Rückkehr zum Normalbetrieb (hier jedenfalls)

Unglaublich, was alles so aufläuft, wenn ich mal gerade zweieinhalb Tage unterwegs und offline bin….

Jetzt geht’s wieder zurück zum Normalbetrieb (und ganz herzlichen Dank an den OvWa, der während meiner kurzen Abwesenheit ziemlich große Mengen an Kommentaren gesichtet und freigeschaltet hat…).

Ich mache mich mal dran, Liegengebliebenes aufzuarbeiten. Als erstes: Meine Fotos vom deutschen NRF-Gefechtsverband bei den Marienberger Jägern am 10. März sind hier online.

18 Gedanken zu „Rückkehr zum Normalbetrieb (hier jedenfalls)

  1. Mir gefällt vor allem die Zwischenüberschrift 100 Prozent Ausstattung in Sichtweite

    (SCNR)

  2. Ist doch immer schön in diesem Jahrtausend noch das gute alte Koppeltragestell zu sehen… eine wahrlich glänzende Speerspitze !!
    Das sich da keiner der verantwortlichen Beschaffer schämt ist mir ein Rätsel…

  3. Ich würde gern mal die Schieß- und Impfbücher der Kameraden sehen wollen.

    Ansonsten, über Gerödel, LLM, Funk, Plattenträger, Fahrzeuge usw. wurde letztendlich ja schon alles gesagt.

  4. @BenVR:
    Die Beschaffer im engeren Sinne (BAAINBw) müssen sich da auch nicht schämen,. sondern der Bedarfsträger/ Nutzer (das Heer).

    Seit Jahren redet man über „vom Einsatz her denken“.
    Da ist im technischen Bereich in Marienberg nicht viel von zu sehen.

  5. Welche Gründe liegen vor, warum die 371er (wieder nur) das G3 ZF anstelle des extra neu beschafften G28 nutzen (müssen)? Davon müssten doch aus AFG schon ein paar zurück sein.
    Wie sieht denn bei den ganzen Materialbewegungen der letzten und der kommenden Wochen der grüne Ausbildungsstand im Bereich der 1./- aus. „Realversorgung“ vs. Versorgung im Gefecht???

  6. Das sollen Bilder von einer Pressevorführung von Deutschlands Super-Vorzeige-schneller-Truppe sein? Herr Wiegold, Sie verschaukeln uns doch hoffentlich! ;-)

    Die Jungs tun mir echt leid. Die Ausrüstung ist nur peinlich.

    – Fangen wir bei Vordergründigkeiten auf dem ersten Bild an. Ein derart verkommenes Straßenschild („Bremsstrecke“) mag man noch als Rückseite einer Zielscheibe nehmen können. Eine Liegenschaft, die In Schuss ist, hat keine solch maroden Schilder. Natürlich, militärisch direkt nicht wichtig. Aber wer seine Liegenschaft so verkommen lässt, dem scheint alles egal zu sein. Das Sein bestimmt das Bewusstsein. Wenn im „Sein“ alles verkommen ist, kann sich auch kein schlagkräftiges Bewusstsein ausbilden.

    – Soll dieses G3 mit Zielfernrohr die Scharfschützenausrüstung sein? Richtige Soldaten haben dafür eine MR308/G28 (DMR-Rolle) oder einen präzisen Repetierer – auch die Bundeswehr hat doch G 22 oder G 82. Ist ja jämmerlich, diese Handwaffenausrüstung.
    Dann dieses Foto der MP 7. Haben die keinen Büchsenmacher in der Waffenkammer, der das Zeug instand hält? Lackschäden in der Dimension sind in Friedenszeiten auszubessern. Nicht nur, weil das sonst alles verrottet, sondern auch, weil eine Armee nicht so abgewetzt auszusehen hat, zumindest in Friedenszeiten. Wer in Friedenszeiten sein Zeug nicht Tip-Top in Ordnung hat, wird im Krieg nicht in der Lage sein, es funktionstüchtig zu halten.

    – Die Milan gehen ja, eine richtige Armee hätte aber bereits Spike.

    – Die Luna ist ja ganz nett. Aber auch da haben ernstzunehmende Armeen eher richtige Drohnen als so ein besseres Modellflugzeug aus der Anfangszeit der Entwicklung. Selbst die Polen haben schon ScanEagle. Die „Baumarkt-Gummibänder“ zum Starten finde ich immer wieder süß.

    – Sehe ich da auf dem „wir stehen neben unserem Material“-Foto richtig, dass da Nachtsichtgeräte ohne Kappen auf der Optik in der prallen Sonne liegen? Da war doch was, dass das die Technik überhaupt nicht gern hat. Wird das nicht gelehrt, dass man die Dinger so kaputt macht?

    – Zum Schluss ein großes Lob an die Soldaten: Das Grünzeug der Tarnung war frisch, zumindest das am Körper. Außerdem hatten die Panzer tatsächlich Waffen in den Waffenanlagen (wenns doch Besenstiele waren: gut gefaikt).

  7. @FvStein

    Natürlich sind das die echten Bilder…. ;-)

    Ein paar Anmerkungen:

    Das mit dem Straßenschild würde ich wirklich den klimatischen Gegebenheiten in Marienberg zurechnen. Und deswegen nicht so scharf sehen…

    Das G3 ZF gehört zu den PzGrenZügen, nicht zu den Scharfschützen. Bei denen fehlen allerdings auch noch zugesagte Waffen… (hatte ich in der Geschichte nicht erwähnt).

    Wg. der Optik sonst: Man sollte vor der Kritik mal fragen, seit wann die die MP7 überhaupt haben, ob die nicht vielleicht erst am Vortag endlich angeliefert wurde…?

  8. @ T.Wiegold | 12. März 2015 – 17:18

    Wg. der Optik sonst: Man sollte vor der Kritik mal fragen, seit wann die die MP7 überhaupt haben, ob die nicht vielleicht erst am Vortag endlich angeliefert wurde…?

    OK, ist ein Argument und entlastet ggf. den örtlichen Verantwortlichen. Wobei es das in der Sache noch schlimmer macht, wenn man den Zustand der Bundeswehr insgesamt betrachtet.

    Muss man vielleicht sogar fragen, ob sie die Waffe heute noch (!!!) haben, oder ob die nach der Monkey-Show wieder abgegeben werden musste …

  9. @ T.W.
    Sprechen Sie dort mit den ZgFhr (egal welche Dienstgradgruppe) – sprechen Sie mit den Chefs. Alle waren vergattert – alles war „Bruno’s persönlicher Medientag“. Die Beantwortung der offenen Fragen / Anmerkungen aus diesem Forum würde Abgründe öffnen.

  10. @ T.W.:
    „Das G3 ZF gehört zu den PzGrenZügen, nicht zu den Scharfschützen. Bei denen fehlen allerdings auch noch zugesagte Waffen… (hatte ich in der Geschichte nicht erwähnt)“

    Mit dem STAN-Soll der Scharfschützen hatte ich einige heisse Debatten mit dem S4, das Gerät war verfügbar(Abfrage über meine alte Einheit), aber“…das kriegen wir eh nicht…“
    Optiken, Klamotten, Funk…haben Sie mit den ZgFhr frei sprechen können? Das würde mich nämlich wundern…

  11. @ T.W.

    erzgebirger schrieb:
    „haben Sie mit den ZgFhr frei sprechen können? Das würde mich nämlich wundern…“

    ich hatte es ihnen ja ans herz gelegt.

    Wenn sie vor ort ein paar kontakte geknüpft haben, rufen sie die leute privat „unter 2“ an.

    Die Agitprop veranstaltung in Marienberg hatte eher was von den sozialistischen Wirtschaftsmessen.

    „Der Sozialismus schreitet voran!“ nur hinter die Kulissen durfte man nicht blicken.

    Genau das ist aber ihre Aufgabe.

  12. @mietsch:
    Beim G3ZF habe ich mich auch gefragt, warum man hier keine G3A5-DMR (wobei ja auch nicht nachkampffähig und überdimenioniert) oder (bisher) keine G28 ausgegeben hat.

    Aber kommt ja alles zum 7. April noch.

    Dann macht man eine „Alarmierung“, die längst vorbereitet ist – und stellt dann fest, dass alles super läuft. NATO-Alarm 2.0

    Wenn man den NATO-Generalsekretär so über die (I)VJTF reden hört, dann merkt man:
    Ab einem gewissen Abstraktionsgrad ist das alles gar kein Problem mehr.

    Diese ganzen Details mit der Ausrüstung – alles nur „Luxusprobleme“ im Weltklasse-Heer.

    Gar nicht die Aufregung wert.

  13. Und nachdem die Speerspitze am Feind ist muss schnellst möglich nachgeführt werden. Wie steht es um die folge Kräfte der NRF?
    Wie steht es da um Ausrüstung und Einsatzbereitschaft?

  14. @ wacaffe

    Es gibt für die Angehörigen der VHJTV die üblichen „Sprachregelungen“ und Anweisungen die weit darüber hinausgehen.

  15. @ T.W.

    Ja, Entschuldigen Sie den Schreibfehler.
    Intern hat die VJTF aber noch andere Namen.
    Die VJTF wird unmittelbar aus der Übung (VALCON VIKING) der IRF Brigade NRF-15 am 08./09. Juni zu NOBLE JUMP (Polen) verlegen.

Kommentare sind geschlossen.