Die Kaperung der ‚Taipan‘ 2010: Jesters Video

Fast genau vier Jahre ist es her, dass somalische Piraten das deutsche Containerschiff Taipan angriffen und in ihre Gewalt brachten. Nur für ein paar Stunden an jenem Ostermontag, 5. April 2010 – dann stürmten Soldaten der niederländischen Fregatte Tromp das Schiff und nahmen zehn Piraten fest. Sie wurden im Oktober 2012 nach einem langwierigen Prozess vom Landgericht Hamburg zu Haftstrafen verurteilt. Die Rolle der Niederländer bei der Befreiung der Taipan wurde immer wieder geschildert – vielleicht auch deshalb, weil die[…]

weiterlesen …

Fehlalarm: Angeblich gekapertes Schiff wurde von Sicherheitskräften Eritreas gestoppt

Update Sonntag (19. Januar): Ein angeblich von Piraten gekapertes Schiff im Roten Meer wurde von Sicherheitskräften Eritreas gestoppt. Die NATO hatte am Samstag gemeldet, der Frachter Marzooqah sei von Seeräubern gestoppt und übernommen worden. Inzwischen scheint klar, dass das Schiff aus noch unbekannten Gründen in den Gewässern Eritreas von Sicherheitskräften des Landes festgesetzt wurde, wie Reuters berichtet: Eritrean forces have boarded a merchant vessel that was in their territorial waters in an incident the crew initially reported as a pirate[…]

weiterlesen …

Piraterie: Wo die EU und die Ukraine zusammenarbeiten

Die politischen Beziehungen zwischen der Ukraine und der Europäischen Union sind, sagen wir es mal vorsichtig, derzeit nicht ganz spannungsfrei. Um so interessanter ist, dass die Ukraine – wie bereits im vergangenen Jahr angekündigt – ihr Flaggschiff Hetman Sahaydachniy (Foto oben) planmäßig der  EU-Antipirateriemission Atalanta am Horn von Afrika unterstellt hat. Die Fregatte war in den vergangenen Monaten bereits in die Mission Ocean Shield der NATO mit dem gleichen Auftrag integriert. Am 3. Januar erfolgte der Wechsel zu Atalanta, bestätigte[…]

weiterlesen …

Antipiraterie-Missionen vor Somalia unter neuer Führung. Und die Serben bei der EU mit im Boot

Der Einsatz internationaler Marineschiffe vor Somalia macht derzeit kaum Schlagzeilen – weil die Aktionen von Piraten am Horn von Afrika weiterhin sehr gering sind. Trotzdem sind natürlich unverändert Kriegsschiffe und Seeleute aus etlichen Nationen anden verschiedenen Antipirateriemissionen beteiligt, unter anderem seit Anfang Dezember die deutsche Fregatte Hessen. Deshalb ein kurzer Überblick: Sowohl die EU-Mission Atalanta (CTF465) als auch die NATO-Mission Ocean Shield (CTF508) stehen seit diesem Wochenende unter neuem Kommando. • Bei Atalanta übernahm Frankreich die Leitung des Einsatzes vor[…]

weiterlesen …

‚Niedersachsen‘ stoppt Piraten vor der Küste (Update mit Bundeswehr-Infos)

(Entschuldigung für die leicht irreführende Überschrift…) Vom Anti-Piraterieeinsatz der Deutschen Marine vor der Küste Somalias ist in jüngster Zeit recht wenig zu hören, deshalb ist diese Geschichte um so interessanter: Die deutsche Fregatte Niedersachsen hat am vergangenen Dienstag Piraten daran gehindert, von Somalia aus in See zu stechen. Bei Annäherung der Fregatte habe die Besatzung zweier kleiner Boote, eines so genannten Whalers und eines Skiffs, typische Piraten-Ausrüstung wie Leitern über Bord geworfen (Foto oben; Bilder in besser Qualität sind versprochen),[…]

weiterlesen …

Erste ‚Private Armed Security‘ zum Schutz vor Piraten für deutsche Schiffe zugelassen

Nach langem Vorlauf greifen nun langsam die deutschen Regelungen für den Einsatz privater bewaffneter Sicherheitsmannschaften zum Schutz vor Piratenangriffen auf Handelsschiffen unter deutscher Flagge. Zum 1. November wurde vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) die erste Zulassung nach den neuen Vorschriften mit den schönen Namen Seeschifffahrtsbewachungsverordnung und Seeschifffahrtsbewachungsdurchführungsverordnung erteilt: Die Result Group aus München darf als erstes Unternehmen ihre bewaffneten Sicherheitsteams auf die deutschen Schiffe bringen. Das ganze hat eine ganze Weile gedauert – die Neuregelung hatte der (scheidende)[…]

weiterlesen …

Piraterie vor Somalia: Follow the money

Mit der Entführung von gekaperten Handelsschiffen haben Piraten vor Somalia von 2005 bis 2012 um die 400 Millionen US-Dollar Lösegeld eingenommen – während die Weltwirtschaft durch Piraterie einen Schaden von jährlich 18 Milliarden US-Dollar durch zusätzliche Kosten zum Schutz vor den Seeräubern hinnehmen musste. Zu diesem Ergebnis kommt die Weltbank in dem aktuellen Bericht Pirate Trails, der zusammen mit der UN-Organisation für Drogen und organisierte Kriminalität (UNDOC) und Interpol erstellt wurde. Die gravierendsten Auswirkungen hatte (hat?) die Piraterie allerdings auf[…]

weiterlesen …

Internationale Marine-Flotille stoppt Piraten vor Somalia

Wenige Tage nach einem – zurückgeschlagenen – Piratenangriff auf einen Supertanker vor der Küste Somalias und einem versuchten Angriff auf einen Fischtrawler hat eine internationale Marine-Flotille aus Australiern, Südkoreanern, Briten, Niederländern und Luxemburgern in der vergangenen Woche eine Piratengruppe gestellt und neun mutmaßliche Piraten festgenommen. Die Aktion fand bereits am 14. Oktober statt (und darauf gestoßen bin ich am heutigen Sonntag durch einen BBC-Bericht); die Combined Maritime Forces und ihre Task Force 151 (neben der EU-Operation Atalanta und der NATO-Mission[…]

weiterlesen …

Piraten: Mehrstündiges Feuergefecht mit den Iranern im Bab el Mandeb?

Die Meldung ist ein bisschen merkwürdig, vor allem die Quellenlage: Im Bab el Mandeb. der Meerenge zwischen dem Golf von Aden und dem Roten Meer, sollen iranische Kriegsschiffe in einem mehrstündigen Feuergefecht den Angriff von Piraten auf einen ebenfalls iranischen Flüssiggastanker zurückgeschlagen haben. Das meldet die iranische Nachrichtenseite PressTV: The Islamic Republic’s naval forces have foiled a pirate attack on the Iranian gas carrier, Bootanon, in the Bab-el-Mandeb Strait, a commander says.“Iranian gas carrier, Bootanon, was crossing the Bab-el-Mandeb Strait[…]

weiterlesen …