Filme für die Front: ein Rentner gegen Hollywood

Sehr hübsche Lesegeschichte in der New York Times – und sehr passend zu den aktuellen Diskussionen über Urheberrecht (in Deutschland) und Copyright (in angelsächsischen Ländern): Ein 92-jähriger Renter in den USA kopiert illegal aktuelle Kinofilme auf DVD. Und schickt diese DVDs paketweise an die Soldaten im Einsatz, vor allem in Afghanistan.

At 92, Bandit to Hollywood but Hero to Soldiers

“Big Hy” — his handle among many loyal customers — would almost certainly be cast as Hollywood Enemy No. 1 but for a few details. He is actually Hyman Strachman, a 92-year-old, 5-foot-5 World War II veteran trying to stay busy after the death of his wife. And he has sent every one of his copied DVDs, almost 4,000 boxes of them to date, free to American soldiers in Iraq and Afghanistan.
(…)
As for his brazen violation of domestic copyright laws, Mr. Strachman nodded guiltily but pointed to his walls, which are strewed with seven huge American flags, dozens of appreciative letters, and snapshots of soldiers holding up their beloved DVDs. “Every time I got back an emotional e-mail or letter, I sent them another box,” he said, adding that he had never accepted any money for the movies or been told by any authorities to stop.

U.S. military personnel watch movies on their laptops at Orgun-E Camp, November 6, 2009. REUTERS/Bruno Domingos (AFGHANISTAN POLITICS MILITARY SOCIETY)

U.S. military personnel watch movies on their laptops at Orgun-E Camp, November 6, 2009. REUTERS/Bruno Domingos via fotoglif.com

43 Gedanken zu „Filme für die Front: ein Rentner gegen Hollywood

  1. Großartig! Danke für den Link, werde ihn weiter verbreiten.
    In DEU würde das Heer der Abmahn-Mafia allerdings sicher die Hände reiben und wacker loslegen…

  2. Kein Applaus von mir … Diebstahl bleibt Diebstahl, egal wie alt der Verbrecher ist …

  3. Und es ist auch kein Verbrechen, sondern Zivilrecht.
    Das hat in etwa den Stellenwert als wenn ich ihre Gartenzwerge mit Pflastersteine beschmeiße, weil ich Sie nicht mag, Herr Kamann.
    Bis auf das dabei tatsächlich ein Schaden entstehen könnte, der beim Kopieren von Filmen eben nicht entsteht. Ist noch nie auch nur eine Filmrolle in Brand geraten ;)

    Ein öffentliches Interesse besteht hier nicht.

  4. Oh, ich ahne das beiderseitige Empörungspotenzial… (und ja, ich bin selber Schuld, weil ich das Thema hier aufgebracht habe). Darf ich dennoch vorbeugend zur Mäßigung aufrufen?

  5. In den USA läuft das so, bei uns gibt es die Raubkopien innerhalb der Feldlager für ~ 2,-€, und da kräht auch kein Hahn danach.

  6. @ Heiko Kamann | 27. April 2012 – 18:14

    Nicht kommerzielles kopieren von Werken Dritter als Diebstahl zu bezeichnen und mit Worten wie Verbrecher um sich zu werfen, zeigt lediglich, wie weit es unsere „Urheberrechts- Mafia“ mit ihrer „Gehirnwäsche“ gebracht hat (scharfe Worte gibt’s da auf allen Seiten). Etwas rhetorische Abrüstung, wie Herr Wiegold sie fordert, wäre da (nicht nur in diesem Forum) angebracht – wobei hier wohl in erster Linie die Urheber- und Abmahn-Lobby abrüsten muss. Wenn ich mir ansehe, dass man z.B. auf diesem Portal nicht mehr unbefangen mit Links zur besseren Untermauerung der Diskussion umgehen kann, weil sonst Herr Wiegold als Betreiber Abmahnungen und Abkassierung fürchten muss, dann ist mit unserem Immaterialgüterrecht (zu dem das Urheberrecht gehört, was aber nix mit Eigentumsrechten zu tun hat, und diese müssten für „Diebstahl“ verletzt sein) gehörig was faul.

    Fällt so eine Aktion wie die dieses Rentners in den USA nicht sogar unter Fair Use? Hat wahrscheinlich nicht nur patriotische Gründe, warum sich die US-Abmahnindustrie in diesem Fall so zurückhält.

  7. Danke für die Belehrungen das der Diebstahl von 4000 DVDs nur eine Bagatelle ist; irgendwer schrieb auch das die dann im Feldlager weiterverkauft werden; es fließen vielleicht auch Mittel wieder an den Rentner zurück, damit der neue Rohlinge kaufen kann (plus ein kleiner Gewinn vielleicht?)?! Wäre dann ja gewerbsmäßig … Egal wie Sie es nennen, ich bezeichne es als Verbrechen, das ein gelangweilter alter Mann unter dem Deckmantel „Patriotismus“ begeht.

    @Peter | 27. April 2012 – 19:16
    Wenn Sie 4000 meiner Gartenzwerge beschädigen würden, kämen Sie wohl in die Psychatrie … die Menge macht den Schaden.

    „Und es ist auch kein Verbrechen, sondern Zivilrecht.“ Können Sie das mal gem. US-Recht belegen? Der Fall spielt ja wohl in den USA.

  8. Der Großteil der sicherheitspolitischen Diskussionen scheint ja mittlerweile in juristische Diskussionen auszuarten. Na gut: In den erwähnten Ländern bekommt man für wenig Geld alle erdenklichen Filme als Raubkopie. Jemand sagte mir mal, dass das rechtlich unbedenklich sei, weil es zumindest in Afghanistan noch kein Urheberrecht gäbe, man dürfe die Filme nur nicht nach Deutschland einführen. Die gutgemeinte Aktion des Rentners ist also überflüssig. Was hingegen gut ankommt, sind amerikanische Weihnachtsaktionen, bei denen ganze Familien, Schulklassen etc. Kekse backen und Briefe schreiben. Mittlerweile soll es auch einige deutsche Schulen geben, die mit so etwas begonnen haben.

  9. OT: SPON meldet, dass die bei den kürzlich in Nordkorea abgehaltenen „Feierlichkeiten“ falsche Raketen gezeigt wurden, dass also mit Attrappen gelogen wurde.

  10. @ Orontes | 27. April 2012 – 20:44
    Auch in DEU können Sie Filme, CDs etc. schon vor dem offiziellen Erscheinungstag illegal downloaden … aber, illegal ist hier das wichtige Wort.
    Wie das geht? … werde ich hier nicht posten; aber natürlich werde ich auf eMails antworten …

  11. @Heiko Kamann
    Der Punkt ist: In Afghanistan ist es nicht illegal. Entsprechende DVDs werden z.T. sogar innerhalb der Lager offen verkauft.

  12. @Heiko Kamann
    Afghanisches Recht gilt defacto nicht für internationale Kräfte, zumindest soweit es diese einschränkt. Bestimmt kann man das juristisch schöner ausdrücken. Dies ist im „Military Technical Agreement“ geregelt. Habe auf Anhieb nur eine ältere Version gefunden: http://www.bits.de/public/documents/US_Terrorist_Attacks/MTA-AFGHFinal.pdf
    Auch in amerikanischen Lagern werden aber definitiv Raubkopien offen verkauft, und man darf sie nur nicht in die USA bringen. Ich vermute (d.h. ich weiß es nicht genau), dass afghanisches Recht in dieser Hinsicht akzeptiert wird, weil es den eigenen Auftrag nicht einschränkt.

  13. @ Orontes | 27. April 2012 – 21:46
    Ja, ja wir müssen das hier auch gar nicht aufdröseln … ich bin lediglich der Meinug, wenn Jemand tausende illegale DVDs in Umlauf bringt, ist er kein Held oder Vorbild, sondern Verbrecher … das hat mit der Unterstützung der Truppen gar nichts zu tun … der will sich wohl nur wichtig machen … und „wichtig“ kommt von „Wicht“!.

  14. Thomsen | 27. April 2012 – 20:05

    „In den USA läuft das so, bei uns gibt es die Raubkopien innerhalb der Feldlager für ~ 2,-€, und da kräht auch kein Hahn danach.“
    Das ist ja eine starke Behauptung. Kommen Sie doch mal raus aus der Deckung, um diesem illegalen Treiben ein Ende zu setzen. Wo ist denn dann die soldatische Ehre geblieben, wenn Soldaten, die illegalen Kopien eines 92 jährigen Rentners (die sie aus patriotischen Motiven geschenkt bekamen) scheinbar, gegen Gewinn weiter verkaufen …!
    Welches Rechtssystem vertreten Soldaten in AFG, wenn sie dort als INS-Menschen bezeichnete, erschiessen?

  15. Ich muß mir echt abgewöhnen Kommentare in Blogs zu lesen…

    @ T.W.
    Danke für die Story :-)

  16. @ Kamann: wo steht denn bitte geschrieben, dass US-Soldaten die Raubkopien verkaufen? Ich bezweifle aufgrund dieser Aussage, dass Sie Ahnung vom Leben unter Soldaten haben. Darüber hinaus nimmt der Rentner nach eigener Angabe kein Geld für seine Sendungen ins Krisengebiet.

    Ein 92 Jahre alter Herr hat es darüber hinaus wohl kaum nötig, sich noch „wichtig zu machen“. Als Veteran gestehe ich dem Mann zu, dass er seinen „Kameraden“ einfach nur etwas Gutes tun möchte.

    Über die Justiziabilität dieser Aktionen muss man nach westlichem Recht sicher nicht streiten, über Ihre relativ unangemessene Reaktion allerdings schon.

    @ Hardy: wenn Sie schon hier bei den Kommentaren kapitulieren, sollten Sie einen weiten Bogen um die Foren bei Welt Online machen, nur so als Tipp! ;)

  17. 4.000 Kisten DVDs kopiert. Puh, was für eine Arbeit! In eigener Regie! Man muss sich mal vorstellen, wie lange das dauert. Kein Wunder, dass es sich um einen Rentner mit 92 Jahren handelt.

    Ich würde über ihn nun nicht den Stab brechen (das wäre ihm auch vermutlich egal), aber man sollte sein Beispiel nun auch nicht verallgemeinern und generell wegschauen. Womit wir wieder bei (den) Piraten wären …

  18. Nun ja, ist eigentlich recht einfach. Ein BigTower-Gehäuse kaufen. 10 Brenner rein und auf gehts. Es soll ja Kopierwerkstätten mit Rotationsbrennern gegeben haben, also 5 Stück in jeden Brenner rein und auf gehts. Und als Rentner hat man ja Zeit. Mich würde ja mal interessieren, ob er Gesundheitsschäden vom einatmen der Verbrennungsgase bekommen hat. Andererseits, mit 92…… :-)

  19. @Heiko Kamann
    „Wo ist denn dann die soldatische Ehre geblieben, wenn Soldaten, die illegalen Kopien eines 92 jährigen Rentners (die sie aus patriotischen Motiven geschenkt bekamen) scheinbar, gegen Gewinn weiter verkaufen …!“

    Thomsens Bemerkung bezog sich auf deutsche Feldlager, in denen z.T. afghanische Händler im Einklang mit afghanischer Gesetzgebung Raubkopien verkaufen und die Bundeswehr im Einklang mit deutscher Gesetzgebung streng darauf achtet, dass diese nicht nach Deutschland eingeführt werden.
    Mich erinnert die Diskussion etwas an das Verhalten jener deutschen Ordnungsfanatiker, die die Einhaltung der 37/10 bei Patrouillen, Abgaswerte von Gefechtsfahrzeugen, Mülltrennung im Feldlager oder Verletzung von Lärmschutzbestimmungen durch Warnsirenen zu ihren Schwerpunkten gemacht haben. Der Krieg und dass wir ihn verlieren scheint da fast Nebensache zu sein…

  20. @Roman: Der rüstige Rentner hat sich ja in der Tat eine Kopierstation zugelegt um „7 auf einen Streich“ zu brennen.

    Bei dem selbstlosen Einsatz tut sich die Filmindustrie schwer:
    „…the difficulty of going after a 92-year-old widower supporting the troops.“

  21. In diesem Fall könnte sich – potentiell – einer der Vorzüge des amerikanischen Rechtssystems erweisen:

    Es würde sich nämlich garantiert im ganzen Land keine Gruppe von Geschworenen, eine jury, auftreiben lassen, welche den Mann verurteilt, auch wenn die Klage gegen ihn dem Buchstaben des Gesetzes noch so berechtigt wäre.

  22. Herr Kamann scheint sich hier ziemlich bei der Argumentatiosweise der Unterhaltungsindustrie zu bedienen. Irgendwelche halbgaren Spekulationen werden ad hoc zu vermeintlichen Tatsachen befördert.

    Jemand berichtet davon, dass in deutschen Feldlagern mit Schwarzkopien gedealt wird – ruckzuck wird dem patriotischen Amerikaner Profitgier angedichtet. Der Mann, der sich in seinem Alter sicherlich nichts mehr beweisen muss, darf sich als „Verbrecher“ und „Wicht“ titulieren lassen. Aber vielleicht unterschätze ich auch nur die „kriminellen“ Ambitionen eines wilden 92ers, der es kurz vor seinem Ende nochmal allen zeigen will – mit internationalem Verbrechernetzwerk und pipapo.

    Am haarsträubendsten (und bedenklichsten) finde ich die Herleitung zum moralischen Kompass der „Schwarzseher“ – wer kopierte Filme sieht, soll also auch nicht mit dem Militärrecht konform gehen und deswegen nicht an Kampfhandlungen teilnehmen. Wie bitte? Solche stattsbürgerliche Beudeutsamkeit hat also das UrhG mittlerweile erlangt … Aber gut, hier in D wird ja gerne mit demotivierenden Maßnahmen die Moral der eigenen Truppe „getestet“. Nach ein paar Razzien der Feldjäger, samt ensprechenden disziplinarischen Maßnahmen, sollten Zucht und Ordnung bald wiederhergestellt sein …

    Als nächstes dann eine internationale UrhG Strafexpedition nach China schicken? Natürlich nur die Elite – also die mit korrekter Trageweise der Hosengummis.

  23. Es ist in der NATO doch davon die Rede, dass sich die Mitgliedsstaaten jeweils auf bestimmte Kernkompetenzen spezialisieren.

    Während sich die US-Soldaten im Feuergefecht mit den Taliban befinden, könnten doch deutsche Militärpolizisten unterdessen prima deren Spinde daraufhin überprüfen, ob dort auch keine schwarz gebrannten DVDs gebunkert werden.

    ;-)

  24. Jack Bristow | 28. April 2012 – 12:29
    „Mit Verlaub …“ Sie kennen sicher den Ausspruch von Herrn Fischer

  25. @ Heiko Kamann vom 27. April 2012 – 22:18:

    Thomsen | 27. April 2012 – 20:05

    „Das ist ja eine starke Behauptung.“

    Siehe im Wesentlichen Orontes. Vorm Heimflug stehen dann Kisten auf dem Flur mit dem Zweck, dass man dort seine Raubkopien (und das sind sie definitiv) entsorgt, um nicht gegen die Zollbestimmungen zu verstoßen. Ob die dann wieder dem Schwarzmarkt zugeführt werden oder gründlich-deutsch geschreddert werden entzieht sich keiner Kenntnis.

    Zur Ausdruckswwiese und der damit verbundenen Intention bzw. dem ganzen anderen damit verbundenen Blödsinn sage ich jetzt mal nichts weiter. Ich habe meine Aussage untermauert, Orontes hat dies auch getan, it´s your turn!

  26. Diese Diskussion wird langsam lächerlich…..

    Daran kranken wir: Betriebsbremsen und Oberbedenkensträger die alles besser wissen und mit sich selbst hadern weil sie irgendwo auf dem Weg zum General gestolpert sind und wieder in der Bedeutungslosigkeit verschwinden….(weil sie eben nur Mittelmaß sind)

    In der freien Wirtschaft wird man die Sorte relativ schnell los, bei der Bundeswehr muß man sie bis ihrer Pension ertragen….

    Ja, die DVD’s kauft man im Feldlager und beim OUT vermacht man sie der Sammlung der dt. NSE, so hat das nächste Kontngent auch etwas davon und muß die Dinger nicht noch einmal für 2 € /Stk. kaufen. Ist mir egal ob das illegal ist oder nicht, ich habe keine mit nach Hause genommen und die NATO-Kameraden interessiert dieser Schafscheiß auch nicht….

  27. Ich habe heute früh beim einkaufen einem amerikanischen Kameraden von dieser Diskussion erzählt, und der meinte bloß. “ U guys are so funny“……….

  28. @ klabautermann | 28. April 2012 – 15:52

    “U guys are so funny”……….

    Ihr Kamerad hat es wohl auf den Punkt gebracht – wenn die Sache nur nicht so traurig wäre. Denn leider gibt es in der Praxis tatsächlich Stabsoffiziere mit der Denkschule eines Herrn Heiko Kamann, die so absolute gesellschaftliche Nebensächlichkeiten wie das deutsche Urheberrecht zum Primärziel ihres Wirkens erheben, dabei eine Menge Ressourcen für Unfug verballern und nebenbei den Krieg verlieren. Aber vorm Verteidigungsausschuss stehen sie dann ganz toll da und deutsche Verleger, die oft aus Urheberrechts- und Abmahnabzocke ein parasitäres Geschäftsmodell aufbauen wollen, sind auch ganz stolz auf solche Zeitgenossen.

    Man sollte vielleicht mal nachdenken, was wir seit knapp 2 Jahrzenten bei unserer Offiziersausbildung falsch machen. Denn offenbar spülen wir Zeitgenossen in die Stäbe, denen es an Erdung und Urteilsfähigkeit fehlt. Auch deshalb verlieren wir gerade in Afghanistan einen Krieg.

    Als Soldat schwor man, das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen. Ich für meinen Teil sehe keinerlei Notwendigkeit, mich da für eine Verwertungsindustrie in die Bresche zu werfen, die Teenager abmahnt, weil sie auf ihrer Fanseite ein Foto ihres Stars gepostet haben. Solche Geschäftsmodelle ordne ich eher bei den Feinden von Recht und Freiheit ein.

  29. Ups. What ain’t funny…. sind Äußerungen, die in ihrer Schärfe persönlich werden. Wäre schön, wenn das nicht nötig wäre.

  30. Einen von der Sorte wie H. Kamann hatten wir auch mal bei uns in der Kompanie. Da wollte uns unser Spieß doch tatsächlich in den Stuben und Büros die Radios und Fernseher wegnehmen wenn wir nicht schriftlich nachweisen konnten, dass wir dafür auch GEZ-Gebühren zahlen. Da kommen (damals noch) gequälte Gefreite vom Dienst und können an die Wand starren, weil sie von ihren paar Groschen nicht noch Gottschalk und Unseren Charly bezahlen wollen oder können. Und dann wundert man sich wieder über sinkende Moral und Disziplin bei den Mannschaftern…

  31. Sun Tzu | 27. April 2012 – 20:10

    Warum verfallen Sie bei diesem Thema in eine rein deutsche Zwangshaltung?
    Schauen Sie bitte die Rechtsprechung in den USA seit 2007 zum Thema „illegales kopieren“ an; in den USA bewegen wir uns da eben nicht auf der Ebene des „Mundraubs“ … es ist die Ebene des Strafrechts. Ich habe aber mit US-Gesetzen nichts zu tun; ich schreibe sie nicht und setze sie auch nicht in Kraft … sehe aber, in welche Bredouille Strachman die Empfänger seiner Post bringen kann. Ihm wird nichts passieren, weil er schlichtweg zu alt ist. Der Straftatsbestand an sich, würde sich aber im Strafmaß eines „1st degree murder“ bewegen … ob ich das gut finde? Das hat keine Relevanz … so ist nun mal das (US) Recht.

    @all
    Sie können gerne auf mir rumhacken, aber bitte äußern Sie sich auch mal, was mit (DEU)-Veteranen passiert die eine Straftat begehen, wird denen aplaudiert? Kuckst Du „Straftat“ … nicht „Eierdieb“. Ich meine alle Veteranen unter 92 Jahren …

    So, jetzt wieder Schnappatmen …

  32. @ Heiko Kamann

    Ich weiss nicht genau, warum Sie jetzt noch das Thema Veteranen hier einbringen.
    Sehen Sie sich bitte einmal an, unter welchen Bedingungen unsere Soldatinnen und Soldaten im Einsatz leben.
    Und ich spreche hier nicht nur von AFG, sondern auch von anderen Einsatzlaendern.
    Sehen Sie sich bitte einmal die Bilder von provisorischen Toiletten an, fuer die in Stuehlen provisorisch eine Plastiktuete eingehaengt wird.
    Bilder vom letzten Winter mit ausgegluehten Feuertonnen in Zelten, weil sonst nicht anderes da ist, um Waerme zu kriegen.

    Und jetzt ergaenzen Sie bitte noch die nicht ganz unwichtigen Komponenten wie Abwesenheit von der Familie und Kindern und die taegliche Lebensgefahr und das Risiko, mit einem Bein weniger nach Hause zu kommen.

    Ich halte Ihren doch sehr laessigen Schreibstil und Ihre Vehemenz bei dem Thema „Raubkopien“ vor diesem Hintergrund fuer verfehlt.

    Viele, denen Sie hier Schnappatmen unterstellen, riskieren jede Minute fuer Deutschland ihr Leben. Unter widrigsten Bedingungen.
    Schnappatmen und „kuckst Du“ passen einfach nicht. Wir haben wichtigere Probleme.

  33. SchreckStarr | 28. April 2012 – 21:22

    Ach so, Sie haben alles Andere nicht gelesen … „Veteran“ war schon in der ersten Pressemeldung das Stichwort … nein, war nicht meine Pressemeldung,
    Das Thema handelt sich auch nicht um DEU Soldaten oder um irgentetwas deutsches … hier wird ein US-Thema behandelt und auch US-Recht betrachtet.
    Bitte posten Sie ihre Einwände noch einmal unter Berücksichtigung rein US-Rechtlichere Belange …. hier geht es nicht um das Thema „ich finde das gut oder nicht gut“, es geht sehr langweilig um Recht, und das vertreten doch wohl Soldaten?!?!?

  34. @ Heiko Kamann

    Zu viele Frage- und Ausrufezeichen verwirren mich. Schoenen Abend noch.

  35. Naja … so ist der deutsche Michel … 3 Fragezeichen und 2 Ausrufezeichen verwirren .. guten abend.

  36. @ Heiko Kamann

    Ich wage mal ein Prognose: Mit dem heutigen Urheberrecht wird es sich verhalten, wie mit dem Recht auf Sklavenhaltung. Man wird sich dagegen auflehnen und dieses Gesetz landet auf dem Müllhaufen der Geschichte. Die Verwertungsindustrie hat den großen Fehler gemacht, aus Gier die schon immer übliche und tolerierte Privatkopie kriminalisieren zu wollen. Damit hat sie den Bogen überspannt, was dem kompletten parasitären Geschäftsmodell das Genick brechen wird.
    Auch Ihre vollkommen überzogenen Ausführungen hier verursachen nur noch Kopfschütteln und beschleunigen damit den Niedergang des heutigen Urheberrechts. In diesem Sinne: Weiter so!

  37. @ Heiko Kamann

    Warum sind Sie mir gegenueber eigentlich so persoenlich und fast beleidigend?

  38. Ich finde es schade, dass wir Menschen nicht einmal friedlich diskutieren können.

    Zu dem rüstigen Rentner: Ich finde dass die Geschichte ein „gewisses etwas“ hat und bin der Meinung, dass Strafverfolgung eine Sache der US Justiz ist und die sich darum kümmern sollen bzw. entscheiden müssen, wie sie die Sache werten.

    Recht oder Unrecht… solange es den lokalen AFG Händlern in den Camps erlaubt ist solche DVD’s zu verkaufen und niemand diese Scheiben (dummerweise) mit nach Hause nimmt, sehe ich darin kein Problem!

    Disclaimer: Ich bin kein Jurist!

  39. Also ich kann nur sagen, abgesehen von der Geschichte mit dem (vielleicht) illegalen Kopieren, RESPEKT. Wenn ich die Bilder sehe. Ein Grossvater inmitten von PC-Towern! Ich kriege regelmaessig die Krise, wenn ich meinen Eltern etwas am Computer erklaeren muss! Und dann diese Geschichte!

  40. With the U.S. military presence in those regions dwindling, Big Hy Strachman will live on in many soldiers‘ hearts as one of the war’s more shadowy heroes.

  41. las artes | 09. Mai 2012 – 19:58
    What’s your point? You’re able to buy the movies in the px or via internet … for small bugs!
    If he had raided a liquer-store to send the troops some bottles, would he be a hero too?
    What will be the lesson for the youngsters? Steal everything from the PX to send it to the troops and become a hero?
    So, again … what’s your point?

Kommentare sind geschlossen.