspolitischer Lage, der neuen US-Regierung und europäischen Entwicklungen wie dem Brexit könnte sie so spannend wie schon lange nicht mehr werden. Dafür stehen auch die Teilnehmer, unter denen die starke US-Delegation unter Führung des neuen Vizepräsidenten Mike Pence hervorsticht – und auf die sich schon deshalb alle Augen richten, weil das Verhältnis der USA zur NATO ein heißes Thema[…]

weiterlesen …

Zurück zum Normalbetrieb

Nach einer arbeitsreichen Woche, vor allem mit der Beobachtung der NATO-Verteidigungsministertagung in Brüssel, wird es Zeit zur Rückkehr zum Normalbetrieb – vor allem: Zur Kommentarmöglichkeit. Ich danke für das Verständnis für meine Entscheidung, vor einer Woche die Kommentarfunktion vorübergehend zu schließen. Und ganz ehrlich: Die Arbeit in Brüssel wäre noch ein bisschen anstrengender gewesen, wenn ich nebenbei auch die Kommentare hätte im Auge behalten müssen. Deshalb geht’s hier gleich wie gewohnt weiter, halt, nicht ganz wie gewohnt: Der doch etwas[…]

weiterlesen …