USA an Europa: Tut mehr für die Raketenabwehr

Der geplante Raketenabwehrschirm der NATO ist vermutlich ein zu sensibles Thema, als das man die Öffentlichkeit darüber informieren könnte. Deshalb läuft die Konferenz Year 2012 Multinational Ballistic Missile Defence Conference and Exhibition zwar in diesen Tagen im Rahmenprogramm der Internationalen Luftfahrtausstellung (ILA) in Berlin, vorsichtshalber aber nur mit der Ortsangabe Berlin Mitte und dem Hinweis im ILA-Programm media will not be in attendance.

Schade eigentlich, dann hätte man vielleicht gehört, was der deutsche Verteidigungsminister Thomas de Maizière dazu zu sagen hat, der ist nämlich einer der Redner. So viel Zurückhaltung wie de Maizière, seinem Ministerium (das die Veranstaltung mit organisiert) und den anderen Europäern ist den Amerikanern allerdings fremd, und so kann man im Wortlaut die mahnenden Worte des US-Botschafters bei der NATO, Ivo Daalder, auf seiner Webseite nachlesen.

Kernaussage Daalders, wenig überraschend: Liebe Europäer, ihr habt ja nun schon einiges für diesen Raketenabwehrschirm getan (oder angekündigt), aber ihr könnt doch sicherlich noch mehr tun. Technisch wie finanziell. Die entscheidende Passage im Wortlaut, nach der Aufzählung der europäischen Beiträge:

However, as important as these European commitments are, they are not enough. We need more European national contributions to NATO missile defense to compliment EPAA.
Robust missile defense is not cheap, nor are ballistic missile threats static. Working to constantly develop and improve our MD capability must be a collective priority.
And as I said earlier, the primary mission of our missile defense system is the defense of NATO—not just the United States. The distribution of costs must reflect this fact—that the security benefits of missile defense accrue overwhelmingly to our European Allies.
The United States is asking Europe to take on a larger role in missile defense because NATO’s ethos should be one of fair burden sharing.    But we are also asking Europe to assume more responsibility because we know it can. weiterlesen

RC N Watch: 16 Tote bei Bombenanschlag in Kundus

In Kundus in Nordafghanistan sind bei einem Bombenanschlag 16 Menschen ums Leben gekommen, nach bisherigen Meldungen die meisten davon afghanische Polizisten.

Die Meldung der BBC:

A suicide attack in the Afghan city of Kunduz has killed 16 people, including 11 policemen, the city’s deputy police chief says.
The attacker targeted officers who had gathered to provide security for a demonstration, he said.

Laut New York Times stand die Demonstration, die Ziel des Anschlags war, im Zusammenhang mit einer – noch immer nicht ganz geklärten – Auseinandersetzung zwischen Dorfbewohnern und afghanischen Milizen:

The demonstration, which had not yet started when the bomber struck, was called by residents of the village of Kanam, who last week lost 11 men killed by marauding militiamen who had been angered by the village’s alleged support for Taliban insurgents.

Update: AFP berichtet von 21 Toten.

Leider weiter: eingeschränkter Betrieb

Leider gilt weiterhin, was ich vor zwei Wochen schrieb (auch wenn’s zwischendurch vielleicht nicht so aussah): Aus gesundheitlichen Gründen wieder eingeschränkter Betrieb, bis auf Weiteres. Aber auch das gilt weiter: Die Diskussionen laufen doch… ;-)