RC N Watch: Polizeichef von Imam Sahib getötet

Im Norden Afghanistans, bei Kundus im – deutsch befehligten – ISAF-Regionalkommando Nord, sind heute mehrere Zivilisten bei einem Selbstmordanschlag getötet worden. Nach den ersten Meldungen, die Lage ist noch unübersichtlich, schlug der Täter bei einem Bushkazi-Spiel zu. Dabei sollen der Polizeichef des Distrikts Imam Sahib, Abdul Qayu, Bruder des afghanischen Parlamentspräsidenten, und sein Vater ums Leben gekommen sein.

Nachtrag: Die Meldung von Al Jazeera: Deadly blast at Afghan sporting match – Family of parliament speaker among those killed in attack at buzkashi venue in northern Kunduz province.

Inzwischen sprechen andere Quellen von zehn Toten: Neben dem Polizeichef von Imam Sahib, seinem Vater und seinem Sohn vier Leibwächter und drei Zivilisten. Der Distrikts-Polizeichef scheint das Ziel des Anschlags gewesen zu sein.

5 Gedanken zu „RC N Watch: Polizeichef von Imam Sahib getötet

  1. Na wenn da mal nicht schon kräftig an der Ausgangsposition für die Präsidentschaftswahlen 2014 in AFG gearbeitet wurde.
    Mal sehen wie der Ibrahimi Clan darauf reagiert.

  2. Jetzt sind es nur noch 3 Ibrahimi Brüder. Wenn der Clan auf seinem eigenen Territorium so angegriffen wird, dann verschlechtert sich die Sicherheitslage in Emam Saheb so rapide… Wir sind doch noch gar nicht weg?

  3. @Seepferd:
    Es ist zwar noch zu früh um zu spekulieren, aber wer weiss denn ob Insurgents den Anschlag verübt haben?
    Vielleicht war es die Drogenmafia? Vielleicht war es eine andere Partei?
    Die INS hatten und haben in Imam Sahib in großen Teilen Bewegungsfreiheit. Sollten es tatsächlich INS gewesen sein, die den Selbstmordattentäter steuerten, dann würde dies einen Krieg zwischen den INS und dem Ibrahimi Clan bedeuten. Die Frage die sich mir stellt ist also, sind die INS daran interessiert, bzw. cui bono?

Kommentare sind geschlossen.