Für den Kalender: Entscheidung über Tornado-Nachfolge bis Jahresende

20160628_incirlik_tornado

Die Nachricht ist nicht überraschend, aber angesichts der klaren offiziellen Aussage sollten wir uns das mal in den Kalender schreiben: Bis zum Jahresende will das Verteidigungsministerium die Entscheidung über einen Nachfolger für die inzwischen Jahrzehnte alten Tornado-Jagdbomber der Luftwaffe fassen.

Reuters zitiert die offizielle Aussage eines Ministeriumssprechers:

The German defence ministry expects to announce next steps by the end of the year in its drive to replace 85 ageing Tornado fighter jets that will cost billions of euros.
“There will be a decision this year,” a ministry spokesman said, citing a pledge in July by Defence Minister Ursula von der Leyen to move ahead with the programme in 2018. The spokesman gave no further details on what the decision would entail.

weiterlesen

„Im Prinzip bin ich der Auffassung, dass die Bundeswehr durchaus viel Geld hat“

Der Kollege Tilo Jung hat für sein Videoformat Jung&Naiv Werner Gatzer interviewt, Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Architekt der schwarzen Null und als wesentlicher Mit-Gestalter des Bundeshaushalts natürlich auch nicht ohne Einfluss auf den Verteidigungsetat.

Deshalb hier der Anhör-Hinweis: Etwa ab Minute 10:04 geht es kurz um die Bundeswehr und das Geld für Verteidigung. Etwas später sagt Gatzer auch etwas dazu, warum er eine Orientierung von Ausgabezielen am Bruttoinlandsprodukt nicht für so sinnvoll hält, wenn da auch bezogen auf den Entwicklungsetat – aber das gilt für den Verteidigungshaushalt ja genauso.

(Das Interview wurde am 17. September aufgenommen, also vor den abschließenden Entscheidungen zum Haushalt.)

Sammler: Künstliche Intelligenz und autonome Waffensysteme

In der kürzlich vom Bundeskabinett verabschiedeten Strategie Künstliche Intelligenz der Bundesregierung spielen zwar die Streitkräfte praktisch keine Rolle und werden überhaupt nur einmal erwähnt:

Der künftige Einsatz von KI-basierten Technologien und Systemen wird Auswirkungen auf Streitkräfte haben und ist damit ein wichtiges Thema für die Zukunftsentwicklung der Bundeswehr. Die Bundesregierung wird hier, analog zu anderen Anwendungsgebieten, die Vor- und Nachteile einer umfassenden Bewertung unterziehen.

Aber natürlich wird Künstliche Intelligenz (englisch Artificial Intelligence, AI) auch und gerade für die Nutzung in Streitkräften erforscht und erprobt – nicht zuletzt im Zusammenhang mit autonomen (tödlichen) Waffensystemen. Deshalb ein erster Sammler mit Lesestoff zu diesen Themen, der (dringend) ergänzungsbedürftig ist: weiterlesen