Verhältnis zu Russland: NATO setzt auf Dialog und Abschreckung

Die NATO verfolgt gegenüber Russland weiterhin eine Politik der Abschreckung – mit dem Ziel, gleichzeitig den Dialog zu führen. Nachdem die Außenminister der Allianz am (gestrigen) Donnerstagabend hinter verschlossenen Türen über dieses Thema beraten hatten, ließ Generalsekretär Jens Stoltenberg bei seiner Abschluspressekonferenz des Ministertreffens (erst auf Nachfragen, siehe Video oben) ein bisschen mehr dazu raus. So soll es unter anderem ein weiteres Treffen des NATO-Russland-Rates noch vor dem Gipfeltreffen der Allianz im Juli in Warschau geben. Zu den Planungen für eine verstärkte NATO-Truppenpräsenz im Baltikum und in Polen – im Gespräch sind vier Bataillone, darunter eines in Litauen unter deutscher Führung – nannte der Generalsekretär keine Details.

Zur Dokumentation die wesentlichen Aussagen Stoltenbergs dazu:

Q:  Mr. Secretary General I wonder if you could talk a little bit more about the meeting last night on Russia. Do you have more commitments from nations to provide, to be framework nations for the battalions in the east? And is your announcement of a request for a NATO Russia Council, do you think it’s particularly important to talk with Russia about what NATO’s intentions in the east are?

JENS STOLTENBERG: One of the reasons why we so strongly convey this message of defence and dialogue is that especially when tensions are high as they are now it is important to have transparency and predictability and one of the reasons why we think it’s useful to have the NATO Russia Council is that we can use this council to be transparent about what we are doing and also of course ask Russia to be the same to us in a reciprocal way. weiterlesen

NATO bleibt mit Truppen über 2016 hinaus in Afghanistan

Meeting of the Foreign Ministers at NATO Headquarters in Brussels - Press Conference NATO Secretary General

Die NATO will ihre militärische Mission Resolute Support in Afghanistan über dieses Jahr hinaus verlängern. Das kündigte der Generalsekretär der Allianz, Jens Stoltenberg, am (heutigen) Freitag nach einem Treffen der Außenminister des Bündnisses in Brüssel an: Die afghanischen Sicherheitskräfte seien weiterhin auf die internationalen Truppen angewiesen.

Zur Dokumentation die wesentlichen Aussagen dazu auf Stoltenbergs Pressekonferenz:

The Afghan forces are showing real courage, determination, and professionalism. And they are benefitting from our training, advice and assistance. But Afghanistan continues to face serious security challenges.

That is why today, ministers agreed to sustain the Resolute Support mission beyond 2016. Our military authorities will now address the details of the mission beyond 2016, including in the regions of Afghanistan. We also reviewed the financial support for the Afghan security forces. Total contributions to the Afghan National Army Trust Fund now exceed 1.4 billion US dollars. weiterlesen