Neues Maschinengewehr: Fast 50 Mio € für Umbau der Halterung

MG5_EBW_HK

Damit das neue Maschinengewehr MG5, das künftige Standard-Maschinengewehr der Bundeswehr, auf den Fahrzeugen der Truppe eingebaut werden kann, müssen die vorhandenen Halterungen für fast 50 Millionen Euro nachgerüstet werden. Wegen der konstruktionsbedingten Unterschiede zwischen dem bisher genutzten MG3 und der neuen Waffe müssten die so genannten Waffenaufnahmen angepasst werden. Das habe das Verteidigungsministerium bereits im Juli der Grünen-Verteidigungspolitikerin Agniezska Brugger mitgeteilt, bestätigte ein Ministeriumssprecher am (heutigen) Samstag einen Bericht des Spiegels.

Laut Ministerium sind für die Anpassung der fernbedienbaren leichten Waffenstationen auf Fahrzeugen wie dem Transportpanzer Boxer 38,6 Millionen Euro, für den Umbau mechanischer Lafetten zudem acht Millionen Euro eingeplant. Hinzu kämen Einbausätze zum Verstauen des Maschinengewehrs in den Fahrzeugen.

Zunächst nicht zu klären war, warum für die Maschinengewehre nachträglich diese Kosten entstehen. Denn die Herstellerfirma Heckler&Koch wirbt in der Produktbeschreibung des MG5 auf ihrer Webseite: weiterlesen

Australien fliegt ersten Einsatz über Syrien, noch ohne Waffeneinsatz

20150911_Australia_Syria_HornetA

Da der vorangegangene Sammel-Eintrag zu ISIS, Syrien und Irak auch schon eine Woche alt ist und langsam unübersichtlich wird, scheint ein neuer Sammelthread zu dem Thema sinnvoll… Mit einer Meldung vom (heutigen) Samstag: In der vergangenen Nacht hat die australische Luftwaffe, wie angekündigt, ihren ersten Einsatz über Syrien geflogen. Zu einem Waffeneinsatz kam es aber nicht.

Aus der Mitteilung des australischen Verteidigungsministeriums (die Australier benutzen die Bezeichung Daesh für die islamistischen ISIS-Milizen):

The Australian Air Task Group (ATG) completed its first operational mission in Syria overnight, retuning to base in the Middle East without incident.
No weapons were released during the mission. weiterlesen

Eine neue Eingreifbrigade für die Bundeswehr?

Boxer_Lance_MK30_RheinmetallA

Nun bekomme ich ja auch nicht alles mit, aber ein wenig überrascht bin ich schon: In der Bundeswehr laufen, so berichtet der renommierte Informationsdienst Jane’s, Überlegungen für die Schaffung einer neuen deutschen Eingreifbrigade. Die könnte mit dem Transportpanzer Boxer mit 30mm-Maschinenkanone und dem Raketensystem MELLS bewaffnet werden und im Rahmen der NATO innerhalb von 48 Stunden überall in Europa eingesetzt werden:

„What we are talking about are first conceptual considerations,“ a source close to the concept phase told IHS Jane’s . „The idea is to be able to fully deploy this force anywhere in mainland Europe in up to 48 hours, making full use of the existing rail and road infrastructure.
weiterlesen