Lebenszeichen von entführtem Deutsch-Amerikaner aus Somalia

Vom Journalisten Michael Scott Moore, ein Deutsch-Amerikaner, der auch für Spiegel Online arbeitet und der im Januar in Somalia entführt wurde, war lange Zeit nichts zu hören. Die Webseite SomaliaReport hat nun vor kurzem ein Lebenszeichen von ihm veröffentlicht – ein Video, das ihn in der Hand seiner Kidnapper, möglicherweise somalische Piraten, zeigt. Damit soll vermutlich Druck ausgeübt werden für die Zahlung von Lösegeld – unklar bleibt allerdings, auf wen genau (und wer sich für Moore mit seinem deutschen und seinem US-Passs in erster Linie verantwortlich fühlt):

Somalia Report: Video of American Hostage Michael Scott Moore

 

2 Kommentare zu „Lebenszeichen von entführtem Deutsch-Amerikaner aus Somalia“

  • huey   |   28. Mai 2012 - 19:01

    Na, hoffentlich verlässt sich Herr Moore nicht auf die Deutschen-denn dann ist er in 5 Jahren noch in somalischer Gefangenschaft….

  • Memoria   |   28. Mai 2012 - 22:26

    @huey:
    Richtig. Aber er ist ja (Halb-)Amerikaner… die Aktion der SEALs für die anderen Entführten in Somalia zeigt ja das „Level of Ambition“.

    Rettung und Evakuierung als Kernaufgabe der Bw – auf dem Papier.
    Mal schauen was in Sachen LUH irgendwann (???) entschieden wird.