Abschreckung mit der NATO: USA wollen Material für eine Heeres-Division in Europa stationieren

20160124_US-Army_Allied_Spirit_Hohenfels

Auf das Treffen der NATO-Verteidigungsminister in den kommenden zwei Tagen (10. und 11. Februar), bei dem es auch um die Unterstützung mit NATO-AWACS für den Kampf gegen ISIS und um eine mögliche Beteiligung der Allianz an der Schleuserbekämpfung in der Ägäis gehen wird, hatte ich hier schon hingewiesen. Aber diese beiden Themen finden nur am Rande statt – im Mittelpunkt wird die neu als Schwerpunkt entdeckte Abschreckungswirkung der NATO, vor allem im Hinblick auf Russland, stehen.

Die ausführlichste öffentliche Erläuterung dessen, worum es in Brüssel am Mittwoch und Donnerstag gehen soll, findet sich beim NATO-Botschafter der USA, Douglas Lute. Sein Briefing am (gestrigen) Dienstag vor dem Ministertreffen ist komplett hier nachzulesen; besonders interessant finde ich die Erklärungen zu der geplanten Ausweitung des US-Engagements in Europa, der so genannten European Reassurance Initiative (ERI). Zwei Kernaussagen dazu fallen mir auf: erstens, die USA werden faktisch eine Heeresdivision in Europa stationieren. Und zweitens wird ein Großteil des dafür nötigen Materials in Westeuropa stehen – es gehört wenig Fantasie dazu, davon auszugehen, dass das zu einem erheblichen Teil in Deutschland sein wird.

Zu diesem Thema Lutes Wortlaut (der Bedeutung wegen sehr ausführlich zitiert; Hervorhebungen von mir):

What’s new for NATO? I think really this ERI brings three important parts to reinforcing deterrence for NATO. First of all, it means that we will have more frequent U.S. troops training in Europe. In fact, so frequent now that we will always have one armored brigade rotating from the States over here in Europe for training purposes.

Today, this year, for example, that’s only true for about half of the year. Beginning with this new funding, we’ll be able to fund a brigade over here on a rotational basis all year, beginning next year. So in a sense it’s double the reinforcement from the States on an annual basis.

The second thing is that about half of the $3.4 billion has to do with prepositioning heavy equipment in Europe. Of course, this is a page out of the old deterrence handbook because during the Cold War we had many such prepositioned sites where we stored American equipment ready to go to combat, but the troops actually lived in the United States. We’re updating that and bringing that page into the modern playbook by way of a set of combat equipment, not designed for training purposes but designed to fight, that will be prepositioned in a number of Western European allied sites and configured in unit sets.

Now why is this important? Because the unit set configuration facilitates flying a unit from its home base in the United States to one site to link up with that prepositioned set of equipment, configured equipment, and then move off into the crisis space.

So exactly what equipment is being purchased? So we will bring a division headquarters – an American division is 15 to 20,000 strong – so we’ll bring the headquarters and the command and control equipment for a division here and preposition it. We will bring an armored brigade set, so tanks, Bradleys, motorized artillery, mechanized artillery and so forth, we will bring that over here and configure it. We will bring a separate artillery brigade which involves both cannon artillery, conventional artillery, but also longer range rocket artillery to Europe and preposition it. That is a heavy brigade of fire power which will be very much welcome here by NATO allies. Then we’re going to bring sustainment assets as well and other enablers.

So what you essentially have by way of the announcement last week is the foundation of an American army division prepositioned over here in Europe.

Now there will be a question which I’ll just cover right now. How does this set of equipment relate to the equipment that’s already being prepositioned? They’re really two different things.

About six months ago, we announced that we were going to put another brigade of American army equipment in small unit sets along the eastern flank of the Alliance to facilitate our training rotation. So these are company or less than battalion sets — 10 tanks one place, 15 Bradleys in another place — where troops who are committed to the forward presence mission can simply and more efficiently fall in on this equipment, do their training, bring it back to warehouse and so forth. So that’s ongoing. And there’s a brigade set of equipment in the east now that’s used for training purposes that’s not the same as what was announced last week. Last week is additive, in addition to that previous brigade set.

Some are already claiming in the press that such a move by the United States is provocative, that perhaps it violates the NATO-Russia Founding Act. We don’t see it that way at all. In fact, the NATO-Russia Founding Act allows for improvements in that infrastructure. And after all, these are not substantial combat forces until they’re married up with the troops that would have to come from the United States. And finally, I don’t think the majority of this equipment will be in eastern allies. Most of it will be in the western allies. So whether it’s because it’s not actually a force or it’s not geographically in the east, or frankly, that in some other way it might violate the NATO-Russia Founding Act – we simply don’t see it that way. In fact, we think the NATO-Russia Founding Act allows for this kind of infrastructure improvement.

Finally, to the claim that this might be provocative – look, NATO hasn’t invaded anyone lately. This is a defensive alliance, it has always been a defensive alliance. I think the historical pattern here is that nobody has to worry about NATO taking offensive action, but rather what we should have complete confidence in is that NATO will do what it’s done for 66 years, nearly 66 years, and that is abide by its commitments, meet its commitments for collective defense, and that’s what this equipment set is about.

(…)

So why would we preposition equipment in unit sets in the western part of the Alliance and not the east?  Part of it has to do with where the transportation infrastructure is, where it exists.  The transportation infrastructure — road, rail canal, air, land and sea — is much more robust and developed in the western part of the Alliance than in the eastern part.  So if you’re not sure where you’re going to use this equipment, where it’s going to be needed on the day, you want to retain flexibility in terms of where you locate it so that it can be moved agilely in multiple directions.  So we’re not committing this to the east, for example, because we’re not sure it’s going to be needed in the east.  We want the flexibility to move it as we say in the council room, 360 degrees.  So that’s part of it.

Another part of why position in the west is that the facilities needed to house this equipment are already existent in the west.  Why?  Because they were there from the Cold War.  So we can get an earlier start on this if we move into existing infrastructure than if we have to start from scratch and build new infrastructure.  And moving it in the west doesn’t prejudge later moves.  So it gives us an opportunity to make the move next year in a big way, contribute to the deterrence spectrum along reliable transportation infrastructure and in existing facilities.  So that’s in large part why the equipment is going initially where it’s going.

Now your question having to do with forward presence.  So I mentioned that one of the things that this $3.4 billion is going to buy next year is a full year of the presence of an armored brigade from the States, which is kind of twice the presence of that type that we have this year.  Most of that presence will rotate, that brigade presence, will rotate to the eastern flank on training and so forth.  Most of that training is done at sub-battalion level.  So you have a U.S. company training with an Estonian battalion; or two U.S. companies training with Romania in the training ranges, very capable training ranges down in Romania or Bulgaria.

A question that will not be resolved this week but that still lays in front of us by Warsaw is how much forward presence is enough?  And that question, I think, really speaks to your comment, Julian.  We won’t decide that this week, but ministers, I believe, will take a decision to go back to Phil Breedlove this week and say, we want you to assess how much is enough on forward presence.  We know what’s there now, and we now have to imagine along this deterrence spectrum whether we’re satisfied with what we have committed so far.  I won’t prejudge the answer to that question.  But this is going to be a big policy question and a resource question as we move towards Warsaw, how much is enough on the eastern flank?

Der US-Botschafter ging, natürlich, auch auf die Frage ein, was denn mit der von Deutschland und der Türkei angeregten Unterstützung der NATO für die Bekämpfung der Schleuser ist. Da scheint es, dass die USA ebenso wie auch der Generalsekretär der Allianz ein wenig von dem Vorstoß überrascht wurden. Denn eine formelle Anfrage gibt es nicht, wie aus Lutes Worten klar wird:

First of all, NATO has procedures for those occasions when any ally comes to the Alliance and requests assistance.  That’s the standard, there’s a bit of a drill here.  We know how to do this.  Recently Turkey, for example, asked for measures to bolster Turkey’s assurance that it could secure its own airspace. So NATO has taken some steps and committed those capabilities to Turkey.  The United States, for example, has recently come to NATO and said hey, could you help us with some AWACS capability?  And we’re assessing that request.  Eastern allies two years ago, in the face of Crimea and the Donbas, came to the Alliance and said we need to see NATO, in Estonia through Bulgaria, and we’ve responded to that.

So if there’s a request that’s made by the German and/or Turkish minister in the next couple of days, we’ll have to assess what exactly the request is.  I’ve seen the press reports but there hasn’t been a formal request.  We’ll have to see what form that request takes.

NATO has a lot of capabilities it might bring to bear on this.  Everything from intelligence sharing, information sharing, you mentioned hypothetically maritime or air capabilities.  We’ll have to wait and see what the request is. However, you also mentioned in your question, or you commented that the primary responsibility falls not to NATO but to the European Union, which itself accepts that it has primary responsibility to back up its member states in these sorts of crises.  So border control, migration and so forth.  This is fundamentally an issue that should be addressed a couple of miles from here, in EU headquarters.  But that doesn’t mean that NATO can’t assist.

So we’re just going to have to wait and see if the press reports play out in the Ministerial itself; to see what the form of such a request might be; and then NATO knows how to do this.  We’ll take this into the staff process, we’ll go into the military authorities, we’ll ask what capabilities might be useful here, and we’ll move forward.

So it’s a little too soon to tell.  We’ll have to just see. I’ll be listening carefully when the Germany minister intervenes tomorrow, and we’ll see if there is such a formal request.

(Foto: A gunner from 2nd Cavalry Regiment, U.S. Army Europe, aboard a U.S. Army M1126 Stryker, shows his Allied Spirit IV enthusiasm Jan. 24 at the U.S. Army’s Joint Multinational Readiness Center in Hohenfels Training Area, Germany – U.S. Army National Guard photo by Staff Sgt. Eddie Siguenza)

21 Gedanken zu „Abschreckung mit der NATO: USA wollen Material für eine Heeres-Division in Europa stationieren

  1. Was ist eine Heeres-Division

    im 2ten Wk gab Heeres Ari BTL das wahren Freie Btl die zugeteilt wurden

  2. Hä?! Es wird das Äquivalent einer Division der Army ( = Heer) auf Westeuropa verteilt. Was war daran nicht zu verstehen?

  3. Es wird die 82nd Airborne sein….nachdem die Amerikaner doch recht massiv vorher Material abgezogen haben.

  4. „Die Garantie der Nato gegenüber den östlichen Mitgliedern basiert auf der Annahme, dass ihre Landesverteidigung schnell verstärkt werden kann. Doch Russland setzt militärische Ausrüstung ein, die den Zugang verhindern und die Einsätze im baltischen Raum behindern kann“, heißt es in dem IISS-Bericht. „Das stellt den Plan der Allianz sowie ihre gesamte Leistungsfähigkeit in Europa infrage.“ (Spon)

    Dann ist dies ein erster Schritt und der zweite sollte sein, dass sich die NATO auf ihren Auftrag besinnt. Noch besser wäre, wenn sich Europa von den USA unabhängiger machen würde, denn unsere Bündnistreue in einem Konflikt in Asien würde ggf unsere Existenz bedrohen.

  5. Russland gab jetzt bekannt, dass die Reaktivierung der legendären 1. Panzergardearmee abgeschlossen ist. Sie wird im Westen stationiert, klar gegen Europa ausgerichtet.Die neue/reaktivierte Einheit hat ca. 500-600 Kampfpanzer- mehr als die gesamte Bundeswehr. (die presse , 9.2.16)

  6. Ein nicht ungewichtiger Punkt warum die Bundeswehr nicht aufgerüstet werden kann: Das käme einer politischen Bankrotterklärung der drei grössten deutschen Parteien gleich, alle drei waren nicht nur unvorbereitet auf wachsende russische Aggression seit 2006 sondern haben dieser noch durch planlose Abrüstung und verheerende Heeresreformen in die Hände gespielt. Es war eben politisch inkorrekt Sicherheitspolitik zu betreiben.

    Wir schaffen das. Alles in Ordnung. Niemand hat vor eine Mauer zu bauen. Die Erde ist eine Scheibe. Es gibt nichts zu sehen, gehen sie weiter.

  7. Es ist schon wirklich eine Riesensauerei: diese Russen spielen nicht nur besser STRATEGO (bzw. Hase und Igel), die sind auch „handwerklich“ deutlich besser und schneller als NATO/EU, wie z.Bsp bei Strukturreformen. Und nun haben die auch noch einen (teil)privatisierten Rüstungssektor, der im Bereich evolutionäre F&E einiges zu bieten hat (aus einem Dollar Investition holen die glatt deutlich mehr Bang raus)….und natürlich sind wir Deutschen wieder mal daran Schuld, tse tse.
    Da kann man glatt das Nasebluten bekommen………aber leise bitte ;-)

  8. Brauchen wieder ReForGer, aber selbst dazu fehlt die Hostnation-Infra, selbst der Wille in der Bevölkerung, sich dieser „Belastung“ neu zu unterziehen

  9. @ Wait&C

    Ein nicht ungewichtiger Punkt warum die Bundeswehr nicht aufgerüstet werden kann: Das käme einer politischen Bankrotterklärung der drei grössten deutschen Parteien gleich, alle drei waren nicht nur unvorbereitet auf wachsende russische Aggression seit 2006 sondern haben dieser noch durch planlose Abrüstung und verheerende Heeresreformen in die Hände gespielt.

    Ich will ja nicht päpstlicher sein als der Papst, aber hatte die „wachsende russische Aggression seit 2006“ irgendwelche Auswirkungen auf die Deutschen an sich? Wenn ich mir die Umfragen zu Sorgen und Ängsten ansehe, dann ist ein militärisch begründetes Bedrohungsempfinden nicht feststellbar. Selbst heute glaube ich kaum, daß sich hierzulande mehr als eine verschwindend geringe Minderheit direkt vom russischen Gebaren bedroht fühlt.

    Unterm Strich: Die Parteien bedienen nunmal längst nur noch die kurzfristigen Interessen des Wählers (leider).

  10. Der NATO-Generalsekretär ist optimistisch, dass es künftig eine ständige Präsenz von NATO- Gefechtsverbänden in Osteuropa gibt: http://www.defensenews.com/story/defense/international/europe/2016/02/10/nato-focus-modern-deterrence/80164930/

    Offenbar ist der deutsche Widerstand gegen eine dauerhafte Präsenz aufgegeben worden. Nach Angaben der WELT ist noch nicht entschieden, ob und wie sich Deutschland hieran beteiligen wird. Aber die offizielle Entscheidung wird man dann wohlnerst in Warschau treffen (siehe Abschrift oben).

  11. @Memoria

    Was sie da wieder in diesen Artikel hinein interpretieren ;-)
    Einer gefühlten Bedrohung begegnen wir eben mit einer fühlbaren Abschreckung….so langsam wirds zur Satire

  12. @klabautermann:
    Es ist wohl weiterhin eine Rotation im Rahmen der TACET-Initiative geplant:
    http://bigstory.ap.org/article/26b98d83474d4f158625864b6eb57363/nato-chief-expects-ok-greater-forward-presence

    Jedoch soll diese Übungstätigkeit eben quantitativ ausgeweitet werden. Die Leitnationen werden US, GBR und DEU.

    Einmal mehr verspricht das BMVg vollmundig wesentliche Beiträge und nicht nur in Strausberg fragt man sich: Womit?

    Die Grundannahmen der Neuausrichtung sind damit endgültig nicht mehr valide.

    Aber es gibt wohl auch schon Stimmen innerhalb der NATO fragen, ob dieser ganze Aufwand rational vertretbar ist.

    Die baltischen Staaten und Polen sind bei dem Thema eben nicht nur rational geleitet.

  13. @Memoria

    Zustimmung…….und der Aufwand ist imho rational nichz vertretbar….es werden nur sinnlos Ressourcen verbrannt.

  14. Es ist schon krass, dass die Amis mehr für die Sicherheit für Europa tun als die Europäer selber – mit Einschränkung der Skandinavier die sehr schnell mit Erhöhung der Verteidigungsbudgets reagiert haben.

    Man muss sich ja bald schon in Diskussion rechtfertigen, wenn man nicht zu den Russlandversteheren gehört. Selbst der Versuch direkt Deutschland bzw. dessen Regierung zu destabilisieren („Unser Mädchen…“) hat kaum Resonanz verursacht.

    Wo die alte Sowjetunion mit Propaganda letztendlich gescheitert ist (siehe z.B. NATO-Doppelbeschluss) hat hingegen das neue Russland durch geschickten Einsatz der neuen Massenmedien viel erreicht.

  15. …neu als Schwerpunkt entdeckte Abschreckungswirkung der NATO, vor allem im Hinblick auf Russland,…

    Ja, das ist tatsächlich ein Essential. Und hinterlegen will man das mit einer Heeredivision, usw…..

    Da muss man sich schon einmal die Augen reiben. Als wenn wir das nicht schon alles einmal begründet ad acta gelegt hätten.

    Wenn das der Mechanismus sein soll, den Generalsekretär Stoltenberg zu goutieren gedenkt, damit die Russische Föderation zur Contenance gebracht werden soll bei Bedarf, dann hat er aber noch eine ganze Menge an strategischer Planung vor sich.

    Ich kann ja die Polen und Balten verstehen. Mit Blick in die Geschichte und mit Betonung auf die Tatsache, dass eine enge Anbindung an die USA die eigenen Verteidigungsplanungen enorm erleichtern hilft, sogar noch viel mehr.

    Aber a) ist die Russische Föderation nun einmal (auch) auf dem europäischen Kontinent da, löst sich nicht in Luft auf und b) ist nicht Konfrontation das Ziel, sondern Entspannung.

    In letzteres ordne ich die „Stationierung“ in Westeuropa ein, hier eskaliert man also deutlich aber eben nicht maximal. Natürlich muss auch Russland seinen Beitrag leisten; es müssen aber auch die Balten ihre innenpolitischen Hausaufgaben ggü der russischen Minderheiten erledigen, gilt es den Polen die selbstdefinierte Rolle als Frontstaat abfedern zu helfen.

    Die militärische Karte kann und darf nur eine im sicheheitspolitischen Spiel sein. Und sie ist nicht einmal eine Trumpfkarte.

    Etwas spöttisch bemerkt: Man hätte es auch einfacher haben können, in dem man sich wie weiland in den 1980ern in einer Genfer Kneipe getroffen hätte und nach einer Runde Atomwaffenquartett wäre klar gewesen, dass man sich jetzt gegenseitig das konventionelle Männerspielzeug gezeigt hat und sich nun wieder den wichtigen Dingen zuwenden kann: Syrien z. B.

    Aber gut: Then we’re going to bring sustainment assets as well and other enablers…, dann mal los Mister Lute.

  16. Mal ganz im Ernst – ich lese hier immer nur was von „russischen Aggressionen“ etc.

    Glaubt hier eigentlich ernsthaft jemand, dass Russland sich darauf vorbereitet, die NATO anzugreifen bzw. in Westeuropa einzufallen, also einen Eroberungsfeldzug z.B. gegen Deutschland (vorher halt kurz durch Polen durch, angeführt von Putin, der mit nacktem Oberkörper auf einem Bären reitet) zu führen? Ernsthaft jetzt?!

    Und weiterhin, glauben diese Leute dann, es würde einen Unterschied machen, ob nun eine amerikanische Brigade in Westeuropa stationiert ist oder wie hoch das Verteidigungsbudget der EU-Staaten ist?

    Als Ultima Ratio regnen dann eben Atomwaffen und es heißt „game over“ für alle hier. Das Gute daran: es braucht niemand mehr nachzurechnen, ob wir 225, 240, 255 oder 275 Panzer hatten und in welchen Versionen die vorhanden waren. Auch ist dann endlich egal, wie viele NH90 flugfähig waren und was die deutsche Verteidigungsministerin wieder für ganz, ganz schlimme Sachen gemacht hat. Hm, ist auch irgendwie verlockend, dieses Szenario.

    Guckt euch Russland doch mal an. Denen geht es ölpreisbedingt ganz schön schlecht. Da muss man eben auch mal ein wenig mit dem Säbel rasseln, um von der Bevölkerung weiterhin „richtig“ als starker Mann wahrgenommen zu werden. Prüft doch einfach mal nach, wie viele der ganzen ambitionierten Rüstungsprojekte, die man in den letzten zehn Jahren dort herausposaunt hat, auch tatsächlich UMGESETZT worden sind. Fast nix. Die sind doch noch nicht einmal mit der völlig brachliegenden Mini-Armee der Ukraine fertig geworden.

    In der Statistik der Angriffe Westen vs. Russland liegt der Westen nach wie vor klar vorn ;-). Sogar zu null!

  17. @Christian S: So schlechter es der Wirtschaft in Russland geht, umso mehr muss Putin außenpolitisch punkten. Putin ist nicht dumm, er pokert mit dem Westen. Er wird nicht mit 70.000 Soldaten in Estland oder Lettland einmarschieren.

    Aber er weiß, der Westen ist dekadent, will Großteils kein Militär einsetzen und Amerika wird von einem schwachen Präsidenten geführt.

    Wenn Putin also die russisch stämmige Bevölkerung in einem baltischen Staat zu einem Aufstand anstacheln würde, sich seine Soldaten und Waffen wieder über die Grenze verlaufen, er alles abstreitet, gleichzeitig mit Atomwaffen droht seine 70.000 Soldaten ein Manöver vor den baltischen Staaten abhalten lässt, dann könnte die Machtübernahme in einem baltischen Staat gelingen und die Nato zurück weichen aus Angst vor einem Atomkrieg. Er hätte eine Provinz ins Russische Reich zurück geholt, die Nato wäre gedemütigt und politisch am Ende und Russland würde im zujubeln als großen Führer und sich nicht darum kümmern, daß es der Wirtschaft schlecht geht.

    Aber wahrscheinlicher ist, daß Putin sich ein einfacheres Opfer holt und deshalb in Georgien, Moldawien oder vor allem in der Ukraine losschlägt. Eine Großoffensive auf Mariupol und zur Krim oder eine große Offensive in der Ostukraine hätte nur ein geringes Risiko von eine paar Waffenlieferungen des Westens oder ein paar Sanktionen mehr, aber militärisch könnte er Gebiete heim holen nach Russland und sich dort dafür feiern lassen.

  18. @Christian S.

    Sie haben Recht ich glaube auch nicht an einen Angriff der Russland auf NATO Gebiet. Aber:

    – Russland fühlt sich nicht länger an Völkerrecht gebunden und ändert Grenzen innerhalb Europas,
    – Georgien, Krim, Ost-Ukraine,

    Weiterhin hat Russland massiv in hybride Kriegsführung investiert und hat hier einen deutlichen Vorsprung gegenüber dem Westen (dieser Vorsprung ist systemisch und wird nie vollständig durch den Westen aufgeholt werden).

    – die Cyberattacke auf Estland und die starken russischen Minderheiten im Baltikum, als möglichen Ausgangspunkt für „grüne Männchen“, lassen die Frontstaaten der NATO zu Recht fragen, welche Antwort die NATO auf derartige Aktionen hat.

    Die Aktionen der NATO sind defensiv und holen versäumte Verteidigungsplanung der Nuller Jahre nach. Unverändert bleiben die derzeitigen Fähigkeiten der Bundeswehr eine Schande. Wie und warum die Beseitigung dieser Mängel begründet wird, ist erstmal zweitrangig. Hauptsache Deutschland und NATO als Ganze denkt mal wieder über Abschreckung nach um im Zweifel eben doch mehr in der Rückhand zu haben, als die weiße Fahne.

    pi

Kommentare sind geschlossen.