China, China, China

China_V-Day_2015_scrn

China hat am (heutigen) Donnerstag das Ende des 2. Weltkriegs in Asien vor 70 Jahren mit einer großen Parade begangen – und erstmals fand diese Militärparade nicht zum Jahrestag der Gründung der Volksrepublik am 1. Oktober statt. Nun bin ich kein Asien- und kein China-Kenner (und die Sicherheitspolitik in diesem Teil der Welt ist nicht unbedingt im Fokus von Augen geradeaus!), aber wenn die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt militärisch demonstrativ auffährt, sollte man schon mal hinschauen. Deshalb einige Fundstücke dazu:

Die Kurzfassung von Militärgerät in einem Video des russischen Auslandssenders RT:


(Direktlink: https://youtu.be/uoFBdaS1rLk)

und von AFP


(Direktlink: https://youtu.be/0E5tcclCfzw)

 

Die Langfassung von RT – gut eine Stunde lang:


(Direktlink: https://youtu.be/YoC0Xcjko0A)

Einschätzungen dazu:

SpOn: China zeigt, was es hat

Guardian: Chinese military parade’s main message is not peace but power

BBC: A look at China’s weaponry on display

Reuters: China’s Xi lauds Czechs, only Western leader at war parade

(Wird ggf.ergänzt)

Für Leser mit sehr viel Zeit: Die Drei-Stunden-Fassung der Parade aus dem Programm von New China TV:


(Direktlink: https://youtu.be/TCfdGzXPN_w)

Und als historischer Rückblick: Die Paraden zum 50. und 60. Bestehen der Volksrepublik


(Direktlink: https://youtu.be/6uM-6UOJTQ8)

Nachtrag: Und dann gibt es noch dieses chinesische Video – das, so wird es von einigen interpretiert, einen Angriff Chinas auf US-Basen zeigen soll. In der Tat sprechen die Bilder für sich.


(Direktlink: https://youtu.be/ULtzgE9mJD8)

(Aufmacherfoto: Screenshot aus dem Video von New China TV)

64 Gedanken zu „China, China, China

  1. Das letzte Video ist einfach nur Peinlich, da ist jedes lowbudget PC-Spiel besser animiert heutzutage :)

  2. Als Nachtrag zum Thema:

    Es zeichnet sich ab, dass nächstes Jahr in Taiwan die DPP (Tendenziell pro Proklamation der Unabhängigkeit) die Präsidentschaftswahl gewinnen wird. Angesichts dieser Entwicklung übt die Volksbefreiungsarmee eine Erstürmung des Präsidentenpalastes und den Kampf um Taipeh. Die taiwanesische Seite ihrerseits übt die Verteidigung gegen Luftlandetruppen, welche diese Operation ausführen würden. Neu für mich ist, dass als Grund für einen Angriff nicht nur die Unabhängigkeitserklärung, sondern auch die Verweigerung von Gesprächen zur Vereinigung genannt wurden. Das hat ebensoviel Konfliktpotenzial wie der Inselstreit mit Japan oder die Spannungen im Südchinesischen Meer.

    Gleichzeitig baut China an zwei eigenen Flugzeugträgern (und wohl auch an den dazu gehörigen Begleitschiffen, auch wenn das in den Nachrichten so noch nicht geschrieben wurde). Die USA werden ein noch deutlicheres Engagement in Ostasien zeigen müssen, um das Machtgleichgewicht zu erhalten. Es kann sein, dass dann in Zukunft noch weniger Hilfe für Europa möglich ist.

    Zuletzt noch ein Gedankengang: Die Verkleinerung des Militärs hat eine Modernisierung der Streitkräfte zum Ziel. Könnte es ein Ausdruck der wirtschaftlichen Lage sein, dass man durch Einsparungen innerhalb des Verteidigungsapparates Mittel für die Modernisierung freisetzt anstatt sie zusätzlich von außen zuzuführen? Vielleicht sagt es ja auch etwas über die Gewichtung des Militärs seitens der Politik aus. Auch wenn die aufzulösenden Einheiten tatsächlich nicht mehr gebraucht werden, so hätte man doch das Volumen von 300.000 Mann eventuell auf Marine, Luftwaffe oder Zweite Artillerie verteilen können.

  3. Hier noch etwas mehr Details zur technischen Seite der Parade:
    http://www.defensenews.com/story/defense/naval/2015/09/03/chinas-parade-puts-us-navy-notice/71632918/

    Schon beeindruckend wie man 20 Jahre nach der Taiwan-Krise das AA/ AD-Konzept wirklich umgesetzt hat.

    Währenddessen bei uns alle paar Wochen eine neue Sau durchs Dorf getrieben wird und eine stringente Strategie und entsprechende Ableitungen – trotz aller Weißbücher – nicht einmal ansatzweise erkennbar ist.

  4. Absolut beeindruckend, die Videos der Parade. Und das alles mit gerade mal 0,5 % der Armee …

    Vielen Dank fürs Einstellen, @ T.W. !

    Egal aus welcher Perspektive, m.E. war das alles absolut akkurat.
    Möchte nicht wissen, wie lange DAS geübt wurde.

    Beeindruckend auch der blaue Himmel und das schöne Wetter !

    Die Zeitung mit den vier Buchstaben schreibt:

    „Damit der sonst übliche Smog nicht die Sonne und den blauen Himmel über den Soldaten verdunkelt, mussten in Peking und angrenzenden Provinzen seit Mitte August mehr als 10 000 Fabriken die Produktion einstellen oder herunterfahren. Auf fast so vielen Baustellen liegt nach Angaben der Staatsmedien die Arbeit brach.

    In der Hauptstadt wurde die Hälfte der Autos von den Straßen geholt. Je nach Nummernschild darf nur an geraden oder ungeraden Tagen gefahren werden. Die drastischen Maßnahmen zielten auch auf die gerade zu Ende gegangene, neuntägige Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Peking und dauern bis Ende der Woche an.“

    Angesichts des Säbelrasselns Chinas und des Ortes der Parade schon interessant, wer als Gast so alles NICHT teilnahm bzw. WER teilnahm.

    Wenig verwunderlich, daß Hr. Schröder angereist war – der ist sich offensichtlich für nichts mehr zu schade.

    ( Helmut Schmidt liegt immer noch auf der Intensivstation, sonst hätte er ihm das sicher ausgeredet … ).

  5. @ Heiko Kamann | 05. September 2015 – 14:22

    „BlueLagoon | 05. September 2015 – 13:43
    So richtig verstehe ich nicht, warum der Altkanzler Schröder nicht nach China reisen soll. Der größte Fehler ist doch immer, wenn nicht miteinander gesprochen wird.
    Die Bundeswehr bzw. der Bundessicherheitsrat weiß das doch auch … siehe
    https://www.baks.bund.de/de/tags/deutsch-chinesische-beziehungen

    Sicher, Sie haben recht, es ist immer sinnvoll, miteinander zu reden, statt aufeinander zu schießen.

    Aber Hr. Schröder ist nicht Otto Normaltourist, sondern der Vorgänger der aktuellen Regierungschefin.

    Wenn er im Auftrag der BReg als Verteter Deutschlands da wäre, sicher eine andere Situation, als wenn der Gazprom-Aufsichtsrat nach Peking reist.

    ( Es wird auch da überall mit zweierlei Maß gemessen. Als Philipp Mißfelder zu Putins Geburtstag reiste und dort an der Sause teilnahm, gab es anschließend einen Satz heißer Ohren von Hrn Kauder. Als Hr. Pofalla zur DB oder Hr. Koch zu Bilfinger ging, gab es einen Aufschrei in der Presse und der Öffentlichkeit. Zu recht.
    Als Hrn Kohl damals nachgesagt wurde, Hrn Kirch zu beraten, grummelte es ebenfalls.
    Und als Hr. Schröder nach der Einfädelung des Pipeline-Projekts zu Gazprom ging ?

    Nicht alles, was ( gerade noch ) rechtens ist, ist auch moralisch einwandfrei.

    ( Politisch genauso fragwürdig wie die Einladung von Nathanjahu durch die Republikaner – gegen den Willen des US-Präsidenten ).

  6. @klabautermann | 05. September 2015 – 14:47

    „@BlueLagoon

    Geopolitik und Moral ? Ich bitte Sie ;-) “

    Sorry, ich bin halt kein Politiker …

  7. China ist absolut unersetzlich für die Ruhigstellung der eher unterpriviligierten Bevölkerungschicht in unserem Land. Wo soll das I-Phone 6 für „nur“ 1 Euro + 24 Monate Vertrag denn sonst herkommen, damit man mit diesem bei seinen Freunden angeben kann… …..Oder der 32- Zoll Flatscreen für „nur“ 1 Euro + bis unendlich Ratenzahlung ?
    Hat leider nicht viel mit Sicherheitspolitik zu tun.
    Daher entschuldige ich mich beim Blog-Betreiber T.Wiegold und hoffe er sieht es mir nach.
    Ansonsten lösche er es.

  8. Es ist doch gängie Praxis, Elder Statemen mit diplomatischen Aufgaben zu betrauen, wenn man als Regierung keine aktiven Vertreter entsenden möchte. Diese Personen können auch ungezwungener agieren.

    Briefing und Debriefing gibt es natürlich.

  9. Alarich, ich bin von Ihnen einiges gewohnt. Aber das verblüfft jetzt selbst mich… Sputniknews als Fakt? Gezielt falsch „von unseren Medien“?

    Hm.

  10. T.Wiegold | 07. September 2015 – 0:02

    Immer wird Russland als eine Gefahr gesehen China ist gut dann wieder nicht aber Russland

    Jetzt sehen wir das die zusammen Arbeiten , was von unseren Medien wieder Runtergesprochen wird

    Naja Medien es kommt Flüchtlinge und sonst nur Neben berichte wohl die genau so wichtig sind

Kommentare sind geschlossen.