Nach Luftangriff auf MSF-Klinik: Weiter wenig Klarheit, keine Deutschen im Untersuchungsteam

Die Umstände des tödlichen Luftangriffs auf eine Klinik der Organisation Ärzte ohne Grenzen am 3. Oktober in Kundus, bei dem 22 Menschen ums Leben kamen, bleiben weiterhin unklar. Da eine Meldung der Nachrichtenagentur Associated Press am (gestrigen) Donnerstagabend (deutscher Zeit) recht spät kam und deshalb etwas unterging, ein Überblick über die Informationslage: Nach dem AP-Bericht wussten Teile der US-Streitkräfte sehr wohl, dass das Gebäude das Hospital von Ärzte ohne Grenzen (Médecins sans Frontiéres, MSF) beherbergte – Vorrang habe aber gehabt,[…]

weiterlesen …

US-Truppen bleiben länger in Afghanistan, neue Infos zum Hospital-Angriff

Zu Afghanistan gibt es am (heutigen) Donnerstag zwei Meldungen, die völlig unterschiedlich sind, aber beide weit reichende Auswirkungen haben dürften. Zum einen kündigte US-Präsident Barack Obama, wie am Morgen schon erwartet, ein längeres Bleiben der US-Truppen am Hindukusch an. Zum anderen meldet die Nachrichtenagentur Associated Press, der tödliche Luftangriff auf das Krankenhaus von Ärzte ohne Grenzen (Médecins sans Frontiéres, MSF) in Kundus am 3. Oktober habe einen pakistanischen Geheimdienstler treffen sollen, der nach US-Erkenntnissen die Angriffe der Taliban dirigierte. Aus[…]

weiterlesen …

Kundus: USA bieten Entschädigung für Klinik-Angriff an, Lage bleibt unübersichtlich

Nach dem tödlichen Angriff auf die Klink der Organisation Ärzte ohne Grenzen im nordafghanischen Kundus, bei dem am 3. Oktober 22 Menschen ums Leben kamen, haben die USA Kondolenzzahlungen angeboten. Zur Höhe machte das Pentagon keine Angaben. Die Lage in der Provinzhauptstadt bleibt unterdessen, fast zwei Wochen nach dem erfolgreichen Angriff der Taliban, weiter unübersichtlich: Offensichtlich ist es den afghanischen Sicherheitskräften noch immer nicht gelungen, die Stadt und die Umgebung vollständig unter ihre Kontrolle zu bringen. Die Zahlungen als Entschädigung[…]

weiterlesen …

US-General: Fehler beim Angriff auf Hospital in Kundus – und mehr Probleme in Afghanistan

(Crosspost – wg. technischer Probleme am 7.10. hier veröffentlicht; dort auch Kommentare dazu) Der Kommandeur der US-Truppen (und der internationalen Mission Resolute Support) in Afghanistan, General John Campbell, hat bei einer Anhörung vor dem Verteidigungsausschuss des US-Senats nicht nur interne Fehler beim Angriff auf das Krankenhaus von Ärzte ohne Grenzen in Kundus eingeräumt. Er zeichnete auch ein recht düsteres Bild der Situation der afghanischen Sicherheitskräfte. Ein Überblick über die Aussagen Campbells bei der Anhörung am (gestrigen) Dienstag: Regardless of what[…]

weiterlesen …

US-Luftangriff auf Krankenhaus in Kundus: Auf Wunsch der Afghanen

Der tödliche US-Luftangriff auf ein Krankenhaus der Organisation Ärzte ohne Grenzen im nordafghanischen Kundus, bei dem am vergangenen Freitag nach neuesten Angaben 23 Menschen ums Leben kamen, fand auf Wunsch der Afghanen statt. Nachdem die US-Streitkräfte zunächst erklärt hatten, der Angriff sei zum Schutz eigener Truppen erfolgt, legte US-General John F. Campbell, der Kommandeur der US- und NATO-Truppen in Afghanistan, am (heutigen) Montag eine neue Version vor. Aus der ersten AP-Meldung von Campbells Pressekonferenz im Pentagon: The U.S. airstrike that[…]

weiterlesen …

Wochendzusammenfassung Kundus: Nach heftigen Kämpfen „kein Ort zum Leben“

Latest update #Kunduz: 12 MSF staff killed (same as previous update) + 10 patients (up from 7 yesterday) #Afghanistan pic.twitter.com/5DSoY4ZcPB — MSF International (@MSF) October 4, 2015 Knapp eine Woche nach dem koordinierten Angriff der Taliban auf die nordafghanische Provinzstadt Kundus sieht die Bilanz düster aus: Auch wenn die afghanischen Sicherheitskräfte die Stadt, deutlich später als geplant, im Wesentlichen wieder unter Kontrolle haben, ist das öffentliche Leben offensichtlich weitgehend zum Erliegen gekommen. Ein Luftangriff auf das Krankenhaus der Organisation Ärzte[…]

weiterlesen …

Luftschlag in Kundus: MSF-Krankenhaus bombardiert (mit Updates)

.@MSF hospital on fire after bombings this am. Patients and staff killed http://t.co/QdbTiegqWB #Kunduz #Afghanistan pic.twitter.com/kMt9lJCJ1S — Kate Stegeman (@KatesCurious) October 3, 2015 Da scheint einiges gewaltig schief zu laufen in Kundus, Afghanistan. Nachdem die Provinzhauptstadt am vergangenen Montag nach einem Überraschungsangriff von den Taliban eingenommen worden war, hatten afghanische Sicherheitskräfte – mit US-Unterstützung – die Stadt wieder weitgehend unter Kontrolle gebracht. Allerdings gab es in einigen Bereichen noch Gefechte. Die grundsätzliche Einschätzung der westlichen, auch der deutschen, Militärs: Die[…]

weiterlesen …