Luftschlag in Kundus: MSF-Krankenhaus bombardiert (mit Updates)

Da scheint einiges gewaltig schief zu laufen in Kundus, Afghanistan. Nachdem die Provinzhauptstadt am vergangenen Montag nach einem Überraschungsangriff von den Taliban eingenommen worden war, hatten afghanische Sicherheitskräfte – mit US-Unterstützung – die Stadt wieder weitgehend unter Kontrolle gebracht. Allerdings gab es in einigen Bereichen noch Gefechte. Die grundsätzliche Einschätzung der westlichen, auch der deutschen, Militärs: Die Afghanen sind durchaus in der Lage, die Situation zu bereinigen. Die optimistische Ansicht scheint etwas verfrüht. Am (heutigen) Samstagmorgen gab es einen US-Luftangriff – der das Krankenhaus der Ärzte ohne Grenzen (Medecin sans Frontieres, MSF)  in Kundus traf, die einzige noch funktionierende medizinische Versorgung für Traumapatienten. Mindestens drei MSF-Mitarbeiter sind tot, viele werden noch vermisst, wie die Organisation mitteilte:

At 2:10 AM local time on Saturday October 3, the Doctors Without Borders/Médecins Sans Frontières’ (MSF) Trauma center in Kunduz was hit several times during sustained bombing and was very badly damaged. Three MSF staff are confirmed dead and more than 30 are unaccounted for. weiterlesen