Aus Deutschland nach Nahost – für den Kampf gegen ISIS

Kurden_YPG

Von – muslimischen – Jugendlichen aus Europa und Nordamerika, die sich der islamistischen Terrormiliz ISIS in Syrien und im Irak anschließen, ist immer wieder in den Medien zu lesen. Viel weniger dagegen von Freiwilligen, die in die Region gehen, um gegen ISIS zu kämpfen. Deshalb der Hinweis auf ein sehr interessantes Interview mit einem jungen Deutschen, der dort war (und inzwischen wieder zurück ist) bei VICE:

„Ich war bereit, dort zu sterben“ – Ein deutscher Linker im Kampf gegen den Islamischen Staat

Auf eine solche Freiwilligeneinheit bei den kurdischen Peshmerga-Kämpfern, die angeblich von einem Deutschen geführt wird, hatte hier in den Kommentare bereits ein Leser hingewiesen:

www.peshmergalegion.com – Working for an Independent Kurdistan

Beim Open-Source-Projekt Bellingcat gab es vor kurzem einen Blick auf die Freiwilligen aus den USA:

The Other Foreign Fighters: An Open-Source Investigation into American Volunteers Fighting the Islamic State

Interessant wäre, aus deutscher Sicht, die juristische Beurteilung eines solchen Engagements. Aber die Frage danach würde von Regierungsjuristen vermutlich mit es kommt auf den Einzelfall an beantwortet…

(Foto: Kämpfer der kurdischen YPG in Hasakah – Flickr-User BijiKurdistan unter CC-BY-Lizenz)

64 Gedanken zu „Aus Deutschland nach Nahost – für den Kampf gegen ISIS

  1. Aktive Teilhabe am Kampf gegen den IS? Ich bitte euch, ernsthaft jetzt … mal abgesehen von den Unzulänglichkeiten der Bundeswehr was bitte wäre da ein positiver Beitrag? Diese ganze Bombenschmeisserei stinkt doch schon von Anfang an nach Rat- und Konzeptlosigkeit seitens der USA und deren engerer Verbündeten, man tut was „um nicht des Nichtstuns beschuldigt zu werden“. Das gilt insbesondere für die ganzen Golfstaaten, in denen nicht wenige aktiv oder passiv den IS unterstützen oder gar dessen Entstehung begünstigt haben. Diese ganze „Luftoffensive“ ist ein Witz, reine Schaumschlägerei von der ganz politischen Sorte. Und Bodentruppen? Das wird nicht passieren … weder in Washington noch in London und schon gar nicht im Rest Europas. Undvon Berlin brauchen wir da gar nicht zu reden.

  2. Ok ich weis nicht wie man das jetzt zuordnet … unter den Kurden gibt es seit einigen Wochen Gerüchte, dass die Russen dort Waffen abgeworfen haben?

    Ist das eine Retourkutsche (aus rein russischer Wahrnehmung) zur Ukraine?

  3. @KPK

    haben sie mir höflicher weise die SY Quelle?

    http://saaa25.net/
    http://sana.sy/
    http://alwatan.sy/

    Ich check mal was Hotbird reinbringt. Das wäre eine grundlegende Veränderung der geostrategischen Karte der Region, wenn Russen ausserhalb Marine und SPEZNAZ aktiv würden … die waren das letzte mal im Ägyptisch-Israelischen Krieg mit Luftwaffe aktiv?

  4. wg. Russland/Syrien: Eine parallele Debatte dazu läuft im Bällebad, wie dort auch hier der Hinweis: Bislang sind mir die Quellen noch nicht hart genug, darauf einzusteigen. Aber das kann sich natürlich noch ändern.

  5. Seit wann kann man wieder auf sana.sy zugreifen?

    Es geht auch das Gerücht, die USA hätten russische Waffen geliefert:

    „This is where the story gets really bizarre. To avoid the appearance of the US giving arms to the Kurds, instead the US will give the Kurds Russian-made arms via the CIA.“

    http://globaleconomicanalysis.blogspot.de/2014/08/us-to-supply-kurds-with-russian-arms.html

    Würde auch insofern Sinn ergeben als daß die Kurden ja an den Waffen ausgebildet sind und auch Munition dafür haben.

    „Supplies of katyusha rockets soon rushed in, carried through by fighters wearing the insignia of “ISIS Hunting Club,” an American paramilitary organisation.“

    http://www.middleeasteye.net/news/exclusive-day-front-line-peshmerga-iraq-1466260452

  6. @KPK, T.M,T.W

    Positive:

    http://alwatan.sy/archives/17246 2015-08-26
    الجيش الروسي ينخرط في سورية
    Al-Jesh Al-Russiyah inkhard fi Suria
    „Russische Armee invoviert in Syrien“. Kann man hier auch mit operieren übersetzen.

    https://bousla.net/id/2947
    http://syriahomenews.com/news.php?id=33038
    http://www.voltairenet.org/article188567.html

    alle mit Zeitstempel 25-26. Also vier Tage alt. Bild und israelische Medien reagieren seit heute… Grosse Nachrichtenagenturen von Reuters bis Tass, nadaniente.

  7. Und jetzt die Kontextfrage im Brainstorming: Warum bricht Erdogan dann mit den Kurden? … Merkels Position kann so besser beleuchtet werden… Barzani würde der PKK im Extremfall nicht standhalten können… Erklärt warum Shia-Baghdad der PKK den Rücken auf irakischem Boden ggn. die Türkei gestärkt hat… König Abdallahs II von Jordaniens Alptraum von 2009 würde wahr… Das Shiite Crescent von Teheran nach Beirut wäre geografisch einheitlich etabliert…

    @KPK: Sie verwendeten den Begriff „Menetekel der Türkei“ -> Mina Mina Shekel u-Peres: Wird Erdogan für zu leicht empfunden im nahöstlichen Great Game? Sein absoluter Machtanspruch, die Hybris, die ein „Großes Reich“ zerstören kann? Also die Sunnitische Achse Istanbul-Mekka. Eigentlich auch eine Frage für Professor Tacheles!

Kommentare sind geschlossen.