Neuer Einsatz in Mali: Fragen & Antworten aus der Bundespressekonferenz

Der Beschluss des Bundeskabinetts zur Ausweitung der deutschen Beteiligung am UN-Einsatz in Mali war am (heutigen) Mittwoch auch Thema der Bundespressekonferenz. Nicht zu sehr in operativen Details, aber mit ein paar Aussagen schon: Kräfteaufwuchs ab Februar, bis Mai; Signal Intelligence (SIGINT) ist Teil der geplanten Fähigkeiten;  bei der sanitätsdienstlichen Versorgung Abstützung auf Niederlande und Frankreich. Ein bisschen Verwirrung gab’s um die Frage, wie es mit dem Einsatz deutscher Spezialkräfte in dieser Mission aussieht – schließlich setzen die Niederlande ja auch[…]

weiterlesen …

Neuer Bundeswehreinsatz in Afrika: Kabinett beschließt Mission im Norden Malis

Formal ist es kein neuer Einsatz, sondern die Fortsetzung und Erweiterung der deutschen Beteiligung an den UN-Truppen in Mali. Doch faktisch hat das Bundeskabinett am (heutigen) Mittwoch eine neue Mission im gefährlichen Norden des westafrikanischen Landes auf den Weg gebracht: Zur Unterstützung der Blauhelm-Truppe MINUSMA sollen ab Februar schrittweise bis zu 500 deutsche Soldaten vor allem als Aufklärer in der Wüstenregion eingesetzt werden. Die Gesamtstärke der deutschen MINUSMA-Mission steigt formal damit auf bis zu 650 Soldaten – allerdings nur auf[…]

weiterlesen …

Kabinett verlängert Bundeswehr-Trainingsmission für Peshmerga-Kämpfer

Die Bundeswehr beteiligt sich nicht erst seit diesem Jahr  am Kampf gegen die ISIS-Terrormilizen in Irak und Syrien. Zwar richtet sich die Aufmerksamkeit derzeit auf die Tornado-Kampfjets, das Tankflugzeug und eine Fregatte, doch bereits seit einem Jahr sind deutsche Soldaten in die internationale Anti-ISIS-Koalition eingebunden – als Ausbilder für kurdische Peshmerga-Kämpfer, die für den Krieg gegen ISIS fit gemacht werden. Das Mandat gibt es seit Januar 2015, am (heutigen) Mittwoch hat das Bundeskabinett diese Ausbildungsmission verlängert und zugleich moderat aufgestockt:[…]

weiterlesen …