Merkposten: NATO-Raketenschild wird aktiviert

20130128_Patriot_Kahramanmaras

Dass die NATO bereits vor sechs Jahren beschlossenen hat, mit tatkräftiger US-Hilfe ein Raketenabwehrsystem in Europa zu installieren (oder auch: ein US-System als Angebot für den europäischen Teil der NATO anzunehmen), ist hierzulande schon fast in Vergessenheit geraten. (Dabei sind auch, siehe unten, deutsche Flugabwehrsysteme Teil als Teil dieses Systems zugesagt.) Der Raketenschild sollte sich nach der ursprünglichen Planung vor allem gegen die Bedrohung aus Staaten wie dem Iran richten, und diese Aussage gilt auch weiterhin, auch wenn der Nukleardeal mit dem Iran die Gefahr durch atomar bewaffnete Raketen aus dieser Region deutlich verringert hat.

Die Arbeiten daran sind über die Jahre weiter gegangen, und das Abwehrsystem wird am (morgigen) Donnerstag für Europa aktiviert:

The United States‘ European missile defense shield goes live on Thursday almost a decade after Washington proposed protecting NATO from Iranian rockets and despite Russian warnings that the West is threatening the peace in central Europe.
Amid high Russia-West tension, U.S. and NATO officials will declare operational the shield at a remote air base in Deveselu, Romania, after years of planning, billions of dollars in investment and failed attempts to assuage Russian concerns that the shield could be used against Moscow. weiterlesen

A400M: Showdown im Parlament erst mal verschoben

Der Verteidigungsausschuss des Bundestages hat am (heutigen) Mittwoch vom Verteidigungsministerium einen Bericht zur Lage beim Problem-Flieger Airbus A400M angefordert – bis Mitte Juni, also in den nächsten vier Wochen. Darin soll es nicht nur um die in jüngster Zeit im Mittelpunkt stehenden Getriebeprobleme der Propellermaschine gehen, sondern auch um andere, nicht so erfreuliche Details wie der bislang noch fehlende Selbstschutz.

Dazu der Vorsitze des Ausschusses, der SPD-Abgeordnete Wolfgang Hellmich, im Gespräch mit Augen geradeaus!:

VertdgAusschuss_Hellmich_A400M_11mai2016     

 

Damit ist der Showdown, die Auseinandersetzung über die Frage, ob es denn aus Sicht von Parlament oder Ministerium ein vorstellbares Ende dieses Rüstungsprojekts geben könnte, erst einmal aufgeschoben. weiterlesen