Die Marine und die großen Schiffe

Mich juckts einfach in den Fingern…. und muss (pardon, will, Her Kapitän) das mal eben machen:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Vielen Dank, Herr Minister, für die Plakette. Allerdings….

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

… sind durch die Einsparungen die Schiffe der Marine so geschrumpft, dass wir so was Großes nicht mehr aufhängen können. Künftig….

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

… dürfen die Plaketten leider nicht größer sein als diese hier.

(Marineinspekteur Axel Schimpf, r., mit Verteidigungsminister Thomas de Maizière am 14. August im Marinekommando in Rostock)

31 Gedanken zu „Die Marine und die großen Schiffe

  1. Ich habe ja zugegebenermaßen keine Ahnung von Marineuniformen, aber ist der Ärmel nicht irgendwie zu groß?

  2. @Roman

    der Ärmel ist schon ok, nur der Arm ist zu kurz, deswegen bekommt Axel wahrscheinlich auch nicht den dritten Kolben ;-)

  3. @klabautermann

    Muahaahaahaa :D

    VAdm Schimpf und TdM zusammen sind schon wie Vettel und Webber beim Red Bull Shooting – die fahren „offiziell“ auch fürs gleiche Team ;)

  4. @klabautermann

    Bin mal gespannt, ob Andreas (Krause) oder Manfred (Nielson) den dritten Kolben kriegen ;-)

  5. Na hoffentlich war der Wert des Coins nicht zu hoch … Angie, ich muss da mal was melden!

  6. Viel trauriger ist es, dass die Schiffe/Boote alle bei uns im Arsch sind und es zum Teil nicht vernünftig möglich ist Ausbildungen zu machen oder Aufklärungefahrten, weil die Klos defekt sind, die Duschen ausfallen oder sogar die Motoren streiken. ..tzz armes Deutschland

  7. @ExKaleu | 15. August 2013 – 0:04

    Der coins (der Münzen) und nicht des Münzen. Oder der coin (der Münze). ;-)

  8. Des Coins. Kenne ich auch so. Ist eingedeutscht.
    Die Münze = Der Coin
    War ja nur EIN Coin der getauscht wurde, oder?

  9. „Na hoffentlich war der Wert des Coins nicht zu hoch … “

    Übersetzung:

    Na hoffentlich war der Wert des Münzen nicht zu hoch …
    „Des Münzen“ ist natürlich totaler Quatsch.
    coins = Münzen
    coin = Münze

    Englisch kennt keine bestimmten Artikel, also können bei diesem Sprachmischmasch nur die deutschen Artikel angewandt werden.

    Also richtig eingedeutscht:

    Na hoffentlich war der Wert der Coins (Münzen) nicht zu hoch …
    oder besser, Na hoffentlich war der Wert der Coin (Münze) nicht zu hoch … (da es ja nur eine Münze war)

    Denglisch ist halt keine Sprache, sondern üble und alberne Sprachpanscherei. ;-)

  10. Bei der Luftwaffe heisst es „DER“ Coin. Und entsprechend dann der Wert „DES“ Coins.

    „Die“ Coin habe ich noch nie gehört.

  11. Gut, aber „der Coin“, also „der Münze“ ist trotzdem Unsinn. Ausnahme z.B., „die Rückseite der Münze“. So sehr ich die LW auch liebe. Ich sage immer DIE Münze und niemals DER Münze.

  12. Es geht nicht um die Münze, es geht um den Coin.

    ;o)

    Gewisse Worte haben sich in den Sprachgebrauch eingebürgert.

    DAS Portemonnaie und nicht DER Portemonnaie (von DER Geldbeutel)
    DAS Trottoir und nicht DER Trottoir (von DER Bürgersteig)

    Tja, so haben viele Wörter den Weg in die Deutsche Sprache gefunden. Damals wurde übrigens auch vehement gegen diese vielen französischen Wörter gewettert, die es in die Deutsche Sprache geschafft haben (Fisimatenten bspw.). Kamen ja vom bösen Besatzer…

    Wie auch immer, ich bin kein Sprachwissenschaftler. Sie bleiben bei DIE Coin und werden schräg angeguckt, als ob sie sich versprochen haben(jedenfalls in der Luftwaffe).

  13. Im Englischen gibt es (soweit ich weiß) auch nur den bestimmten Artikel „the“. – Reformieren wir doch nochmal unsere Muttersprache und schreiben vor jedes Substantiv nur noch ein „de“. … Dann weiß man zumindest auch, aus welcher Sprache das Substantiv kommt … aber ich glaube ganz sicher, daß der Artikel nicht zu dieser Diskussion führen sollte.

  14. @Roman

    Aus der 37/10 (Anzugsordnung für die Soldaten der Bundeswehr)

    Ausführung und Trageweise der Ärmelabzeichen:
    Goldfarbene Streifen aus Metallgespinst in nachfolgend angegebener Breite auf beiden Unterärmeln
    rund um den Arm gelegt. Erster Streifen bei den Dienstgraden Leutnant zur See bis
    Kapitän zur See 9 cm, bei Admiralen 7 cm von der unteren Ärmelkante entfernt. Abstand zwischen
    den Streifen 0,3 cm. In Ärmelmitte, Mittelpunkt 3 cm über dem obersten Ärmelstreifen, wird das
    Laufbahnabzeichen getragen. Offiziere des Truppendienstes und des militärfachlichen Dienstes
    tragen den Seestern (Nr. 521), Sanitätsoffiziere tragen das Laufbahnabzeichen ihrer Studienrichtung
    (Nr. 522), Offiziere des Militärmusikdienstes und des militärgeographischen Dienstes
    tragen das Laufbahnabzeichen nach Nrn. 523 bis 524.
    Streifenbreiten: (in mm)
    Leutnant zur See 14
    Oberleutnant zur See 14 14
    Kapitänleutnant 14 7 14
    Stabskapitänleutnant 14 7 7 14
    Korvettenkapitän 14 14 14
    Fregattenkapitän 14 14 7 14
    Kapitän zur See 14 14 14 14
    Flottillenadmiral 52 7
    Konteradmiral 52 14
    Vizeadmiral 52 14 14
    Admiral 52 14 14 14

    @all
    …und Der / Die / Das Coin / Coins finden sich da gar nicht… Die werden wohl einfach in der Hand gehalten ;-)

  15. @ T.W.: Sorry, nicht ganz korrekt:

    http://www.duden.de/rechtschreibung/Blog

    @Schnuckel: Seinen Squadron Coin hat man IMMER am Mann. Damit man ihn beim Coin-Check vorzeigen kann. Sonst heissts eine Runde ausgeben. Haben alle ihren Coin dabei, dann zahlt der Initiator des Coin-Checks.

    So, jetzt aber genug. Soll jeder nach seiner Facon glücklich werden. Ich habe meine two cents (nein, keine Pfennige und keine Eurocents) dazugegeben.

    Ciao (oder Tschau?) Ach was Chow-Chow!

  16. @CRM-Moderator
    Na ein Glück hat sich diese Marotte noch nicht bis auf die Geschwader, Schiffe und Boote durchgesetzt…

  17. Man mags kaum glauben, aber hinter dieser „Marotte“ steckt einiges an Militärgeschichte. Sprich Tradition.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Challenge_coin

    T.W. hatte ja kürzlich nach Zippos gefahndet. Vielleicht wäre es mal Zeit Photos von Coins einzusenden.

    So lasst uns denn ein Klavier anzünden…… (auch wieder so eine komische Angelegenheit)

    ;o)

  18. Hätte bei der Überschrift ja gedacht, es geht um den Besuch im MarKdo.
    Denn ob der kleine Mann in seinem viel zu großen Anzug noch weiteres Gold bekommt oder nicht interessiert vielleicht nur seine Frau.
    Coin war vielleicht die Anzahlung auf das nächste tolle Spielzeug Mein(damit sein) Kleines Schiff 180.
    Aber was man so hört, Marine top dabei, keine Herausforderung zu groß und im Gegensatz zu anderen TSK sind wir gaaanz weit vorn.

  19. @ CRM Moderator

    Böses Klavierthema … tztztz ;-)

    (Für einen Marineflieger – so zwischen den Welten – mit Coin aber ohne Klavier)

  20. https://www.google.de/search?q=tape+de+bouche&client=firefox&hs=48G&rls=net.gmx:de:official&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ei=168MUvXPIMaN4ATY-YDQCQ&ved=0CEUQsAQ&biw=1250&bih=589

    hier die französische Form des ‚coining‘ – die tape-de-bouche – anderer traditioneller Ursprung, wird aber immer noch „gelebt“ insbesondere in der französischen Marine

    Hoffentlich hat der Adju von TdM die coin vom InspM dabei, wenn der Minister an der Bar auf einen Marineoffizier trifft ;-)

  21. Zu den Schiffen eine Randfrage: Hat sich mittlerweile so etwas wie Haltung/Meinung oder gar Antwort auf die Anfrage der ECOWAS vom Juni nach einer Piraterie-Mission vor der Westküste Afrikas (Golf von Guinea, Niger-Delta) herauskristalisiert? Ich habe seit der Anfrage nichts mehr zu dieser Sache gehört. Weiß hier vielleicht jemand mehr und ist bereit, das Wissen zu teilen und wenigstens einen „educated guess“ zuliefern?

  22. Ich gestehe:
    Dummerweise habe ich den einen und einzigen jemals erhaltenen COIN (muss man wohl ob der Wichtigkeit groß schreiben) verloren. Er war von einem Oberst der Amis mit denen wir übten.
    Muss ich jetzt eine Runde zahlen?

  23. Nö, erst wenn jemand challenged. ;o)

    Aber COIN groß ist gleich wieder so eine bekannte Abkürzung. Coin klein ist schicker.

Kommentare sind geschlossen.