Kleine Blog-Bilanz

Während die dritte Kerze brennt… die schon lang versprochene kleine Zwischenbilanz von Augen geradeaus!: Das Interesse an diesem Blog ist, zurückhaltend ausgedrückt, erfreulich. Die Zahl der Pageviews hat sich inzwischen bei durchschnittlich 11.000 pro Tag stabilisiert; im November waren es insgesamt knapp 360.000. Seit dem (Neu)Start im August gibt es hier nicht nur 315 Einträge, sondern vor allem: mehr als 4.000 Kommentare.

Das alles wäre ohne meine interessierten und vor allem engagierten Leser nicht möglich – dafür ganz herzlichen Dank! Vor allem zeigt das, dass es Interesse an diesem Thema und auch an dieser Art der (journalistischen) Darstellung von Verteidigungs- und Sicherheitspolitik gibt. Und: oft genug haben einzelne Leser von einem Thema mehr Ahnung als ich – von den Kommentaren profitieren dann wiederum alle, die anderen Leser genau so wie ich. Ein Blog als journalistisches Medium, das ist meine Überzeugung, ist möglich.

Über dem Schreibtisch von Augen geradeaus!: Vier Uhren, vier Zeitzonen (GMT/Zulu, Berlin, Djibouti, Afghanistan). Und lautes Ticken…

Immer wieder bekomme ich die Frage zu hören: Und davon können Sie leben? Natürlich (bislang) nicht. Auch wenn mich die Resonanz auf den Einbau des PayPal-Buttons im September überrascht hat: im Verlauf weniger Tage kamen danach mehrere hundert Euro zusammen, durch einzelne Zuwendungen in sehr unterschiedlicher Größenordung. Insgesamt habe ich über PayPal bislang einen hohen dreistelligen Betrag eingenommen – und zudem noch ein wenig zusätzlich über Leute, die mich nach meiner Kontonummer gefragt und dann direkt überwiesen haben.

Für alle diese Zuwendungen, diese – zumindest für Deutschland – ungewöhnliche Form der Finanzierung von Journalismus sage ich ganz herzlichen Dank!

Nach wie vor verfolge ich die Vision das Ziel, dieses Blog auf eine eigenständige finanzielle Basis zu stellen. Daher auch mein Standardspruch: Wenn 1.000 Leser im Monat fünf Euro dafür übrig haben, ist das gesichert. Ein paar haben, dafür bin ich auch sehr dankbar, den Schritt dafür getan und einen Dauerauftrag über eben diese fünf Euro eingerichtet. Es sind bei weitem noch keine eintausend – aber es ist der erste Schritt!

Daneben laufen natürlich auch Überlegungen, ob eine Finanzierung über Sponsoring oder auch Werbung sinnvoll und möglich ist. Ich lasse mir mit diesen Überlegungen Zeit. Denn das ist nicht so einfach – wenn ich auch weiterhin unabhängig berichten (und kommentieren) will, kommen bestimmte Branchen von vornherein nicht infrage. In absehbarer Zeit wird es dazu vielleicht Detaillierteres geben; vorläufig bleibt Augen geradeaus! ein Zuschussgeschäft.

Und wovon lebe ich nun? Nun, von dem, was freie Journalisten schon immer getan haben: für andere Medien arbeiten. In den vergangenen Monaten habe ich für Rundfunkanstalten ebenso gearbeitet wie für Printmedien. Auch für die, die man zum Bereich Corporate Publishing rechnet – wie Y, das Magazin der Bundeswehr, für das ich einen Beitrag zur geplanten Bundeswehrreform geschrieben habe. Hinzu kommen Moderationen, aber auch Seminare – und ich erkläre z.B. angehenden Presseoffizieren gerne, wie Zusammenarbeit funktionieren kann (durchaus auch im eigenen Interesse, auch wenn manche Kollegen das anders sehen).

Das führt bisweilen dazu, dass hier ein bisschen low ops herrscht, weil meine Arbeitskraft anderweitig gebunden ist. So eine One-man-show hat halt nur eine begrenzte Kapazität. Aber ich habe schon den Eindruck, dass meine Leser hier eines am wenigsten vermissen: kontinuierliche und engagierte Berichterstattung.

Genug bilanziert. Ich wünsche allen Lesern eine schöne Weihnachtszeit. Und all‘ denen, die hier über KB Impuls mitlesen, eine gesunde Heimkehr!

10 Gedanken zu „Kleine Blog-Bilanz

  1. Herr Wiegold,
    Ich danke Ihnen für die zahlreichen hoch qualifizierten Beiträge.
    Gerade für die jüngere Generation gibt es nur noch ein Informationsmedium: Das Internet.
    Denn es verbindet die Vorteile der Unabhängigkeit, der Schnelligkeit und der fast grenzenlosen Erreichbarkeit.
    Die Nachteile des Mediums, die Informationsflut sowie die unübersichtliche Quellenauswahl werden durch Ihren Block hervorragend kompensiert.
    Ihre Wahl der neuen Medien halte ich für richtungweisend in diesem Gebiet.
    Selbst ich, besitze nun ein Twitter Account, nur damit ich von Ihnen noch schneller informiert werden kann.

    Was fehlt ist ein kurzer bündiger Podcast (relativ wenig Aufwand große Reichweite), und ein Finanzierungssystem welches den hohen Standard Ihres Blocks aufrecht erhält

    sie machen einen unglaublich guten Job, weiter so!

    Ps: Vielleicht unterstützt Sie ja H & K mit ner Werbung auf ihrem Block :)

  2. Guten Abend Herr Wiegold!

    Ich kann mich den lobenden Worten des Vorbloggers nur anschließen!

    Da Sie noch einmal das Ziel von gleichbleibenden – und damit berechenbaren – Zahlungen ansprachen … darf ich noch einmal den Vorschlag machen auch einen Abo-Button von Paypal einzufügen, statt „nur “ des Spenden-Button?!?

    Ihnen noch einen schönen Abend!

    Mariner

  3. @Mariner
    Ist auch noch in der Überlegung. Angesichts ist das nicht ganz so einfach. Und zunehmend sollen ja Leute Probleme mit diesem Dienst haben…

    Ansonsten: Danke für die lobenden Worte!

  4. Hallo,
    da ich kein Freund von Paypal bin, wäre mir eine andere Zahlungsmöglichkeit lieber.
    Reihen Sie mich also bitte in die Zahl derer ein, die direkt auf Ihr Konto zahlen.
    Ich halte Ihren Ansatz für gut und zielführend, insbesondere weil er Unabhängigkeit zumindest glaubhaft machen kann. Das ist auch einer der Gründe, warum dieser blog von mir auch kräftig in meinem Bekanntenkreis beworben wird.
    Weiter so und bleiben Sie gesund.
    Gruß Schleppi

  5. Gutes Gelingen für ihr Blogprojekt :-)

    Den KB-Impuls-Nutzern neben der gesunden Heimkehr alles Gute zur Weihnachtszeit & kurze Ladezeiten ;-)

  6. Ganz besonders schätze ich die Detailinfos und die Hintergründe, die in den 1:30er Stücken von Tagesschau & Co nie ihren Platz finden. Gerade bei einem so wichtigen Thema wie dem Afghanistan-Einsatz bin ich außerordenlich dankbar für die hier und in Deiner anderen Arbeit sichbare Unabhängigkeit.

    Danke

  7. Es freut mich, dass wenigstens ein lesenswertes deutsches Blog übriggeblieben ist ;-)

    Dass man in Deutschland mit dem Thema Geld verdienen kann ohne für einen institutionellen Anbieter zu arbeiten (und dabei die inhaltliche Unabhängigkeit zu verlieren), glaube ich zwar weiterhin nicht. Sie sind aber offenbar auf dem besten Weg, das Gegenteil zu demonstrieren. Der sicherheitspolitischen Diskussion in Deutschland bringt Ihr Blog m.E.auf jeden Fall mehr als jedes andere mir bekannte Vorhaben. Von meiner Seite daher ein dreifaches Horrido!

  8. @sipol:
    Schade, dass Ihr weblog nicht mehr existiert. Gibt es Hoffnungen auf neue Beiträge zur Sicherheitspolitik Ihrerseits, wo auch immer?
    Die Verlinkung zur Adresse weblog-sicherheitspolitik.info führt allerdings in die Irre, anscheinend eine zum Verkauf stehende domain.

  9. @Hohenstaufen
    Nein, diesmal ist es absolut ausgeschlossen, dass es eine Neuauflage gibt. Das Konzept des Blogs hat trotz mehrerer Anläufe aus ganz unterschiedlichen Gründen einfach nicht funktioniert, so dass alle Beteiligten früher oder später die Motivation verloren haben.

    Das Theater der sogenannten sicherheitspolitischen Diskussion in Deutschland tue ich mir persönlich zudem in einer aktiven Rolle definitiv nicht mehr freiwillig an. Das Thema ist für mich endgültig abgeschlossen. Seitdem ich zum Zyniker geworden bin, erfüllt mich die allgemeine Inkompetenz unserer sicherheitspolitischen Kultur mit Gelassenheit, denn schließlich lebe ich von den Konsequenzen, die diese Unkultur laufend produziert.

    Aber um zum Thema zurückzukommen: Zu „Augen Geradeaus!“ gibt in der sicherheitspolitischen Informations- und Diskussionswüste Deutschlands keine Alternative.

Kommentare sind geschlossen.