5 Gedanken zu „DroneWatch – der Sammler Januar 2016/I

  1. Frankreich hat eine Studie zu technisch-operationellen Aspekten beim Betrieb einer fliegenden Kampfdrohne vergeben. 3 Lots wurden vergeben:
    1. Überlebensfähigkeit in Air-Air Szenarien
    2. Konsequenzen der autonomen Entscheidungsfindung
    3. Kosten
    Lots 1 und 2 gingen an MBDA France, Lot 3 an eine Firma „LGM SAS“.

    http://www.boamp.fr/avis/detail/15-190097/1

  2. Seit Jahren wird versucht, die zivile Nutzung durch Erstellen von Vorschriften, Vorlagen usw. zu ermöglichen (UAV DACH, UAS INSYS, etc.). Kein Verantwortlicher einer Bezirksregierung wird Ihnen eine Aufstiegserlaubnis für einen automatischen Flug mit Wegepunkt Navigation genehmigen. Mit Ausnahmen in einem Sperrgebiet. Die erarbeiteten Vorschriften, sollten schon lange in Gesetzestexte einfließen, damit die Genehmigungsstellen Vorschriften zur Verfügung haben.
    Der Einsatz wird ganz sicher auf Militär, Polizei, Feuerwehr und Sondererlaubnisse beschränkt bleiben.

  3. @Quino

    So ist es, denn die Bevölkerung hat bis auf Ausnahmen auch kein Interesse, dass unbemannte Plattformen außerhalb der jetzt schon möglichen Bereiche fliegen.
    Den meisten reicht schon der Verkehr der bemannten Flugsportgeräte über 150m Abstand zum Boden.

Kommentare sind geschlossen.