Mali-Sammler: Angriff auf Flughafen in Gao; Drohnen-Auswertung in der Heimat (m. Nachtrag)

#Mali👉L’attentat contre l’aĂ©roport de Gao revendiquĂ© par le groupe de Belmokhtar.“ #Gao #Aeroport pic.twitter.com/uq5O1qmmlI — FranceNews24 (@FranceNews24) November 30, 2016 Auf der Flugplatz der Stadt Gao im Norden Malis, wo auch deutsche Soldaten mit der UN-Blauhelmmission MINUSMA stationiert sind, gab es am (gestrigen) Dienstag einen Selbstmordanschlag. Außer dem TĂ€ter kam jedoch niemand zu Schaden. Das Thema wurde schon im BĂ€llebad angerissen; aber fĂŒr den Blick auf die Lage in Mali lohnt sich ein neuer Sammelthread: Der Angriff auf den Flugplatz[…]

weiterlesen …

Ein GefechtsĂŒbungszentrum fĂŒr die Emirate – zumindest zum Teil

Die aktuelle Liste der Genehmigung von RĂŒstungsexporten des Bundessicherheitsrats, ĂŒber die das Bundeswirtschaftsministerium am (heutigen) Mittwoch den Wirtschaftsausschuss des Bundestages informierte, enthĂ€lt (wieder) viel Nordafrika und Nahost. Überraschend ist dabei nicht so sehr das Paket fĂŒr Algerien – die Lieferung der Fregatte von Thyssen Krupp Marine Systems mit einem Volumen von fast einer Milliarde Euro war im Grunde bereits bekannt. Interessanter sind da schon die Genehmigung fĂŒr den Nahen Osten: Saudi-Arabien erhĂ€lt fast 42.000 Artilleriemultifunktionszünder und die Vereinigten Arabischen Emirate[…]

weiterlesen …

EU soll mit gemeinsamem RĂŒstungsfonds „strategische Autonomie“ erreichen

Die EU-MitgliedslĂ€nder sollen in den nĂ€chsten Jahren mit einem gemeinsamen RĂŒstungsfonds die Verteidigungsanstrengungen der Union erhöhen und sich damit auch unabhĂ€ngiger von den USA machen. KommissionsprĂ€sident Jean-Claude Juncker stellte am (heutigen) Mittwoch in BrĂŒssel den Plan vor, der langfristig ein Volumen von fĂŒnf Milliarden Euro in diesem gemeinsamen Fonds vorsieht: The European Commission proposes a European Defence Fund and other actions to support Member States‘ more efficient spending in joint defence capabilities, strengthen European citizens‘ security and foster a competitive[…]

weiterlesen …

Mehr RĂŒstungskooperation in der EU: Gemeinsamer Fonds geplant

Die EuropĂ€ische Union will die Ausgaben ihrer Mitgliedsstaaten fĂŒr Verteidigung effizienter bĂŒndeln – nicht zuletzt unter dem Eindruck von Brexit und Trump-Wahl. Neben konzeptionellen Überlegungen gehört dazu ein gemeinsamer Fonds der EU-LĂ€nder fĂŒr RĂŒstungsinvestitionen, der am (heutigen) Mittwoch öffentlich vorgestellt werden soll: The European Union will unveil its biggest defense research plan in more than a decade on Wednesday to reverse billions of euros in cuts and send a message to U.S. President-elect Donald Trump that Europe wants to pay[…]

weiterlesen …

Nicht unerwartet: Generalinspekteur Wieker bleibt bis nach der Wahl (mit Nachtrag)

Die Nachricht kommt nicht unerwartet: Der oberste Soldat der Bundeswehr, Generalinspekteur Volker Wieker, wird bis nach der Bundestagswahl im kommenden Jahr im Amt bleiben. Diese Entscheidung teilte das Verteidigungsministerium am (heutigen) Dienstag mit. Überraschend ist nicht, dass Wiekers Amtszeit, die bereits im Mai 2015 verlĂ€ngert wurde, bis ins Jahr 2018 fortgeschrieben wird – denn im Herbst 2017 gibt es ja eine Bundestagswahl, und es ist gute Übung, einer möglicherweise neuen Regierung keinen neuen obersten militĂ€rischen Berater zu prĂ€sentieren, den sie[…]

weiterlesen …

Materiallage der Bundeswehr: Selbst schöngerechnet nicht schön (m. Nachtrag)

Der inzwischen dritte Bericht zur materiellen Einsatzbereitschaft der Hauptwaffensysteme der Bundeswehr, der seit zwei Jahren dem Bundestag regelmĂ€ĂŸig vorgelegt wird, ist wie seine VorgĂ€nger 2014 und 2015  vor allem eines: Nicht schön. Viel zu oft muss Generalinspekteur Volker Wieker beim Blick auf die 56 großen Systeme, vom gepanzerten Dingo-Transporter bis zum Tornado-Kampfjet, unzureichende VerfĂŒgbarkeit, mangelnde Einsatzbereitschaft, technische Probleme oder fehlende Ersatzteile melden. Der Bericht wird am (morgigen) Mittwoch eines der wichtigen Themen in der Sitzung des Bundestags-Verteidigungsausschusses.

weiterlesen …

EU verlÀngert Antipiraterie-Einsatz vor Somalia (Nachtrag)

Gegen den Trend hat die EuropĂ€ische Union ihre Antipiraterie-Mission vor der KĂŒste Somalias verlĂ€ngert. Nachdem die NATO gerade erst ihren Einsatz gegen die SeerĂ€uber, die Mission Ocean Shield, fĂŒr beendet erklĂ€rt hatte, verlĂ€ngerte die EU am (heutigen) Montag den Einsatz ihrer SeestreitkrĂ€fte im Kampf gegen die Piraterie vor Ostafrika. Das bisherige Mandat fĂŒr die European Naval Forces (EUNAVFOR) und die Mission Atalanta wĂ€re sonst Ende dieses Jahres ausgelaufen: The European Union’s naval mission will keep patrolling for pirates off the[…]

weiterlesen …

EuropĂ€er nehmen neuen Anlauf fĂŒr konventionelle RĂŒstungskontrolle in Europa

Eine Gruppe von 14 europĂ€ischen Staaten hat einen neuen Anlauf zur RĂŒstungskontrolle konventioneller Waffen in Europa genommen. Die Gruppe der Gleichgesinnten traf sich am (heutigen) Freitag in Berlin – und was sofort auffĂ€llt: zu den europĂ€ischen LĂ€ndern, die der Meinung sind, dass der Neubeginn auf dem Gebiet der konventionellen RĂŒstungskontrolle einen wichtiger Schritt hin zu einer echten und wirksamen kooperativen Sicherheit darstellt, gehört ein wichtiges europĂ€isches Land nicht: Großbritannien. (Nein, das hat mit der EU nichts zu tun, die Schweiz[…]

weiterlesen …