Blogsachen: Blogtreffen am Freitag; Einnahmen 2016

ag_20070127

Der Screenshot oben zeigt das erste Augen geradeaus!-Layout, damals im Januar 2007, und das ist die Erinnerung: am kommenden Freitag, 10. Februar, findet ab 14 Uhr das Blogtreffen der Leserinnen und Leser von Augen geradeaus! statt. Dabei wird’s, deshalb die Erinnerung an damals, auch um die Entwicklung dieses Blogs in den vergangenen zehn Jahren gehen – die natürlich verbunden ist mit dem rasanten Wechsel, den social media (nicht nur Blogs, im Gegenteil) in diesem Jahrzehnt erlebt haben.

Derzeit ist für alle Angemeldeten Platz, und ich hoffe sehr, dass nicht doch noch kurzfristig jemand wegen anderer Termine oder gar wegen Krankheit absagen muss. Ich freue mich auf euch! (Wenn jemand kommt, der schon seit 2007 Augen geradeaus!-Leser ist, würde ich mich über einen Hinweis freuen; ich weiß gar nicht, ob und wie viele es gibt.)

Noch mal zur Erinnerung der genaue Ort des Treffens: weiterlesen

Neuer Rekord an zivilen Opfern in Afghanistan – vor allem bei Kindern

Die Zahl der durch Kriegshandlungen getöteten und verletzten Zivilisten in Afghanistan hat im vergangenen Jahr den höchsten Stand seit Beginn der systematischen Erfassung durch die Vereinten Nationen 2009 erreicht. Allein die Zahl der betroffenen Kinder stieg auf 923 Tote und 2.589 Verwundete, fast ein Viertel mehr als der bisherige Höchststand, berichtete die UN-Mission in Afghanistan (UNAMA) am heutigen Montag in der Hauptstadt Kabul.

Hauptgründe für die Rekordzahl an zivilen Opfern sind nach wie vor insbesondere Kämpfe am Boden, und regierungsfeindliche Gruppen wie die Taliban macht UNAMA für zwei Drittel der getöteten und verwundeten Zivilisten verantwortlich. Allerdings ist auch auffällig: Die zivilen Opfer durch Luftangriffe sind 2016 mit 250 Getöteten und 340 Verwundeten ebenfalls auf einen neuen Höchststand gestiegen, fast doppelt so viele wie im Jahr zuvor, so viele wie nie seit 2009 – und das ausschließlich durch Flügen von US-Streitkräften und afghanischer Armee.

Aus der Mitteilung zum UN-Bericht: weiterlesen