USA: Cyber-Attacken können Angriffe im Sinne des Völkerrechts sein

Die Einschätzung kursiert schon eine Weile, ohne dass es dafür belegbare Aussagen gab: Die USA sehen Cyber-Attacken auch als mögliche Angriffe im Sinne des Völkerrechts – das heißt, als den Gebrauch von Gewalt, der wiederum eine Gegenwehr mit gewaltsamen (sprich militärischen) Mitteln erlaubt. In der jüngsten Cybeer-Defense-Strategy des US-Verteidigungsministeriums vom vergangenen Jahr ist das zwar so nicht formuliert, aber es entspricht wohl der Auffassung des US-Außenministeriums, wie Defense News berichtet: The U.S. government believes that cyber attacks can amount to[…]

weiterlesen …

Katholischer Bischof: Bewaffnete Drohnen senken Schwelle zur Gewalt

Die Diskussion über bewaffnete Drohnen für die Bundeswehr hält an – und im Unterschied zu anderen Waffensystemen steht bei der öffentlichen Debatte über solche unbemannten Flugsysteme die ethische und moralische Dimension im Vordergrund. Nachdem Verteidigungsminister Thomas de Maizière vor wenigen Tagen noch seine Position bekräftigt hatte, dass die Beschaffung bewaffneter Drohnen für dfie deutschen Streitkräfte keine ethische Frage sei, hat ihm jetzt der Trierer Bischof Stephan Ackermann widersprochen. Ackermann ist Vorsitzender der Deutschen Kommission Justitia et Pax, und er vertritt[…]

weiterlesen …