U.S. Army soll um 40.000 Soldaten schrumpfen

Die U.S. Army soll in den nächsten zwei Jahren um rund 40.000 Soldaten und voraussichtlich 17.000 zivile Mitarbeiter schrumpfen. Die Reduzierung aus Kostengründen bestätigte inzwischen ein nicht genannter Regierungsbeamter dem Sender CBS News; zuerst hatte am (gestrigen) Dienstagabend die Zeitung USA Today darüber berichtet: The Army plans to cut 40,000 soldiers from its ranks over the next two years, a reduction that will affect virtually all of its domestic and foreign posts, the service asserts in a document obtained by[…]

weiterlesen …

USA erwägen Vorausstationierung schwerer Waffen in Osteuropa

Es klingt ein wenig wie aus der Zeit vor 30 Jahren, deshalb als Merkposten: Die USA erwägen, schwere Waffen für ihre Truppen in in den osteuropäischen Ländern zu stationieren – verfügbares Gerät für Truppen, die schnell eingeflogen werden können. Aus einem Bericht der New York Times: In a significant move to deter possible Russian aggression in Europe, the Pentagon is poised to store battle tanks, infantry fighting vehicles and other heavy weapons for as many as 5,000 American troops in[…]

weiterlesen …

US-Aufmarsch (auch) in Deutschland: Jetzt merken’s auch die Deutschen

Vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise und eines drastisch gewandelten Verhältnisses zu Russland verstärken die US-Streitkräfte ihre Aktivitäten in Europa – und so langsam wird das auch den Deutschen, Öffentlichkeit wie Politik, bewusst. Aus einer dpa-Meldung: Als Reaktion auf den Ukraine-Konflikt und die Spannungen mit Russland verlegen die USA einem Zeitungsbericht zufolge zusätzliche Panzer auch nach Deutschland. Von 800 Ketten- und Radfahrzeugen, die nach Europa gebracht werden, solle ein Teil im bayerischen Grafenwöhr unweit der früheren innerdeutschen Grenze stationiert werden, berichtet[…]

weiterlesen …

Mehr als zwei Drittel aller amerikanischen Jugendlichen untauglich

Mal als Randbemerkung zur deutschen Debatte über Nachwuchsgewinnung und mögliche Absenkung von Standards in der Bundeswehr: Die US-Streitkräfte scheinen da in ein ungleich massiveres Problem reinzulaufen. Aus einem Bericht des Wall Street Journal: The military services don’t keep figures on how many people they turn away. But the Defense Department estimates 71% of the roughly 34 million 17- to 24-year-olds in the U.S. would fail to qualify to enlist in the military if they tried, a figure that doesn’t even[…]

weiterlesen …

Das große Facebook-Experiment: Die U.S. Army finanzierte mit – KORREKTUR

KORREKTUR 30. Juni: Die Universität, die die Studie durchführte, hat ihre Angaben zur Finanzierung widerrufen und erklärt nunmehr, dass die U.S. Army NICHT finanziell beteiligt war: Correction: An earlier version of this story reported that the study was funded in part by the James S. McDonnell Foundation and the Army Research Office. In fact, the study received no external funding. Damit ist die Grundlage für diese Meldung entfallen – aber ein bisschen merkwürdig ist das schon… Hier mein ursprünglicher Eintrag:[…]

weiterlesen …

Haare, Bärte, Tattoos: So geht das bei der U.S. Army

Der Bundeswehr-Erlass Das äußere Erscheinungsbild der Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr hat im Januar hier und in vielen anderen Medien große Aufmerksamkeit gefunden. Ein Leser wies mich jetzt darauf hin (vielen Dank!), dass dieser deutsche Erlass von der neuen Regelung der U.S. Army zur Uniform and Appearance Policy doch deutlich in den Schatten gestellt wird. Da gibt’s nicht nur bebilderte Anleitungen, wie ein Schnurbart getragen werden darf (siehe oben), sondern auch ausführliche Hinweise zur weiblichen Haartracht und vor allem noch[…]

weiterlesen …

Ein Gefallener, 25 Suizide

Die Situation von US-Soldaten und Bundeswehrsoldaten ist nicht direkt vergleichbar – erheblich längere, öftere und auch meist härtere Einsätze, dazu eine andere Art von Personalauswahl und Vorausbildung belasten einen amerikanischen Soldaten anders als einen deutschen. Aber weil auch hier die Diskussion über den Umgang mit Veteranen beginnt, empfiehlt sich ein vorsorglicher – und besorgter – Blick auf die Lage beim großen Verbündeten: For every soldier killed on the battlefield this year, about 25 veterans are dying by their own hands.[…]

weiterlesen …

Die „Wunderwaffe“ im Feldtest

Erinnert sich noch jemand? Im Dezember 2010 hatte ich (wie einige andere Medien) auf die neue Wunderwaffe der U.S. Army hingewiesen, den XM25-High-Tech-Granatwerfer. Der Economist hat jetzt dieses Waffensystem auch entdeckt und weiß von der Begeisterung zu berichten: A handful of XM25s are now being tested in Afghanistan by the Americans. So far, they have been used on more than 200 occasions. Most of these fights ended quickly, and in America’s favour, according to Lieutenant-Colonel Shawn Lucas, who is in[…]

weiterlesen …

U.S. Army nimmt Abschied von Malaria-Medikament Lariam

Das synthetische Malaria-Medikament Mefloquin, deutscher Handelsname Lariam, steht seit Jahren in der Kritik. Unter anderem wegen der Nebenwirkungen – nicht nur physische, sondern auch psychische wie Depressionen, Angstzustände oder Halluzinationen. Die U.S. Army hat nach langen kontroversen Diskussionen jetzt daraus die Konsequenzen gezogen: für die amerikanischen Truppen, berichtet Associated Press, ist Mefloquin/Lariam jetzt nicht mehr das Mittel der Wahl zur Vorbeugung von Malaria. Die Verordnungen dieses Medikaments seien um drei Viertel zurückgegangen. Die interessante Frage ist jetzt, ob sie das[…]

weiterlesen …